Sexuelle Gewalt im Zweiten Weltkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sexuelle Gewalt im Zweiten Weltkrieg umfasste Zwangsprostitution in nationalsozialistischen Lagerbordellen, in Armeebordellen der deutschen Wehrmacht und der Armee Japans (→ Trostfrauen und Kriegsverbrechen der japanischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg) sowie Massenvergewaltigungen, die Soldaten der Achsenmächte und der Alliierten jeweils an Frauen gegnerischer Staaten begingen.

Diese Verbrechen wurden in den 1990er Jahren zu einem besonderen Forschungsthema der Geschichtswissenschaft.[1]

Wehrmacht[Bearbeiten]

Hauptartikel: Verbrechen der Wehrmacht

Sexualverbrechen und Vergewaltigungen durch Soldaten der Wehrmacht blieben bis Ende der 1990er Jahre weitgehend unerforscht.[2] Der Militärhistoriker Wolfgang Petter wies 1999 darauf hin, dass ein Befehl des Oberkommandos des Heeres vom 5. Juli 1940 letztlich darauf hinauslief, bei Vergewaltigungen „den schonendsten Straftenor zu wählen“.[3] Dass die Wehrmacht häufig kein Interesse daran hatte, sexuelle Gewalt gegen Zivilisten zu verfolgen und zu dokumentieren, habe daran gelegen, so die Historikerin Birthe Kundrus im gleichen, vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt herausgegeben Band, dass „im Rahmen des rassenideologisch motivierten Eroberungs- und Vernichtungskrieges die Demütigung der Bevölkerung einen festen Bestandteil der Kriegführung darstellte.“[4]

In ihrer 2004 publizierten Dissertation zu sexueller Gewalt von Wehrmachtssoldaten stellte Birgit Beck fest, dass 5.349 Soldaten der Wehrmacht bis 1944 wegen „Sittlichkeitsvergehen“, vor allem „Notzucht“ verurteilt wurden.[5] Wie groß im Verhältnis zu diesen 5.000 dokumentierten Fällen die Dunkelziffer an sexuellen Gewalttaten war, lässt sich aufgrund des mangelnden Interesses der Wehrmachtsführung an Strafverfolgungen und der „dürren Quellenlage“ nicht seriös schätzen.[6] Beck betont, dass vor allem der zum Unternehmen Barbarossa gehörende Kriegsgerichtsbarkeitserlass vom 13. Mai 1941, der Straftaten deutscher Soldaten gegen sowjetische Zivilisten dem militärgerichtlichen „Verfolgungszwang“ entzog, die Grundlage für die Strafverfolgung sexueller Delikte zerstörte und ihre Erfassung weitgehend verhinderte.[7] Vergewaltigungen sowjetischer Frauen durch deutsche Soldaten seien am häufigsten „im Rahmen der Einquartierungen in zivile Häuser, bei angeordneten Requirierungen oder im Zusammenhang mit Plünderungen“ erfolgt.[8]

Regina Mühlhäuser bestätigt in ihrer einschlägigen, speziell auf den deutsch-sowjetischen Krieg bezogenen Dissertation 2010 diese Befunde und stellt fest, dass die wenigsten von Wehrmachtssoldaten begangenen sexuellen Gewalttaten disziplinarische Konsequenzen nach sich zogen oder gerichtlich geahndet wurden.[9] Sexuelle Gewalttaten deutscher Soldaten gegen sowjetische Frauen hätten keine seltenen Ausnahmehandlungen dargestellt, gelegentlich seien sogar ganze Einheiten in sexuelle Gewaltexzesse verwickelt gewesen.[10] Zudem gibt es, so Mühlhäuser, „verschiedene Belege dafür, dass die Ermordung von Jüdinnen nach sexuellen Gewalttaten kein Einzelfall war“.[11]

Laut der Sozialwissenschaftlerin Christa Paul war der Alltag in Wehrmachtsbordellen in Osteuropa von sexueller Gewalt geprägt.[12]

Rote Armee[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Beim Vormarsch der Roten Armee auf das Gebiet des Deutschen Reiches vergewaltigten Rotarmisten massenhaft deutsche Frauen, besonders bei und nach der Schlacht um Berlin. Barbara Rohr schätzt, dass dabei an die zwei Millionen Frauen und Mädchen Opfer sexueller Gewalt wurden, etwa 1,4 Millionen bei Flucht und Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten, 600.000 in Berlin und der späteren Sowjetischen Besatzungszone. Etwa 10.000 vergewaltigte Frauen starben an den Folgen, vielfach auch durch Suizid.[13] Ilko-Sascha Kowalczuk und Stefan Wolle gehen von 110.000 bis 800.000 Fällen in Berlin im Jahr 1945 aus. Schätzungsweise 40 Prozent der Opfer wurden mehrfach vergewaltigt.[14]. Bis 1947 vergewaltigten Rotarmisten in der SBZ geschätzt bis zu zwei Millionen Frauen.[15] Norman M. Naimark betont, dass all diese Zahlen auf Schätzungen und Hochrechnungen beruhen:

„Es ist hochgradig unwahrscheinlich, dass Historiker jemals wissen werden, wie viele deutsche Frauen von sowjetischen Soldaten in den Monaten vor und den Jahren nach [der] Kapitulation vergewaltigt wurden.“[16]

Zeugen und Beteiligte haben vielfach solche Vergewaltigungen beschrieben[17], darunter auch solche von Jüdinnen, die aus einem KZ oder einem Versteck befreit worden waren, in dem sie der Deportation entronnen waren.[18]

Die Führung der Roten Armee hatte Vergewaltigungen deutscher Frauen streng verboten und harte Strafen angedroht. Wie die Vorschriften gehandhabt wurden, lag allerdings in den Händen der einzelnen Ortskommandanten. Manche bestraften Vergewaltigungen und Plünderungen mit dem Tod oder Auspeitschung, andere ignorierten die sexuelle Gewalt ihrer Soldaten. Seit dem Sommer 1946 schränkte die Sowjetische Führung die Kontakte ihrer Soldaten mit der deutschen Bevölkerung aus politischen und ideologischen Gründen sukzessive ein. Die sowjetischen Truppen wurden 1947 in eigenen Gebieten konzentriert, in denen keine Deutschen mehr wohnen durften. Zugleich wurde der Druck auf die Kommandanten erhöht und schließlich Anfang 1949 die Mindesstrafe für Vergewaltigung auf zehn bis fünfzehn Jahre Arbeitslager festgesetzt.[19]

Laut Atina Grossman wurden in Berlin die meisten der Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung durch sowjetische Soldaten entstanden waren, durch Abtreibung beendet. Im Einverständnis mit den zunächst noch nationalsozialistischen, später alliierten Behörden sowie der evangelischen Kirche wurde der § 218 für diese Fälle de facto außer Kraft gesetzt. Den Schwangeren wurden eidesstattliche Versicherungen über ihre Vergewaltigung durch Rotarmisten abverlangt. Darin begründeten sie ihren Wunsch teils mit ihrer sozialen Notlage, teils mit der „Fremdrassigkeit“ der Vergewaltiger und knüpften damit einerseits an die sozialpolitischen Diskurse der Weimarer Republik, teils an Rassentheorie und Eugenik aus der Zeit des Nationalsozialismus an.[20] Während der Besatzungszeit wurde eine Anzahl von „Russenkindern“ geboren, viele von ihnen als Ergebnis einer Vergewaltigung. Norman Naimark schreibt über die sozialpsychologischen Folgen der Vergewaltigungen:

„In jedem Fall, so wie das Vergewaltigungsopfer die Folgen des Verbrechens sein Lebtag mit sich herumtrug, so war die gemeinsam empfundene Pein fast unerträglich. Die Sozialpsychologie von Männern und Frauen in der Sowjetzone wurde durch die Verbrechen in den ersten Tagen der Besatzung über die Gründung der DDR im Herbst 1949 bis heute geprägt.“[21]

Historische Erklärungen[Bearbeiten]

Naimark nennt als mögliche Ursachen „Hasspropaganda, leidvolle Erfahrungen in den Heimatländern und ein erniedrigendes Bild deutscher Frauen in der Presse und unter den Soldaten“. Er verwies ferner auf eine Neigung zum Alkoholexzess unter Russen und auf den patriarchischen Aufbau der russischen und angrenzenden asiatischen Gesellschaften, in denen vergangene Entehrung durch die Vergewaltigung feindlicher Frauen habe wettgemacht werden können. Der höhere Lebensstandard der meisten Deutschen, etwa Toiletten im Haus, könne zu einem nationalen Minderwertigkeitskomplex geführt haben, der zusammen mit dem Wunsch nach Rache die Vergewaltigungen verursacht haben könne.[22] Hans-Ulrich Wehler nennt die Massenvergewaltigungen einen „unendlich demütigenden, oft tödlichen Preis“, den die Frauen für die Verbrechen der Männer im Vernichtungskrieg zahlen mussten.[23]

Zu ihren Ursachen zählt Jan Foitzik die nationalsozialistischen Befehle in der Endphase des Krieges, vor der Eroberung stehende Ortschaften zur „Festung“ zu erklären und „bis zum letzten Atemzug“ zu verteidigen. Damit sei die Zivilbevölkerung unter Bruch des Kriegsvölkerrechts und militärisch sinnlos als Schutzschild missbraucht worden. Dies habe das Verhalten der Eroberer situativ beeinflusst und zu exzessiven Plünderungen und Vergewaltigungen beigetragen.[24]

Rezeption[Bearbeiten]

In Westdeutschland dienten sowjetische Gewalttaten der Kriegs- und Nachkriegszeit dazu, das ganze deutsche Volk als Opfernation darzustellen.[25] Die westdeutsche Geschichtsschreibung benutzte sie zunächst unter apologetischen Vorzeichen dazu, die Erinnerung an die deutsche Verantwortung für NS-Verbrechen gegen Sowjetbürger zu vermeiden.[26] Die Deutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre drängte die apologetische Sichtweise zurück; sie wurde in den 1970er Jahren durch eine kritische Aufarbeitung der NS-Vergangenheit abgelöst.[27]

Helke Sander, Barbara Johr und andere behaupteten in den 1990er Jahren, die sowjetischen Vergewaltigungen seien ein bisher verdrängtes, in beiden deutschen Staaten jahrzehntelang tabuisiertes Thema gewesen.[28] Verschiedene Autoren kritisierten Sanders und Johrs Darstellung der Vergewaltigungen als unpolitisch (Atina Grossmann 1995)[29], als Unterschlagung wichtiger Details des historischen Kontextes (Stuart Liebman, Annette Michelson)[30] oder als Beispiel für eine ahistorische, feministische und sexistische Herangehensweise an die kriegsbedingte Vergewaltigung (Pascale Bos). Bos sah einen inneren Widerspruch bei Sander und Johr: Sie hätten die Vergewaltigungen deutscher Frauen einerseits als frauenfeindliche Tat zu verallgemeinern, andererseits als Form des Genozids durch rassisch unterlegene sowjetische Soldaten an rassisch überlegenen deutschen Frauen darzustellen versucht. Damit hätten sie unterstellt, dass solch ein Missbrauch besonders grausam für die Opfer war; zugleich hätten sie Vergewaltigungen von sowjetischen Frauen durch Wehrmachtsoldaten nicht für besonders erwähnenswert gehalten.[27] Grossmann betonte, sowjetische Massenvergewaltigungen seien zwischen Müttern und Töchtern in Familien regelmäßig thematisiert, also keineswegs totgeschwiegen worden. Sie sah bei Historikern eine regelrechte „Angst“, die Behandlung dieses Themas könne die NS-Vergangenheit entschuldigen und den Vernichtungskrieg der Wehrmacht als normalen Krieg erscheinen lassen.[31]

In der SBZ thematisierte ein Leitartikel der Zeitung Neues Deutschland die sowjetischen Vergewaltigungen 1948 erstmals öffentlich.[32] Die Geschichtsschreibung der DDR behandelte diese Taten als Tabuthema. Ausnahmen gab es aber vereinzelt in der ostdeutschen Memoirenliteratur.[33] Christa Wolf deutete das Thema der Vergewaltigungen in ihrer Erzählung Blickwechsel (1970) nur kurz an, vermied es aber in ihrer Autobiografie.[34] Werner Heiduczek erwähnte es kurz in seinem Roman Tod am Meer (1977), der deswegen nach der zweiten Auflage verboten wurde.[35]Erwin Strittmatter behandelte die Vergewaltigungen als zentralen Konflikt in seinem Roman Der Wundertäter (1978). Er wurde deshalb von der staatlichen Zensur genötigt, vorhergehende NS-Verbrechen zu ergänzen, um einem Veröffentlichungsverbot zu entgehen.[36] Wulf Kirsten beschrieb in dem autobiographischen Erzählungsband Die Prinzessinnen im Krautgarten (2000) die mehrmalige Vergewaltigung eines 17-jährigen Mädchens in seinem Heimatdorf Klipphausen.[37]

Jüngere deutsche Filme wie Der Untergang haben auf die Massenvergewaltigungen durch die Rote Armee angespielt, sie aber nicht direkt erwähnt. Die Filme Eine Mittelgewichts-Ehe und Joy Division von 2006 sowie The Good German – In den Ruinen von Berlin sprechen das Thema direkt an. Es war Anlass zu vielen feministischen Debatten.[38] Das erste autobiografische Buch zum Thema, Eine Frau in Berlin von 1954, wurde 2008 als Anonyma – Eine Frau in Berlin verfilmt. Das Buch wurde zuerst von den meisten Deutschen abgelehnt, erfährt heute aber eine neue Akzeptanz und ermutigt viele Frauen, von der eigenen Vergangenheit zu sprechen.[39] Als erste Veröffentlichung einer Betroffenen unter eigenem Namen erschienen im Jahr 2010 Tagebuchaufzeichnungen von Gabriele Köpp unter dem Titel Warum war ich bloß ein Mädchen? Das Trauma einer Flucht 1945.[40]

US-Armee[Bearbeiten]

Soldaten der US-Army vergewaltigten beim Vormarsch auf deutsches Gebiet geschätzte 11.040 deutsche Frauen.[41] Meist waren es Gruppenvergewaltigungen.[42] Die meisten Fälle geschahen bis zum Frühjahr 1946. Auch hier wurden manche der Opfer anschließend getötet oder starben an den Folgen.[42]

Für US-Soldaten in Deutschland galt ein Fraternisierungsverbot; sie betrachteten Geschlechtsverkehr jedoch nicht als Fraternisierung (copulation without conversation is not fraternization). Vielfach sollen betrunkene US-Soldaten eine deutsche Familie in ihrem Haus mit Waffen bedroht, eine oder mehrere Frauen zum Sex gezwungen und danach die ganze Familie auf die Straße befördert haben.[43]

US-Militärgerichte machten allenfalls Afroamerikanern unter den Tätern den Prozess und bestraften einige davon, nicht jedoch hellhäutige Täter.[44] Carol Huntington zufolge waren afroamerikanische Täter wegen der damaligen Rassentrennung in den USA und ihrer Armee eher von Bestrafung bedroht.[42] Laut Heide Fehrenbach sahen US-Offiziere wegen ihres Rassismus nur bei Vergehen von Afroamerikanern eine Gefährdung des Status oder der politischen Ziele der US-Armee in Deutschland.[45]

Französische Armee[Bearbeiten]

Marc Hillel zufolge kam es zu „385 Vergewaltigungen im Gebiet von Konstanz; 600 in Bruchsal; und 500 in Freudenstadt.“[46] Auch in Höfingen bei Leonberg kam es zu solchen Taten.[47]

Norman Naimark zufolge waren in den westlichen Besatzungszonen nur die französisch-marokkanischen Truppen in ähnlicher Weise disziplinlos wie die sowjetischen Soldaten. Vor allem während der Besetzung Badens und Württembergs sahen sich deutsche Frauen ähnlicher sexueller Gewalt ausgesetzt wie in der Ostzone.[48]

Literatur[Bearbeiten]

  • Svenja Eichhorn, Philipp Kuwert: Das Geheimnis unserer Großmütter: Eine empirische Studie über sexualisierte Kriegsgewalt um 1945. Psychosozial-Verlag 2011, ISBN 978-3-8379-2131-1.
  • Regina Mühlhäuser: Eroberungen: sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945. Hamburger Edition, 2010, ISBN 3-86854-220-5.
  • Atina Grossmann: Gendered Defeat: Rape, Motherhood and Fraternization. In: Atina Grossmann: Jews, Germans, and Allies. Close Encounters in Occupied Germany. Princeton University Press, 2009, ISBN 0-691-14317-X.
  • Insa Eschebach, Regina Mühlhäuser (Hrsg.): Krieg und Geschlecht: sexuelle Gewalt im Krieg und Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern. Band 3 von Materialien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Metropol, Berlin 2008, ISBN 3-940938-21-1.
  • Ulrike Loch: Sexualisierte Gewalt in Kriegs- und Nachkriegskindheiten: lebens- und familiengeschichtliche Verläufe. Barbara Budrich, 2006, ISBN 3-86649-070-4.
  • Helke Sander, Barbara Johr: BeFreier und Befreite: Krieg, Vergewaltigungen, Kinder. Die Zeit des Nationalsozialismus. Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2005, ISBN 3-596-16305-6
Rezension: Gertrud Koch: Blut, Sperma, Tränen. Befreier und Befreite – ein Dokumentarfilm von Helke Sander. In: Annette Brauerhoch und andere (Hrsg.): Ethos und Gesellschaft. Frauen und Film 54/55.
  • Birgit Beck: Wehrmacht und sexuelle Gewalt: Sexualverbrechen vor deutschen Militärgerichten 1939–1945. Band 18 von Krieg in der Geschichte. Schöningh, Paderborn 2004, ISBN 3-506-71726-X.
  • Birgit Beck: Vergewaltigungen. Sexualdelikte von Soldaten vor Militärgerichten der deutschen Wehrmacht 1939–1944. In: Karen Hagemann (Hrsg.): Heimat-Front. Militär und Geschlechterverhältnisse im Zeitalter der Weltkriege. Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-593-36837-4, S. 258-274.
  • Insa Meinen: Wehrmacht und Prostitution während des Zweiten Weltkriegs im besetzten Frankreich. Edition Temmen, 2002, ISBN 3-86108-789-8.
  • Regina Mühlhauser: Vergewaltigungen in Deutschland 1945. Nationaler Opferdiskurs und individuelles Erinnern betroffener Frauen. In: Klaus Naumann (Hrsg.): Nachkrieg in Deutschland. Hamburger Edition, Hamburg 2001, ISBN 3-930908-72-7, S. 384-408.
  • Birgit Beck: Sexuelle Gewalt und Krieg. Geschlecht, Rasse und der nationalsozialistische Vernichtungsfeldzug gegen die Sowjetunion, 1941–1945. In: Veronika Aegerter und andere (Hrsg.): Geschlecht hat Methode: Ansätze und Perspektiven in der Frauen- und Geschlechtergeschichte. Beiträge der 9. Schweizerischen HistorikerInnentagung 1998. Chronos, Zürich 1999, ISBN 3-905313-25-1, S. 223-234.
  • Birthe Kundrus: Nur die halbe Geschichte. Frauen im Umfeld der Wehrmacht zwischen 1939 und 1945. Ein Forschungsbericht. In: Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann: Die Wehrmacht: Mythos und Realität. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1999, ISBN 3-486-56383-1, S. 719-731 (Textauszug online).
  • Atina Grossmann: A Question of Silence: The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: Robert G. Moeller (Hrsg.): West Germany under Construction: Politics, Society, and Culture in the Adenauer Era. University of Michigan Press, 1997, ISBN 0-472-06648-X, S. 33-52 (Buchauszug online; Volltext; PDF; 5,1 MB).
  • Birgit Beck: Vergewaltigung von Frauen als Kriegsstrategie im Zweiten Weltkrieg? In: Andreas Gestrich (Hrsg.): Gewalt im Krieg: Ausübung, Erfahrung und Verweigerung von Gewalt in Kriegen des 20. Jahrhunderts. Band 4 von Jahrbuch für historische Friedensforschung. Lit Verlag, 1996, ISBN 3-8258-2359-8
  • Erika M. Hoerning: Frauen als Kriegsbeute. Der Zwei-Fronten-Krieg. Beispiele aus Berlin. In: Lutz Niethammer, Alexander von Plato (Hrsg.): „Wir kriegen jetzt andere Zeiten“: auf der Suche nach der Erfahrung des Volkes in nachfaschistischen Ländern. Dietz, 1985, ISBN 3-8012-0113-9, S. 327-344.
  • Ingrid Schmidt-Harzbach: Eine Woche im April: Berlin 1945. Vergewaltigung als Massenschicksal. In: Feministische Studien 3/1984, S. 51-65.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jolande Withuis: Die verlorene Unschuld des Gedächtnisses. Soziale Amnesie in Holland und sexuelle Gewalt im Zweiten Weltkrieg. In: Insa Eschebach: Gedächtnis und Geschlecht: Deutungsmuster in Darstellungen des nationalsozialistischen Genozids. Campus, 2002, ISBN 3-593-37053-0, S. 77
  2. Birthe Kundrus: Nur die halbe Geschichte. Frauen im Umfeld der Wehrmacht. In: Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann (Hrsg. im Auftrag des MGFA): Die Wehrmacht: Mythos und Realität. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56383-1, S. 719–735, hier S. 733.
  3. Wolfgang Petter: Militärische Massengesellschaft und Entprofessionalisierung des Berufes. In: Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann (Hrsg. im Auftrag des MGFA): Die Wehrmacht: Mythos und Realität. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56383-1, S. 359–370, hier S. 369.
  4. Birthe Kundrus: Nur die halbe Geschichte. Frauen im Umfeld der Wehrmacht. In: Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann (Hrsg.): Die Wehrmacht: Mythos und Realität. München 1999, S. 734.
  5. Birgit Beck: Wehrmacht und sexuelle Gewalt. Sexualverbrechen vor deutschen Militärgerichten 1939–1945. Paderborn 2004, S. 326 f.
  6. Birthe Kundrus: Nur die halbe Geschichte. Frauen im Umfeld der Wehrmacht zwischen 1939 und 1945 – Ein Forschungsbericht. In: Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann: Die Wehrmacht. Mythos und Realität. München 1999, S. 734; vgl. Birgit Beck: Wehrmacht und sexuelle Gewalt. Sexualverbrechen vor deutschen Militärgerichten 1939–1945. Paderborn 2004, S. 334.
  7. Birgit Beck: Wehrmacht und sexuelle Gewalt. Sexualverbrechen vor deutschen Militärgerichten 1939–1945. Paderborn 2004, S. 327.
  8. Birgit Beck: Wehrmacht und sexuelle Gewalt. Sexualverbrechen vor deutschen Militärgerichten 1939–1945. Paderborn 2004, S. 328.
  9. Regina Mühlhäuser: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945. Hamburger Edition, Hamburg 2010, S. 145.
  10. Regina Mühlhäuser: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945. Hamburger Edition, Hamburg 2010, S. 74 u. S. 144.
  11. Regina Mühlhäuser: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945. Hamburger Edition, Hamburg 2010, S. 134.
  12. Christa Paul: Zwangsprostitution: staatlich errichtete Bordelle im Nationalsozialismus. Edition Hentrich, Berlin 1994, S. 134.
  13. Barbara Johr: Die Ereignisse in Zahlen. In: dieselbe und Helke Sander: BeFreier und Befreite: Krieg, Vergewaltigungen, Kinder. Die Zeit des Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 2005, S. 48 und 54 f.; Udo Grashoff: „In einem Anfall von Depression…“: Selbsttötungen in der DDR. Ch. Links Verlag, 2006, ISBN 3-86153-420-7, S. 184.
  14. Ilko-Sascha Kowalczuk, Stefan Wolle: Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR. Ch. Links Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-86153-584-X, S. 38
  15. Ulf Brunnbauer, Andreas Helmedach, Stefan Troebst: Schnittstellen. Festschrift für Holm Sundhaussen zum 65. Geburtstag. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007, ISBN 3-486-58346-8, S. 486, Fußnote 6
  16. Norman M. Naimark: The Russians in Germany: A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945–1949. The Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge (Massachusetts) 1995, S. 132f..
  17. Beispiele: Swetlana Alexijewitsch: War’s Unwomanly Face. Vremja publishers, Moskau 2008, ISBN 978-5-9691033-1-3, S. 33, 386.
  18. Inge Deutschkron: Ich trug den gelben Stern. dtv, München 1987, S. 179 ff., zitiert nach Atina Grossmann: A Question of Silence. The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: October, Frühjahr 72 (1995): Berlin 1945: War and Rape „Liberators Take Liberties“, S. 53 f.
  19. Norman M. Naimark: The Russians in Germany: A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945–1949. Belknap, Cambridge 1995, ISBN 0-674-78405-7, S. 79 und 90–97.
  20. Atina Grossmann: A Question of Silence. The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: October, Frühjahr 72 (1995): Berlin 1945: War and Rape „Liberators Take Liberties“ , S. 55–59.
  21. Naimark, Russians in Germany, S. 133.
  22. Norman M. Naimark: The Russians in Germany: A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945–1949. Cambridge 1995, S. 109-115
  23. Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914-1949. C.H. Beck Verlag, München 2003, S. 941.
  24. Jan Foitzik: Die Besetzung im Lichte des Kriegsvölkerrechts. In: Elke Scherstjanoi (Hrsg.): Rotarmisten schreiben aus Deutschland: Briefe von der Front (1945) und historische Analysen. Walter de Gruyter/ Saur, 2004, ISBN 3-598-11656-X, S. 382
  25. Elizabeth Heineman: The Hour of the Woman. Memories of Germany’s "Crisis Years" and West German National Identity. In: American Historical Review 101 (1996), Heft 2, S. 354–395.
  26. Martin Sabrow, Jürgen Danyel, Jan-Holger Kirsch: 50 Klassiker der Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, ISBN 3-525-36024-X, S. 148
  27. a b Pascale R. Bos: Feminists Interpreting the Politics of Wartime Rape: Berlin, 1945; Yugoslavia, 1992–1993. Journal of Women in Culture and Society, 2006, vol. 31, no. 4, S. 996–1025.
  28. Helke Sander, Barbara Johr: BeFreier und Befreite: Krieg, Vergewaltigungen, Kinder. Die Zeit des Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 2005, Vorwort; Hans-Heino Ewers, Jana Mikota, Jürgen Reulecke, Jürgen Zinnecker: Erinnerungen an Kriegskindheiten: Erfahrungsräume, Erinnerungskultur und Geschichtspolitik unter sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Beltz Juventa, 2006, ISBN 3-7799-1729-7, S. 287
  29. Atina Grossmann: A Question of Silence. The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: October, Frühjahr 72 (1995): Berlin 1945: War and Rape „Liberators Take Liberties“, S. 42–45.
  30. Stuart Liebman, Annette Michelson: After the Fall: Women in the House of the Hangmen. October, Vol. 72, (Spring, 1995) S. 4–14.
  31. Atina Grossmann: A Question of Silence. The Rape of German Women by Occupation Soldiers. In: October, Frühjahr 72 (1995): Berlin 1945: War and Rape „Liberators Take Liberties“, S. 62f. und 45.
  32. Silke Satjukow: Befreiung?: die Ostdeutschen und 1945. Leipziger Universitätsverlag, 2009, ISBN 3-86583-252-0, S. 7
  33. Hermann Weber: Die DDR 1945-1990. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2011, ISBN 3-486-70440-0, S. 152
  34. Cordula Mahr: Kriegsliteratur von Frauen?: zur Darstellung des Zweiten Weltkriegs in Autobiographien von Frauen nach 1960. Centaurus Verlag, 2006, ISBN 3-8255-0622-3, S. 65
  35. Sascha Kiefer: Die deutsche Novelle im 20. Jahrhundert: Eine Gattungsgeschichte. Böhlau, Köln 2010, ISBN 3-412-20582-6, S. 492
  36. Ivo Bock: Scharf überwachte Kommunikation: Zensursysteme in Ost(mittel)europa (1960er-1980er Jahre). Lit Verlag, 2011, ISBN 3-643-11181-9, S. 418f.
  37. Volker Hage (Der Spiegel, 15. Januar 2001): Literatur: Die Russen kommen
  38. Jonathan Shainin (Salon, 18. August 2005): The rape of Berlin
  39. Mark Jenkins (NPR, 16. Juli 2009): 'In Berlin,' The Diary Of One Who Stayed
  40. Susanne Beyer: 14 Tage lebenslänglich, Der Spiegel 8/2010
  41. J. Robert Lilly: Taken by Force: Rape and American GIs in Europe during World War II. ISBN 978-0-230-50647-3, S. 12.
  42. a b c Carol Harrington: Politicization of Sexual Violence: From Abolitionism to Peacekeeping. Ashgate, London 2010, ISBN 978-0-7546-7458-0, S. 80–81, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  43. Peter Schrijvers: The Crash of Ruin: American Combat Soldiers in Europe During World War II. New York: New York University Press 1998, ISBN 0-8147-8089-X, S. 183.
  44. White, Osmar (1996). Conquerors’ Road: An Eyewitness Report of Germany 1945. Cambridge and New York: Cambridge University Press, ISBN 0-521-83051-6, S. 97–98.
  45. Fehrenbach, Heide (2005). Race After Hitler: Black Occupation Children in Postwar Germany and America. Princeton, New Jersey: Princeton University Press, ISBN 978-0-691-11906-9, S. 64.
  46. Marc Hillel, L'Occupation Française en Allemagne, 1945-49. Saint-Armand-Montrand 1983, S. 84, 108-111, zit. nach Perry Biddiscombe: Dangerous Liaisons: The Anti-Fraternization Movement in the U.S. Occupation Zones of Germany and Austria, 1945–1948. In: Journal of Social History, Vol. 34, No. 3, (2001), S. 635.
  47. Jill Stephenson: Hitler’s Home Front: Württemberg under the Nazis. Continuum, London 2006, ISBN 1-85285-442-1, S. 289
  48. Norman M. Naimark: The Russians in Germany: A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945–1949. The Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge (Massachusetts) 1995, ISBN 0-674-78405-7, S. 106.