Shabana Azmi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shabana Azmi (Hindi, शबाना आज़मी, Śabānā Āzmī; * 18. September 1950 in Delhi) ist eine indische Filmschauspielerin und Sozialaktivistin. Sie ist eine der profiliertesten Vertreter des indischen Parallelkinos.

Shabana Azmi

Leben[Bearbeiten]

Nach ihrer 1972 abgeschlossenen Schauspielausbildung am Film and Television Institute of India in Pune, hatte die moslemische Inderin Azmi ihr Filmdebüt bei Shyam Benegal in dessen Film Ankur (1974). Ihre Leistung wurde vor allem auch von der Kritik positiv aufgenommen und sie bekam weitere Rollen. Unter Benegal spielte sie Hauptrollen in Nishant (1975) und Junoon (1978), womit sie zu den führenden Darstellern des New Indian Cinema avancierte. 1976 hatte sie neben Shashi Kapoor kommerziellen Erfolg mit Fakira unter der Regie von C. P. Dixit, sie galt fortan als populäre und erfolgreiche, doch gleichsam ernsthafte Schauspielerin. In Satyajit Rays einzigem nicht-bengalischen Film Shatranj Ke Khilari (1977, mit Sanjeev Kumar) spielte sie ebenso wie in der sozialkritischen Komödie Albert Pinto Ko Gussa Kyon Ata Hai (1980, mit Naseeruddin Shah und Smita Patil) von Saeed Akhtar Mirza. In ihren populärsten Filmen der ausgehenden 1970er Jahre, Swami (1977) und Apne Paraya (1980), verkörperte sie vom traditionellen Rollenbild geprägte Frauen; Basu Chatterjee war Regisseur beider Filme.

Shabana Azmi trennte sich in den 1980er Jahren von ihrem Rollenklischee der tugendhaften Frau und stieß damit teilweise ihr Publikum vor den Kopf als sie 1983 in Lekh Tandoris Doosri Dulhan eine Prostituierte verkörperte. Für ihre Hauptrolle in Arth (1982) erhielt sie ihren zweiten Filmfare Award als beste Hauptdarstellerin, den ersten erhielt sie für Swami. Azmi festigte in den 1980er Jahren ihren Ruf als intelligente und sozial verantwortlich denkende Schauspielerin.

International bekannt wurde Shabana Azmi durch ihre Rollen in internationalen Co-Produktionen. Unter der Regie von Mrinal Sen spielte sie 1986 in der französisch-indisch-belgisch-schweizerischen Produktion Genesis und 1993 unter Ismail Merchant trat sie in der amerikanisch-indischen Co-Produktion In Custody auf. Dazwischen lagen zahlreiche internationale Filmauftritte, so 1988 gemeinsam mit Hugh Grant, Soumitra Chatterjee und John Hurt in Eine bengalische Nacht. 1992 wirkte sie zusammen mit Om Puri und Patrick Swayze in City of Joy mit, einem Film, der in der bengalische Metropole Kolkata spielt. In Deepa Mehtas Film Fire (1996) spielte sie eine Frau, die lesbische Gefühle an sich entdeckt und diesen nachgibt. Der Film löste im traditionellen Indien Kontroversen über die Akzeptanz sexueller Deviationen aus und wurde in Pakistan nicht gezeigt.

Shabana Azmi erhielt 5 National Film Awards als Beste Hauptdarstellerin und dreimal den Filmfare Award/Beste Hauptdarstellerin. Sie spielte in über 120 Filmen mit. 1990 war sie Jurypräsidentin des World Film Festivals in Montréal. 1998 wurde sie mit dem Padma Shri ausgezeichnet, 2012 mit dem Padma Bhushan. Bei den International Indian Film Academy Awards 2005 in Amsterdam wurde ihr der Preis für das Lebenswerk verliehen.

Shabana Azmi ist UN-Botschafter ihres Landes für Entwicklung und Menschenrechte. Sie gilt als Vorreiterin des modernen Feminismus in Indien und tritt gegen religiösen Radikalismus auf. Ihr gesellschaftliches Engagement und die Eigenschaft, "kein Blatt vor den Mund zu nehmen", heben sie von der Masse der gewöhnlichen Bollywood-Stars ab.

Shabana Azmi ist die Tochter des Urdu-Schriftstellers und Lyrikers Kaifi Azmi und der Theaterschauspielerin Shaukat. Ihr Bruder Baba Azmi ist als Kameramann tätig. Sie ist mit Javed Akhtar verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1974: Tränen auf heißem Sand (Ankur)
  • 1974: Faslah
  • 1974: Ishq Ishq Ishq
  • 1974: Parinay
  • 1975: Nishant
  • 1976: Fakira
  • 1976: Kadambari
  • 1976: Shaque
  • 1977: Die Schachspieler (Shatranj Ke Khilari)
  • 1977: Adha Din Adhi Raat
  • 1977: Amar Akbar Anthony
  • 1977: Chor Sipahee
  • 1977: Ek Hi Raasta
  • 1977: Hira Aur Patthar
  • 1977: Jallian Wala Bagh
  • 1977: Kanneshwara Rama
  • 1977: Karm
  • 1977: Khel Khilari Ka
  • 1977: Kissa Kursi Ka
  • 1977: Parvarish
  • 1977: Swami
  • 1977: Vishwasghaat
  • 1978: Atithee
  • 1978: Devata
  • 1978: Junoon
  • 1978: Khoon Ki Pukaar
  • 1978: Swarg Narak
  • 1978: Toote Khilone
  • 1979: Lahu Ke Do Rang
  • 1979: Amar Deep
  • 1979: Bagula Bhagat
  • 1979: Jeena Yahan
  • 1980: Jwalamukhi
  • 1980: Hum Paanch
  • 1980: Apne Paraye
  • 1980: Thodisi Bewafaii
  • 1980: Sparsh
  • 1980: Die Wut des Albert Pinto (Albert Pinto Ko Gussa Kyon Ata Hai)
  • 1980: Ek Baar Kaho
  • 1980: Yeh Kaisa Insaaf
  • 1981: Shama
  • 1981: Ek Hi Bhool
  • 1981: Sameera
  • 1982: Arth
  • 1982: Suraag
  • 1982: Raaste Pyar Ke
  • 1982: Anokha Bandan
  • 1982: Ashanti
  • 1982: Log Kya Kahenge
  • 1982: Namkeen
  • 1982: Yeh Nazdeekiyan
  • 1983: Doosri Dulhan
  • 1983: Sweekar Kiya Maine
  • 1983: Avtaar
  • 1983: Mandi
  • 1983: Masoom
  • 1983: Pyaasi Aankhen
  • 1984: Bhavna
  • 1984: Gangvaa
  • 1984: Khandhar
  • 1984: Lorie
  • 1984: Aaj Ka M.L.A. Ram Avtar
  • 1984: Hum Rahe Na Hum
  • 1984: Kaamyaab
  • 1984: Kamla
  • 1984: Paar
  • 1984: Ram Tera Desh
  • 1984: Yaadon Ki Zanjeer
  • 1985: Rahi Badal Gaye
  • 1985: Khamosh
  • 1986: Nasihat
  • 1986: Genesis
  • 1986: Shart
  • 1986: Anjuman
  • 1986: Ek Pal
  • 1986: Samay Ki Dharaa
  • 1987: Itihaas
  • 1987: Pestonjee
  • 1987: Susman
  • 1988: Madame Sousatzka
  • 1988: Mardon Wali Baat
  • 1988: Ek Aadmi
  • 1988: Libaas
  • 1988: Die Bengalische Nacht (La Nuit Bengali)
  • 1989: Ek Din Achanak
  • 1989: Oonch Neech Beech
  • 1989: Rakhwala
  • 1989: Main Azaad Hoon
  • 1989: Picnic
  • 1989: Sati
  • 1990: Amba
  • 1990: Disha
  • 1990: Muqaddar Ka Badshaah
  • 1990: Ek Doctor Ki Maut
  • 1991: Jhoothi Shaan
  • 1991: Antarnaad
  • 1991: Fateh
  • 1992: City of Joy
  • 1992: Adharm
  • 1992: Dharavi
  • 1992: Immaculate Conception
  • 1993: Der Sohn des rosaroten Panthers (Son of the Pink Panther)
  • 1993: In Custody
  • 1994: Patang
  • 1996: Fire – Wenn Liebe Feuer fängt (Fire)
  • 1997: The Death Sentence: Mrityu Dand
  • 1997: Saaz
  • 1998: Earth
  • 1998: Side Streets
  • 1998: Bada Din
  • 1999: Godmother
  • 2000: Gaja Gamini
  • 2000: Hari-Bhari: Fertility
  • 2001: Daughters of This Century
  • 2002: Makdee
  • 2003: Tehzeeb
  • 2004: Morning Raga
  • 2005: 15 Park Avenue
  • 2005: Waterborne
  • 2006: Umrao Jaan
  • 2006: Banglatown Banquet
  • 2007: Om Shanti Om (Gastauftritt)
  • 2007: Honeymoon Travels Pvt. Ltd.
  • 2007: Loins of Punjab Presents
  • 2009: Luck by Chance (Gastauftritt)
  • 2012: The Reluctant Fundamentalist

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shabana Azmi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien