Sheila (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sheila
Originaltitel The Last of Sheila
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 120 Minuten
Stab
Regie Herbert Ross
Drehbuch Anthony Perkins, Stephen Sondheim
Produktion Stanley O'Toole, Herbert Ross
Musik Billy Goldenberg
Kamera Gerry Turpin
Schnitt Edward Warschilka
Besetzung

Sheila (Originaltitel: The Last of Sheila) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1973. Regisseur war Herbert Ross.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film handelt von einer einwöchigen Spritztour auf der Jacht des Filmproduzenten Clinton Green (James Coburn) im Mittelmeer. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind sich gut bekannt. Vor einem Jahr haben sie sich das letzte Mal gesehen, als Clintons Ehefrau Sheila nachts mit anschließender Fahrerflucht überfahren wurde und starb. Clinton veranstaltet mit seinen sechs Gästen eine Art Suchspiel, das er das Sheila-Gedächtnis-Spiel nennt: Jeder bekommt ein Kärtchen mit einer Rolle: unter anderem Alkoholiker, Kleiner-Kinder-Verführer, Ladendieb und Exhäftling. Das eigene Rollenkärtchen ist geheim zu halten. An jedem einzelnen Abend gibt Clinton bekannt, welche Rolle diesmal aufzudecken ist. Wer es herausfindet, bekommt einen Punkt. Wenn der Rolleninhaber selbst den Hinweis auf seine Identität entdeckt, ist das Spiel für diesen Abend beendet. Die Hinweise sind an den Orten an Land versteckt, an denen die Jacht jeweils anliegt. Clinton behauptet ferner, die Spielerinnen und Spieler bräuchten sich im Grunde genommen gar nicht zu bewegen und Hinweise zu suchen, wenn sie „clever genug wären“ (im Original: „If you’re smart enough!“).

Während eines Abends wird Clinton ermordet. Alles deutet auf einen der weiblichen Gäste, und tatsächlich begeht sie unter großer Last Selbstmord an Bord der Jacht. Kurz darauf fällt jedoch einem der Spieler eine Ungereimtheit auf, und in Manier eines großen Detektivs löst er die Rätsel.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Perkins und Sondheim gewannen 1974 den Edgar Award der Mystery Writers of America für das Drehbuch des Besten Films.

Weblinks[Bearbeiten]