Simon Langham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Langham OSB (* um 1315 in Langham, Rutland; † 22. Juli 1376 in Avignon) war Benediktiner, Erzbischof von Canterbury (1366–1368) und Lordkanzler von England (1363–1367) und ab 1368 Kardinal.

Über die ersten Jahrzehnte seines Lebens ist wenig bekannt. 1349 ist er Abt von St. Peter in Westminster, von 1360 bis 1363 Thesaurar des Exchequer, 1362 wurde er zum Bischof von Ely gewählt, eine gleichzeitige Wahl zum Bischof von London lehnte er ab. Auf das Amt als Erzbischof von Canterbury, das er 1366 erhielt, verzichtete er nach seiner Ernennung zum Kardinalpriester von San Sisto durch Urban V. im Jahre 1368. 1373 wurde er Kardinalbischof von Palestrina. Eine Postulation zum Erzbischof von Canterbury 1374 wurde vom Papst abgelehnt, da er auf die Dienste Simons an der Kurie in Avignon nicht verzichten wollte.

Zunächst in einem Kartäuserkloster in der Nähe von Avignon beigesetzt, wurde er drei Jahre später nach Westminster überführt, das er mit erheblichen Schenkungen bedacht hatte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Simon Islip Erzbischof von Canterbury
1366–1368
William Whittlesey
William Edington Lordkanzler von England
1363–1367
William von Wykeham