Simon Tischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Tischer
Porträt
Geburtsdatum 24. April 1982
Geburtsort Schwäbisch Gmünd, Deutschland
Größe 1,94 m
Position Zuspiel
Vereine


bis 2004
2004-2007
2007-2009
2009-2010
2010-2011
2011-2012
2012-2013
2013-2014
seit 2014
DJK Schwäbisch Gmünd
SV Fellbach
Maoam Mendig
VfB Friedrichshafen
Iraklis Thessaloniki
Olympiakos Piräus
Ziraat Bankasi Ankara
VK Dynamo Krasnodar
Jastrzębski Węgiel
ASUL Lyon Volley-Ball
VfB Friedrichshafen
Nationalmannschaft
210 mal für die A-Nationalmannschaft
Erfolge
2005, 2006, 2007
2005, 2006, 2007
2007
2008
2008
2010
2006
2007
2008
2009
2010
2010
2012
2012
Deutscher Meister
DVV-Pokalsieger
Champions-League-Sieger
Griechischer Meister
Griechischer Superpokal
Griechischer Meister
Platz 9 WM in Japan
Platz 5 EM in Russland
Platz 9 Olympische Spiele Peking
Platz 6 EM in der Türkei
Platz 9 Weltliga
Platz 8 WM in Italien
Platz 5 Weltliga
Platz 5 Olympische Spiele London

Stand: 26. Mai 2014

Simon Tischer (* 24. April 1982 in Schwäbisch Gmünd) ist ein deutscher Volleyball-Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Simon Tischer begann seine Laufbahn im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd und wechselte später zum SV Fellbach. Von dort ging er zu Maoam Mendig, wo er in die A-Nationalmannschaft kam. 2004 wechselte er zum VfB Friedrichshafen, mit dem er 2005 und 2006 jeweils das Double gewann. Bei der WM in Japan erlebte er sein erstes großes Turnier, das mit dem neunten Platz erfolgreich endete. 2007 gewann Tischer mit Friedrichshafen neben dem nationalen Double auch die Champions League. Außerdem belegte er mit der Nationalmannschaft bei der EM 2007 in Russland den fünften Rang. Anschließend wechselte er zum griechischen Erstligisten Iraklis Thessaloniki, mit der er gleich in der ersten Saison griechischer Meister wurde. Mit der Nationalmannschaft erreichte er bei den Olympischen Spielen in Peking im August 2008 den neunten Platz. 2009 wechselte Simon Tischer zu Olympiakos Piräus, wo er auf Anhieb griechischer Meister wurde. 2010 wechselte er in die Türkei nach Ankara und 2011 zu VK Dynamo Krasnodar in Russland. Bei den Olympischen Spielen in London 2012 erreichte er den fünften Platz. 2012/13 spielte Tischer beim polnischen Verein Jastrzębski Węgiel. Danach wechselte er nach Frankreich zu ASUL Lyon Volley-Ball. 2014 kehrte Tischer zurück zum deutschen Bundesligisten VfB Friedrichshafen.

Weblinks[Bearbeiten]