Volleyball Champions League 2006/07 (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 2006/07 der Volleyball Champions League begann am 27. September 2006 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 1. April 2007. 24 Mannschaften aus 13 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Der VfB Friedrichshafen gewann als erste deutsche Mannschaft den Wettbewerb und schaffte das Triple.

Bilanz[Bearbeiten]

Als deutsche Vertreter starteten – wie bereits in der vorherigen Saison – der deutsche Meister VfB Friedrichshafen sowie der Vizemeister evivo Düren. Österreich wurde wieder durch das Hypo Tirol Volleyballteam Innsbruck und die Aon hotVolleys Wien vertreten.

Der VfB Friedrichshafen startete mit einer 0:3-Niederlage in Cuneo in die Gruppenphase, gewann aber die nächsten Spiele und unterlag in Athen nur knapp im fünften Satz. Ein deutlicher 3:0-Heimsieg gegen Panathinaikos war die Grundlage zum Erreichen der nächsten Runde. Mit einem abschließenden Sieg gegen die Italiener sicherte sich der VfB noch den Gruppensieg. Im Play-off setzte sich Friedrichshafen gegen Noliko Maaseik und Sisley Treviso durch und erreichte das Final Four. Dort sicherte sich der deutsche Meister gegen Lube Macerata und Tours VB den Titel.

evivo Düren gewann nach einer 2:3-Heimniederlage gegen Tours seine nächsten beiden Begegnungen gegen Podgorica und in Innsbruck. Trotz oft guter Leistungen reichte es anschließend jedoch bei der zweiten CL-Teilnahme nur noch zu einem 3:0 gegen Innsbruck. Mit dem 1:3 in Podgorica vergab der Vizemeister die letzte Chance auf das Erreichen der Play-off-Runde.

Hypo Tirol Innsbruck profitierte von einer Entscheidung der CEV. Der europäische Verband wertete das eigentlich mit 2:3 verlorene Heimspiel gegen Belgorod mit 3:0 Sätzen und 75:0 Ballpunkten, weil die Russen (ebenso wie beim 3:0 im folgenden Spiel gegen Tours) einen unberechtigten Spieler eingesetzt hatten. Der Sieg „am grünen Tisch“ blieb der einzige Erfolg für die Österreicher, die alle anderen Spiele verloren.

Die Aon hotVolleys Wien konnten nur die Heimspiele gegen die vor ihnen platzierten Mannschaften aus Piräus und Sofia gewinnen und schieden somit ebenso wie die Innsbrucker als Gruppenletzter aus.

Gruppenphase[Bearbeiten]

Bei der Auslosung am 23. September 2006 wurden die qualifizierten Mannschaften in vier Gruppen mit jeweils sechs Teilnehmern eingeteilt. Die besten drei Mannschaften jeder Gruppe sowie Ostrava als bester Gruppenvierter erreichten die nächste Runde.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. SpanienSpanien Portol Palma Mallorca 27:15 18
2. FrankreichFrankreich Tours VB 24:16 17
3. RusslandRussland VK Lokomotiv-Belogorje 22:18 16
4. MontenegroMontenegro OK Budućnost Podgorica 20:22 15
5. DeutschlandDeutschland evivo Düren 16:24 13
6. OsterreichÖsterreich Hypo Tirol Innsbruck 13:27 11
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. RusslandRussland VK Dynamo Moskau 27:12 19
2. ItalienItalien Sisley Treviso 23:13 17
3. BelgienBelgien Noliko Maaseik 20:15 16
4. GriechenlandGriechenland Iraklis Thessaloniki 17:19 14
5. FrankreichFrankreich Paris Volley 16:21 14
6. NiederlandeNiederlande Ortec Rotterdam 7:30 10
27. September Düren Tours 2:3
Innsbruck Belgorod 3:0*
28. September Podgorica Mallorca 3:2
3. Oktober Tours Belgorod 3:0*
4. Oktober Mallorca Innsbruck 3:1
5. Oktober Düren Podgorica 3:1
11. Oktober Podgorica Tours 2:3
Innsbruck Düren 2:3
12. Oktober Belgorod Mallorca 3:1
12. Dezember Tours Mallorca 1:3
13. Dezember Düren Belgorod 1:3
Podgorica Innsbruck 3:0
19. Dezember Belgorod Podgorica 3:0
Mallorca Düren 3:1
20. Dezember Innsbruck Tours 2:3
3. Januar Podgorica Belgorod 3:2
Tours Innsbruck 3:0
4. Januar Düren Mallorca 2:3
9. Januar Belgorod Düren 3:0
10. Januar Innsbruck Podgorica 2:3
Mallorca Tours 3:0
16. Januar Tours Podgorica 3:1
Mallorca Belgorod 3:2
17. Januar Düren Innsbruck 3:0
23. Januar Belgorod Tours 3:2
24. Januar Podgorica Düren 3:1
Innsbruck Mallorca 1:3
31. Januar Belgorod Innsbruck 3:2
Tours Düren 3:1
Mallorca Podgorica 3:1
27. September Paris Treviso 0:3
Maaseik Thessaloniki 3:1
28. September Moskau Rotterdam 3:0
3. Oktober Rotterdam Treviso 2:3
4. Oktober Moskau Maaseik 3:1
Thessaloniki Paris 2:3
11. Oktober Paris Moskau 2:3
Maaseik Rotterdam 3:0
Treviso Thessaloniki 3:0
13. Dezember Maaseik Paris 3:0
14. Dezember Moskau Treviso 3:0
Rotterdam Thessaloniki 1:3
19. Dezember Paris Rotterdam 3:0
Treviso Maaseik 3:0
20. Dezember Thessaloniki Moskau 3:0
3. Januar Rotterdam Paris 1:3
4. Januar Moskau Thessaloniki 3:2
Maaseik Treviso 3:0
10. Januar Paris Maaseik 1:3
Thessaloniki Rotterdam 3:0
Treviso Moskau 2:3
16. Januar Rotterdam Maaseik 1:3
17. Januar Moskau Paris 3:0
Thessaloniki Treviso 0:3
23. Januar Treviso Rotterdam 3:1
Paris Thessaloniki 3:0
24. Januar Maaseik Moskau 1:3
31. Januar Rotterdam Moskau 1:3
Thessaloniki Maaseik 3:0
Treviso Paris 3:1

* siehe Anmerkung in der Bilanz (oben)

Gruppe C
Platz Team Sätze Punkte
1. BelgienBelgien Knack Roeselare 29:12 19
2. ItalienItalien Lube Macerata 23:14 16
3. PolenPolen Skra Bełchatów 22:20 16
4. BulgarienBulgarien Lewski Sofia 16:21 14
5. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 13:23 13
6. OsterreichÖsterreich Aon hotVolleys Wien 12:25 12
Gruppe D
Platz Team Sätze Punkte
1. DeutschlandDeutschland VfB Friedrichshafen 26:13 18
2. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 25:12 17
3. ItalienItalien BreBanca Lannutti Cuneo 21:12 17
4. TschechienTschechien DHL Ostrava 21:22 15
5. SerbienSerbien OK Vojvodina Novi Sad 10:27 12
6. SpanienSpanien CD Numancia de Soria 12:29 11
27. September Belchatow Piräus 3:2
28. September Sofia Wien 3:0
Macerata Roeselare 2:3
4. Oktober Wien Piräus 3:1
Roeselare Belchatow 3:1
5. Oktober Sofia Macerata 3:2
10. Oktober Macerata Wien 3:0
11. Oktober Belchatow Sofia 3:1
12. Oktober Piräus Roeselare 3:2
12. Dezember Macerata Belchatow 1:3
13. Dezember Wien Roeselare 2:3
14. Dezember Sofia Piräus 3:0
20. Dezember Belchatow Wien 3:2
Roeselare Sofia 3:0
21. Dezember Piräus Macerata 1:3
3. Januar Wien Belchatow 2:3
Macerata Piräus 3:0
4. Januar Sofia Roeselare 2:3
10. Januar Belchatow Macerata 0:3
Roeselare Wien 3:0
11. Januar Piräus Sofia 3:0
17. Januar Wien Macerata 0:3
Roeselare Piräus 3:0
18. Januar Sofia Belchatow 3:1
24. Januar Belchatow Roeselare 2:3
Macerata Sofia 3:1
25. Januar Piräus Wien 3:0
31. Januar Piräus Belchatow 0:3
Wien Sofia 3:0
Roeselare Macerata 3:0
27. September Athen Ostrava 3:0
Cuneo Friedrichshafen 3:0
28. September Soria Novi Sad 1:3
4. Oktober Ostrava Friedrichshafen 2:3
Athen Soria 3:0
Novi Sad Cuneo 0:3
11. Oktober Friedrichshafen Novi Sad 3:0
Soria Ostrava 2:3
12. Oktober Cuneo Athen 0:3
12. Dezember Athen Friedrichshafen 3:2
13. Dezember Ostrava Novi Sad 3:0
Soria Cuneo 0:3
20. Dezember Friedrichshafen Soria 3:0
Novi Sad Athen 0:3
Cuneo Ostrava 3:1
3. Januar Ostrava Cuneo 1:3
Athen Novi Sad 3:1
Soria Friedrichshafen 1:3
9. Januar Cuneo Soria 3:1
10. Januar Friedrichshafen Athen 3:0
11. Januar Novi Sad Ostrava 1:3
16. Januar Ostrava Soria 3:2
Athen Cuneo 3:0
18. Januar Novi Sad Friedrichshafen 2:3
24. Januar Friedrichshafen Ostrava 3:2
Soria Athen 3:2
25. Januar Cuneo Novi Sad 3:0
31. Januar Ostrava Athen 3:2
Novi Sad Soria 3:2
Friedrichshafen Cuneo 3:0

Play-off[Bearbeiten]

Zusätzlich zum gesetzten Gastgeber VK Dynamo Moskau qualifizierten sich noch drei Mannschaften für das Final Four. Diese Teams wurden in zwei Play-off-Runden mit Hin- und Rückspiel ermittelt. Die Spiele fanden am 14. und 21. Februar bzw. am 7. und 14. März 2007 statt.

Play-off 12
VfB Friedrichshafen Noliko Maaseik 3:0 2:3
Bre Banca Cuneo Sisley Treviso 3:1 0:3
Lube Macerata Panathinaikos Athen 3:1 3:2
Lokomotive Belgorod Knack Randstad Roeselare 2:3 1:3
Portol Drac Palma Mallorca Skra Bełchatów 3:2 2:3
DHL Ostrava Tours VB 1:3 1:3
Play-off 6
VfB Friedrichshafen Sisley Treviso 3:0 2:3
Lube Macerata Knack Randstad Roeselare 3:0 1:3
Portol Drac Palma Mallorca Tours VB 1:3 2:3

Final Four[Bearbeiten]

Beim Final Four am 31. März und 1. April 2007 spielte der VK Dynamo Moskau, der nach dem Abschluss der Gruppenspiele von der CEV als Gastgeber bestimmt wurde, gegen die drei in den Play-offs qualifizierten Mannschaften. Spielstätte war die Chodynka-Arena. Der VfB Friedrichshafen besiegte im Finale Tours VB mit 3:1 und der gastgebende VC Dynamo belegte den dritten Platz.

  Halbfinale Finale
             
31. März
 Tours VB 3  
 VC Dynamo Moskau 1  
 
1. April
     Tours VB 1
   VfB Friedrichshafen 3
 
 
Spiel um Platz 3
31. März 1. April
 Lube Macerata 2  VK Dynamo Moskau  3
 VfB Friedrichshafen 3    Lube Macerata  0

Weblinks[Bearbeiten]