Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus
Originaltitel Sirocco
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Arabisch
Erscheinungsjahr 1951
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Curtis Bernhardt
Drehbuch A. I. Bezzerides
Hans Jacoby
Joseph Kessel
Produktion Henry S. Kesler
Robert Lord
Humphrey Bogart
Musik George Antheil
Kamera Burnett Guffey
Schnitt Viola Lawrence
Besetzung

Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1951 mit Humphrey Bogart und Lee J. Cobb. Regie führte Curtis Bernhardt.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Komplette Handlung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Damaskus 1925: Der zynische Waffenhändler Harry Smith beliefert während der französischen Okkupation in Syrien den Rebellenführer Emir Hassan. Smith verliebt sich in Violette, die Frau des französischen Geheimdienstchefs Col. Feroud.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

„Entfernt an „Casablanca“ erinnernde Spionagegeschichte aus dem Kolonialkrieg, die Humphrey Bogart Gelegenheit gibt, einen zynischen Waffenhändler im Trenchcoat ähnlich wie Rick Blaine zu spielen. Bogarts Firma Santana produzierte. Vorlage war der Roman „Der Gnadenschuss“ von Joseph Kessel (Belle de Jour). Das relativ realistische Drama um Geld, Verrat und Liebe wurde von Curtis Bernhardt, der auf Hollywood-Melodramen („Fegefeuer“, „Hemmungslose Liebe“) spezialisiert war, inszeniert. Lee J. Cobb als Feroud gehört die zweite Hauptrolle.“

VideoWoche

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die DVD erschien am 11. Februar 2003 bei Sony Pictures Home Entertainment. Auf der DVD ist die englische, deutsche, spanische und italienische Fassung enthalten.

Weblinks[Bearbeiten]