Slowenische Eishockeyliga 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slowenische Eishockeyliga
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: HK Jesenice

Die Saison 2010/11 der slowenischen Eishockeyliga fand im Anschluss an die zweite Austragung des internationalen Eishockey-Bewerbes der Slohokej Liga statt und wurde daher in einer verkürzten Form ausgetragen. Titelverteidiger und neuer Meister war der HK Jesenice, der damit den 32. Meistertitel seiner Vereinsgeschichte gewann.

Teilnerhmerfeld und Modus[Bearbeiten]

Nach Beendigung der Slohokej Liga begann am 18. März 2011 die Austragung der slowenischen Eishockeyliga. Ein Teil der slowenischen Teilnehmer an der Slohokej Liga und die beiden Clubs HK Jesenice und HDD Olimpija Ljubljana, die zuvor in der österreichischen Eishockeyliga gespielt hatten, wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und spielten eine einfache Hin- und Rückrunde gegeneinander. Anschließend trafen jeweils die beiden Gruppensieger und -zweiten aufeinander, um den slowenischen Meister bzw. den dritten Rang zu ermitteln.

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Erwartungsgemäß wurde der Grunddurchgang durch die beiden EBEL-Clubs dominiert, die beide kein Spiel verloren und sich klar durchsetzten. Die Platzierungen der übrigen vier Clubs spiegelten in etwa deren Abschneiden in der Slohokej Liga wider.

Tabellen[Bearbeiten]

Gruppe A
Rang Team Spiele S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1 HDD Olimpija Ljubljana 4 4 0 0 0 36:4 +32 12
2 HK Triglav 4 1 2 0 1 6:19 -13 4
3 HK Slavija Ljubljana 4 0 3 1 0 6:25 -19 2
Gruppe B
Rang Team Spiele S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1 HK Jesenice 4 4 0 0 0 33:4 +29 12
2 HK Olimpija 4 2 2 0 0 23:12 +11 6
3 HDD Bled 4 0 4 0 0 4:44 -40 0

Playoffs[Bearbeiten]

Der HK Jesenice musste die ersten beiden Spiele der Finalserie vor leeren Rängen absolvieren, da mehrere Genehmigungen fehlten, die erst verspätet eingeholt werden konnten.[1]

Finale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4
HDD Olimpija Ljubljana – HK Jesenice 0:4 2:3 1:2 2:4 2:4

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4
HK Olimpija – HK Triglav 0:0 3:5 6:2 6:1

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer
Rang Spieler Team GP G A PTS PPG SHG PIM
1 Ken Ograjenšek HK Olimpija 7 5 11 16 4 0 14
2 Marc Cavosie HK Jesenice 8 7 8 15 2 0 6
3 Rok Tičar HK Jesenice 8 8 6 14 1 1 12
4 Robert Sabolič HK Jesenice 8 6 7 13 2 0 4
5 John Hughes HDD Ljubljana 7 0 12 12 0 0 36
6 Erik Pance HDD Ljubljana 8 9 2 11 2 0 4
7 Matt Higgins HDD Ljubljana 5 6 5 11 1 0 4
8 Klemen Sodržnik HK Olimpija 7 4 5 9 1 0 12
9 Matej Hočevar HDD Ljubljana 8 3 6 9 0 1 8
10 Luka Bašič HK Olimpija 7 1 8 9 1 0 4
Torhüter
Rang Spieler Team GP MIP GA GAA SOG SVS SVS% PIM PPGA SHGA
1 Matic Boh HDD Ljubljana 2 40:06 0 0,00 5 5 100,00 0 0 0
2 Mitch O’Keefe HK Jesenice 1 20:00 0 0,00 7 7 100,00 0 0 0
3 Urban Šurk HK Slavija 1 7:06 0 0,00 5 5 100,00 0 0 0
4 Matic Marinšek HK Olimpija 4 173:25 3 1,04 87 84 96,55 27 0 0
5 Michal Fikrt HK Jesenice 8 460:33 11 1,43 236 225 95,34 0 3 1
6 Matija Pintarič HDD Ljubljana 4 188:52 8 2,54 129 121 93,80 0 2 1
7 Jan Chábera HDD Ljubljana 6 249:13 8 1,93 108 100 92,59 0 1 1
8 Jernej Čerin HK Olimpija 6 245:41 16 3,91 171 155 90,64 0 6 0
9 Anže Ulčar HK Triglav 7 393:22 26 3,97 245 219 89,39 25 4 1
10 Primož Pukšič HDD Bled 4 114:19 14 7,35 107 93 86,92 0 7 0
11 Mitja Kaimel HDD Bled 4 125:40 30 14,32 132 102 77,27 0 7 0
12 Rok Kroželj HK Slavija 4 236:36 25 6,34 102 77 75,49 0 9 0
13 Rok Stojanovič HK Triglav 2 29:39 7 14,17 23 16 69,57 0 0 2

Kader des slowenischen Meisters[Bearbeiten]

Slowenischer Meister

Logo des HK Jesenice
HK Jesenice

Torhüter: Michal Fikrt, Mitch O’Keefe, Jaakko Suomalainen

Verteidiger: Jason Beckett, Matevž Erman, Aleksander Magovac, Doug Nolan, Mitja Robar, Gašper Sušanj, Eric Werner

Angreifer: Mickel Bayrack, Miha Brus, Marc Cavosie, Jure Dolinšek, Tomo Hafner, Žiga Jeglič, Anže Kuralt, Marjan Manfreda, Klemen Pretnar, Robert Sabolič, Rok Tičar, Andrej Židan

Cheftrainer:

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jesenice steht vor Titelgewinn in Slowenien, Bericht auf hockeyfans.at vom 8. April 2011