Smørrebrød

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smørrebrød, hier mit Lachs, Schweinebraten und Roastbeef (v. l. n. r.)

Smørrebrød (deutsch: Butterbrot/Butterbrote; Schreibweise gemäß Duden: Smörrebröd[1]) ist ein traditionelles Mittagessen der dänischen Küche. Kleine Brotscheiben werden dünn mit Butter bestrichen und üppig mit verschiedenen Zutaten belegt und garniert. Prinzipiell sind den Kombinationen keine Grenzen gesetzt, aber es gibt einige Klassiker mit vorgeschriebenen Rezepten.

Bei festlichen Veranstaltungen und in Restaurants werden Smørrebrød in der Regel mit Messer und Gabel verzehrt. Das Mittags-Smørrebrød zum Mitnehmen wird mit der Hand gegessen („Håndmad“).

Zubereitung[Bearbeiten]

Sol over Gudhjem
Smørrebrød zum Selbstzubereiten; hier mit Vollkornbrot, Butter, Leberpastete, Speck, Gurken und Rote Beete

Dünn geschnittene Brotscheiben (Roggen-, Weiß-, Vollkorn- oder Mischbrot) werden dünn mit (gesalzener) Butter bestrichen. Als Belag für Smørrebrød werden Fisch, aber auch Krabben oder Kaviar, Käse, Wurst, Pastete oder Fleisch verwendet. Garniert wird mit gekochtem oder gebratenem Ei, rohem Eigelb, frischem, gekochtem oder eingemachtem Gemüse, Salat, Obst, Kräutern und verschiedenen Saucen, wie Mayonnaise oder Remoulade.

Der Beruf der „Smørrebrødsjomfru“ (dt.: „Butterbrot-Jungfrau“), die für die fachgerechte Zubereitung des traditionellen Smørrebrød zuständig ist, erfordert eine über dreijährige Berufsausbildung.

Zu den tradierten Regeln der Zubereitung gehört es, dass ein Salami-Smørrebrød nicht mit Mayonnaise, sondern nur mit Remoulade und Röstzwiebeln garniert werden darf. Das Smørrebrød mit warmer oder kalter „Leverpostej“ (dt. Leberpastete) wird mit gebratenem Speck oder mit eingelegter Gurke serviert.

Zu den Klassikern zählen mit ihren sprechenden Namen Sol over Gudhjem (dt.: „Sonne über Gudhjem“) mit Graubrot, geräuchertem Hering, Zwiebeln und/oder Schnittlauch und kleingeschnittenen Radieschen sowie rohem Eigelb, Pariserbøf (dt.: „Pariser Tatar“) mit Mischbrot, Tatar, Zwiebeln, Rote Beete und einem Spiegelei oder auch Stjerneskud (dt.: „Sternschnuppe“) und Dyrlægens natmad (dt.: „Nachtmahl des Tierarztes“).

Smørrebrød mit kalten Zutaten werden meist auf Vorrat vorbereitet und in Vitrinen zum Verkauf angeboten. Manchmal werden in Restaurants und Cafés nur die Zutaten für ein klassisches, kaltes Smørrebrød an den Tisch serviert und der Gast bereitet sich selbst das fertige Brot zu. Smørrebrød mit warmem Belag wird in den Restaurants frisch zubereitet.

Verbreitung[Bearbeiten]

In Dänemark wird Smørrebrød zur Mittagszeit in eigenen Smørrebrød-Läden oder gehobenen Metzgereien angeboten, wo sie stückweise verkauft und in Pappschachtel transportiert werden. Auch gibt es einige wenige Lokale, die nur das altmodische Smørrebrød anbieten.

Trivia[Bearbeiten]

Ida Davidsen Smørrebrødsrestaurant wurde durch seine umfangreichen Bestellzettel mit 178 auswählbaren Varianten berühmt. Der 140 cm lange Zettel mit allen bestellbaren und anzukreuzenden Smørrebrødsversionen wurde ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.[2]

Der Begriff Smørrebrød wurde im deutschen Sprachraum unter anderem durch die Rolle des „dänischen Kochs“ in der Fernsehserie Muppet Show bekannt, welcher die Bezeichnung in der deutschen Version der britisch-amerikanischen Puppenspiel-/Comedy-Produktion wiederkehrend für sein Lied Smörrebröd, Smörrebröd, röm, pöm, pöm, pöm verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Klüche: Dänemark. DuMont-Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7701-3768-X, S. 40 ff.
  • Søren Gericke, Henrik Skougaard Jacobsen: Smørrebrød und Rote Grütze. Lust auf Dänemark. Edition q, Berlin 1993, ISBN 3-86124-236-2.
  • Mette Herborg: Dänisches Smörrebröd. Höst & Söns Forlag, Kopenhagen 1980, ISBN 87-14-28047-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smørrebrød – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Smörrebröd, das. In: Wörterbuch Duden online. Bibliographisches Institut, abgerufen am 17. Januar 2013.
  2. http://www.idadavidsen.dk/en-gb/cms/History (englisch) abgerufen am 12. Juli 2014