Schnittlauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnittlauch
Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Lauchgewächse (Allioideae)
Tribus: Allieae
Gattung: Lauch (Allium)
Art: Schnittlauch
Wissenschaftlicher Name
Allium schoenoprasum
L.
Blütenstand des Schnittlauchs.
Samenstände des Schnittlauchs.

Schnittlauch (Allium schoenoprasum), auch Graslauch, Binsenlauch, Brislauch, Grusenich, Jakobszwiebel oder Schnittling genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Lauche (Allium). Schnittlauch wird weithin als Gewürz gebraucht.

Merkmale[Bearbeiten]

Schnittlauch ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 50 cm erreicht. Er bildet eine dünnhäutige, eiförmige bis zylindrische Zwiebel aus mit einem Durchmesser von 0,5 bis 1 cm. Daraus treiben ein bis zwei grüne oder graugrüne, im Querschnitt runde, röhrenförmige Laubblätter mit einem Durchmesser von 2 bis 6 mm. Infolge unterirdischer vegetativer Vermehrung durch Tochterzwiebeln erscheint Schnittlauch oft in Gestalt vielblättriger Horste.

Zwischen Mai und August entwickeln sich endständige, dichte, vielblütige (30 bis 50 Blüten), kugelige bis eiförmige, scheindoldige Blütenstände. Ihre Hüllblätter überragen den Blütenstand nie. Die Blütenstandsschäfte ähneln den Laubblättern, sind aber etwas fester und höher. Anders als beim Weinberg-Lauch (Allium vineale) oder dem Gemüse-Lauch (Allium oleraceum) bildet der Blütenstand des Schnittlauchs keine Brutzwiebeln aus.

Die kurzen Blütenstiele sind eineinhalb- bis dreimal so lang wie die Blüten. Die zwittrigen, glockenförmigen Blüten besitzen einen Durchmesser von etwa 5 mm. Die sechs gleichgestaltigen, sich allmählich zuspitzenden Blütenhüllblätter sind etwa 0,7 bis 1,1 (selten bis 1,7) cm lang und 3 bis 4 mm breit. Ihre violett-purpurne, selten auch weiße, manchmal etwas blaustichige Färbung variiert von hell- bis dunkelrot; auffällig ist ein dunkler hervorgehobener Mittelnerv. Es sind zwei Kreise mit je drei zahnlosen Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind meist ein Drittel bis ein Halb (selten bis zu zwei Drittel) mal so lang wie die Blütenhüllblätter; sie sind an ihrer Basis und auf einer Länge von 1 bis 1,5 mm mit den Blütenhüllblättern verwachsen. Die inneren Staubfäden sind nur halb so breit wie die äußeren. Die Staubbeutel sind purpurfarben. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, fast kugeligen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel endet in einer kopfigen Narbe.

Die fast kugelige Kapselfrucht ist von den Blütenhüllblättern ballonartig umgeben. Die Samen sind schwarz.

Vorkommen[Bearbeiten]

Natürliche Bestände des Schnittlauchs kommen in Hochgebirgen des warmen, alpinen und arktischen Europa, Asien und Nordamerika auf feuchten Steinschuttfluren, Auen und Schneeböden in Höhenlagen bis 2600 Meter vor. Auch trifft man ihn entlang von Flussläufen auf feinerdigen und schlammigen Sand- und Kiesbänken an. Der Schnittlauch benötigt lockere, nährstoffreiche und feuchte Böden.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet ist nicht mehr ganz klar. Für möglich gehalten wird, dass die Art in den Alpen und den europäischen Mittelgebirgen beheimatet ist, aber auch, dass er aus Zentralasien oder dem Mittelmeerraum kommt und nach Europa einwanderte. Heute kommt er aber praktisch überall in den gemäßigten Breiten Nordamerikas und in ganz Europa verwildert vor.

Nutzung[Bearbeiten]

Ein Schnittlauchbrot

Schnittlauch ist seit dem frühen Mittelalter in Kultur. Es gibt zahlreiche Sorten, diese sind in Bezug auf Wuchshöhe und Blattdicke sehr unterschiedlich. Auch weiß blühende Formen kommen vor.

Andere Quellen besagen, Schnittlauch sei schon seit ca. 3000 vor Christus bei den Chinesen in Gebrauch und befinde sich seitdem in Kultur.

Der englische Apotheker Nicholas Culpeper (17. Jahrhundert) hat den Schnittlauch nur auf Wunsch eines Landedelmannes in sein Kräuterbuch aufgenommen, weil der Lauch nach seiner Ansicht den Schlaf störe und auch das Sehvermögen beeinträchtige.

Schnittlauch wird frisch oder tiefgefroren, wegen des geringen Aromas seltener getrocknet oder gefriergetrocknet verwendet und ist Bestandteil der fines herbes der französischen Küche. Als Küchengewürz geerntet werden nur die oberirdischen Röhrenblätter. Fein geschnitten wird er Salaten, Suppen, Eigerichten oder auch Mayonnaise zugefügt. Das Schnittlauchbrot – ein Butterbrot, reichlich belegt mit Schnittlauchröllchen – ist in Bayern und Österreich eine beliebte Komponente der Brotzeitplatte.[1] Schnittlauch ist ein Bestandteil der Grünen Soße, sowohl nach der Frankfurter als auch der Kasseler Rezeptur, eines typischen Gerichts der deutschen Regionalküche, das sich besonders im hessischen Raum großer Beliebtheit erfreut.

Gelegentlich wird Schnittlauch auch als Zierpflanze für Rabatten sowie zur Dachbegrünung kultiviert. Ein Gebrauch als Heilpflanze ist nicht bekannt.[2]

Anbau[Bearbeiten]

Kommerziell wird Schnittlauch als Würzkraut meist in Gewächshäusern, selten auch in Feldkultur angebaut. Im kommerziellen Anbau sind heute vor allem die Sorten 'Dominant', 'Kirdo', 'Fitlau', 'Wilan' und 'Polyvert' verbreitet. Für 1991 wurde die Anbaufläche in Deutschland auf rund 390 Hektar geschätzt, Zahlen von 1995 wiesen jedoch nur 52 Hektar als Feldkultur aus.

Die langen Blätter werden tief abgeschnitten und treiben das ganze Jahr über nach, beim kommerziellen Anbau wird im ersten Jahr einmal, später drei- bis fünfmal geerntet.

Nährstoffgehalt – Vitamine, Spurenelemente und Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Inhaltsstoff Schnittlauch, roh
Gehalt in 100g
Energie 30 kcal
Wasser 90.65 g
Protein 3.27 g
Fett 0.73 g
Kohlenhydrate 4.35 g
Kalium 296mg
Calcium 92mg
Eisen 1.6mg
Magnesium 42mg
Phosphor 58mg
Vitamin C 58.1mg
Thiamin 0.078mg
Riboflavin 0.115mg
Niacin 0.647mg
Vitamin B6 0,138mg
Vitamin A 218µg
Vitamin E 0,21mg
Folsäure 105µg
Vitamin K 212.7 µg

Quelle (in englische Sprache) United States Department of Agriculture [1]

Der Geschmack entsteht durch die Folgeprodukte des enzymatischen Abbaus der Cysteinsulfoxide wie Dipropyldisulfid, Methylpentyldisulfid, Pentylhydrosulfid und cis-/trans-3,5-Diethyl-1,2,4-trithiolan.[3]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name schoenoprasum setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern schoinos für Binse und prason für Lauch, direkt übersetzt also „Binsen-Lauch“, und bezieht sich auf die Form der Blätter.[4]

Weitere zum Teil auch nur regional gebräuchliche Bezeichnungen für den Schnittlauch sind oder waren: Beeslook (Unterweser), Beestlock (mittelniederdeutsch), Bergzwiebel (Schlesien), Bestlók (mittelniederdeutsch), Brisslauch, Graslook (Ostfriesland), Jakobslauch (Leipzig), Jakobszwiebeln, Look (Pommern), Piplook (Altmark), Schnedlach (St. Gallen), Schniddleeg (Siebenbürgen), Schniedling (Augsburg), Schnirrleng (Siebenbürgen), Schnittlacht (St. Gallen), Schnitloch (mittelhochdeutsch), Snedelók (mittelniederdeutsch), Snidlak (Göttingen), Sniteloc (althochdeutsch), Snitelouch (Althochdeutsch), Snitilouch (althochdeutsch), Snitlöcher, Snitloich (althochdeutsch), Snitlook (Bremen), Snitlouch (mittelniederdeutsch) und Snittelauch (mittelniederdeutsch).[5]

Nachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schnittlauch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. Botanischer Garten der Universität Erlangen-Nürnberg: Gewürzpflanzen im Freiland. zusammengestellt von Prof. Dr. A. Hohenester und Garteninspektor J. Stiglmayr, S. 6.
  2. K.U.Heyland, H. Hanus, E.R. Keller: Ölfrüchte, Faserpflanzen, Arzneipflanzen und Sonderkulturen In: Handbuch des Pflanzenbaues, Bd. 4, ISBN 3-8001-3203-6, S. 493.
  3. Gewürzseiten Schnittlauch (vormals Uni Graz)
  4. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Birkhäuser, Basel 1996 (Nachdruck, ISBN 3-937872-16-7)
  5. Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen, Verlag von Philipp Cohen Hannover 1882, Seite 19