Souvigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Souvigny (Begriffsklärung) aufgeführt.
Souvigny
Wappen von Souvigny
Souvigny (Frankreich)
Souvigny
Region Auvergne
Département Allier
Arrondissement Moulins
Kanton Souvigny
Gemeindeverband Agglomération de Moulins.
Koordinaten 46° 32′ N, 3° 12′ O46.5347222222223.1919444444444250Koordinaten: 46° 32′ N, 3° 12′ O
Höhe 224–357 m
Fläche 44,35 km²
Einwohner 1.991 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km²
Postleitzahl 03210
INSEE-Code
Website http://www.ville-souvigny.com

Mairie Souvigny

Souvigny ist eine französische Gemeinde mit 1991 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Allier in der Region Auvergne; sie gehört zum Arrondissement Moulins, zum Gemeindeverband Agglomération de Moulins und ist Hauptort des Kantons Souvigny.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Souvigny liegt am Fluss Queune, etwa zwölf Kilometer südwestlich von Moulins.

Zum 44.35 km² großen Gemeindegebiet von Souvigny gehören die Oersteile und Weiler Les Vergers, Chéry, La Varenne, Les Noix, La Forge und La Vivayre.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 2165 2212 2119 1929 2024 1952 1958

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Souvigny verfügt über einige Bauten bzw. Objekte, die als Monument historique in der Base Mérimée, der Datenbank des französischen Kulturministeriums klassifiziert oder in deren Zusatzverzeichnis eingetragen sind. Zu den geschützten Bauwerken gehören unter anderem:

  • Kloster und Klosterkirche Souvigny (Prieuré clunisien de Souvigny)[1]
  • ehemalige Kirche Saint-Marc, ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert[2]

Das Kloster und seine Kirche[Bearbeiten]

915 schenkte der Bourbone Aymard I. die Kirche St-Pierre in Souvigny dem Kloster von Cluny. So siedelten sich auch hier Mönche an. Der Ort wurde die erste Hauptstadt des Bourbonnais, bevor der Herzogsitz nach Moulins verlegt wurde. 994 starb der heilige Majolus, der 4. Grossabt von Cluny, in Souvigny; das Grab der in seiner Zeit sehr berühmten Persönlichkeit wurde zum Anziehungspunkt vieler Pilger, für die man die erste, dreischiffige romanische Kirche baute. 1008 entstand ein Priorat, eine der "Fünf Töchter" von Cluny. 1049 starb hier auch der heilige Odilon. In der Folge nahm die Zahl der Pilger zum Grab der beiden Heiligen noch zu, zumal Souvigny auf der Strecke des deutschen Jakobus-Pilgerweges nach Santiago de Compostela lag. Zwei weitere Kirchenschiffe wurden angebaut. Als die Bourbonen Souvigny zu ihrer Begräbnisstätte machten, kam 1448 eine Kapelle, die Chapelle Neuve, hinzu.

Das Kloster besaß seit dem 11. Jahrhundert das Münzrecht; ein Kapitell der Klosterkirche, das als "Les monnayeurs" bezeichnet wird, zeigt Mönche, wie sie Geld schlagen, wiegen und in Sacke füllen.

1792 zogen die Mönche aus Souvigny ab, der mittlere Turm wurde zerstört. Während der französischen Revolution wurden die meisten Statuen der Kirche stark beschädigt und alles, was auf die Bourbonen als Herrscher hinwies, beseitigt. Die Kirche blieb aber als Bauwerk erhalten, weil sie anstelle der Kirche Saint-Marc, die man aufgab, zur Pfarrkirche erhoben wurde.

Vom romanischen Kirchenbau sind heute nur noch der Chor und Teile des Langhauses äußerlich erkennbar. Bei der Umgestaltung der Prioratskirche zur fünfschiffigen Kirche im gotischen Flamboyant-Stil wurde auch die Westfassade erhöht. Sakristei und drei Flügel des Kreuzgangs sind Schöpfungen des 18. und 19. Jahrhunderts; ein Kreuzgangflügel stammt noch aus dem 15. Jahrhundert und weist ein gotisches Kreuzgratgewölbe auf.

Hörbeispiel[Bearbeiten]

YouTube

Heute hat die Johannesgemeinschaft (La communauté Saint Jean) das Kloster inne.

Couvent des Cordeliers de Champaigue[Bearbeiten]

Der 1245 gegründete Couvent des Cordeliers de Champaigue, rund einen Kilometer außerhalb von Souvigny gelegen, war eine der Nekropolen der Herren von Bourbon; er wurde während des Direktoriums zerstört und durch einen landwirtschaftlichen Betrieb ersetzt. Das Grabmal der Ehefrau Herzogs Ludiwig I. wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem Landwirt auf einem Feld wiederentdeckt und befindet sich heute im Musée du Pays de Souvigny in Souvigny.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kloster und Klosterkirche in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Kirche Saint-Marc in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Souvigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien