Sozialhelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sozialhelden e. V.
Sozialhelden logo.svg
Typ gemeinnütziger eingetragener Verein
Gründer Raul Krauthausen, Jan Mörsch
Gründung 2004
Sitz Berlin
Personen

Raul Krauthausen

Website sozialhelden.de

Der Sozialhelden e. V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein mit dem Hauptsitz Berlin. Er organisiert ein Netzwerk ehrenamtlich engagierter Menschen, die sich mit verschiedenen Aktionen für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Der Verein finanziert sich primär über die Teilnahme an Wettbewerben und die Zuwendungen von Stiftungen oder privaten Spendern. Die Initiative wurde seit 2008 mehrfach mit nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt.

Ziele[Bearbeiten]

Ziel des Vereins ist es, soziales Handeln attraktiv und sichtbar zu machen. Damit will er Aufmerksamkeit für soziale Missstände wecken, Menschen für gesellschaftliche Probleme sensibilisieren und Handlungsoptionen aufzeigen, anstatt Mitleid zu erregen.

Projekte[Bearbeiten]

Mit dem Projekt Pfandtastisch helfen, bei dem Supermarktkunden Pfandbons spenden können, kommen unter anderem jährlich über 100.000 Euro zusammen, die an die Berliner Tafel gespendet werden.[1] Auch andere Hilfsprojekte werden durch Pfandtastisch helfen unterstützt. Das Projekt ist überregional aktiv.

Das Projekt Wheelmap.org ist eine Internet-Plattform für rollstuhlgerechte Orte. In der offenen Datenbank können Freiwillige bestimmte Orte (wie Cafés, Kinos oder andere Geschäfte) mithilfe eines Ampelsystems als rollstuhlgerecht, teilweise rollstuhlgerecht oder nicht rollstuhlgerecht markieren.[2] Das Projekt wurde durch einen von Google gesponserten TV-Werbespot national bekannt, Smartphone-Nutzer können zudem unterwegs auf Apps für iOS[3] und Android[4] zurückgreifen.

Im September 2011[5] starteten die Sozialhelden das Projekt GUTschein zum GUTsein, bei dem man Mitmenschen, denen man etwas Gutes getan hat, einen GUTschein geben kann, um sie zu motivieren, anderen ebenfalls Gutes zukommen zu lassen. Der Beschenkte kann online auf einer eigens eingerichteten Webseite[6] die Geschichte des GUTscheins, der mit einer aufgedruckten Nummer identifiziert werden kann, berichten. So kann der Weg der GUTscheine verfolgt werden, und jeder GUTschein erzählt seine ganz eigene Geschichte, sofern alle Empfänger ihre Geschichte online stellen.

Auf der Webkonferenz Re:publica 2012 stellten die Sozialhelden im Mai 2012 das neueste Projekt des Vereins vor: BrokenLifts.org[7]. Ziel des Projekts ist eine zentrale Plattform, auf der sich Besucher über die Betriebszustände von Fahrstühlen im ÖPNV-Bereich informieren können. Als Datenbasis werden seit November 2011 stündlich die Aufzugsstörungsinformationen der Berliner S-Bahn und der BVG abgerufen und analysiert. Am 8. Oktober ist eine überarbeitete Version des Dienstes in Kooperation mit dem Berliner Projektbüro .HENKELHIEDL online gegangen. Vorerst ist das Open-Source-Projekt regional auf den Bereich Berlin begrenzt, Zielsetzung ist aber eine überregionale Datensammlung.

Am 16. August 2012 machte der Verein in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung das Projekt Leidmedien.de öffentlich.[8] Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit mehreren Journalisten entstanden ist, richtet sich an Berichterstatter aus Presse, Rundfunk und anderen Medien und gibt Hilfestellungen zur Hand, welche Redewendungen und Floskeln genutzt werden können, ohne Betroffene zu stigmatisieren. Zielsetzung ist die Sensibilisierung von Journalisten und der Öffentlichkeit, gängige Floskeln zu überdenken und zu prüfen, ob Menschen mit Behinderungen durch diese auf ihre Defizite reduziert und somit abgewertet werden. Dabei betonen die Sozialhelden, dass Leidmedien.de nicht belehren, sondern neue Perspektiven aufzeigen und Hilfestellungen an die Hand geben soll.[9]

Liste der Projekte
Name Ziel Start Status
Pfandtastisch helfen Spendenboxen für Pfandbons zu gemeinnützigen Zwecken 2006 aktiv
Wheelmap.org Online-Karte für rollstuhlgerechte Orte 2010 aktiv
GUTschein zum GUTsein Veranschaulichung guter Taten durch nummerierten, nachverfolgbaren Gutschein 2011 aktiv
Brokenlifts.org Datensammlung über Ausfälle von Aufzügen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr 2012 aktiv
Leidmedien.de Sensibilisierung von Journalisten zur Berichterstattung über Behinderungen 2012 aktiv
Tausendundeine Rampe Verteilung spendenfinanzierter Rollstuhlrampen an Geschäfte und Lokale 2012 aktiv

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2013 nahmen die Sozialhelden für das Projekt Wheelmap.org den Zedler-Preis für freies Wissen in der Kategorie Externes Wissensprojekt des Jahres von Wikimedia Deutschland entgegen.[10]
  • 2013 wurde Mitgründer Raul Krauthausen für sein Engagement mit den Sozialhelden von der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[11]
  • 2012 wurde das Projekt Wheelmap.org beim World Summit Award als Gewinner in der Kategorie Mobile Inclusion & Empowerment ausgezeichnet.[12]
  • 2012 erhielten die Sozialhelden für das Projekt Wheelmap.org die Auszeichnung Deutscher VerzeichnismedienPreis 2012. Der Preis wird verliehen vom Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien e. V. und wurde durch den Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle überreicht.[13]
  • 2011 erhielt der Verein für das Projekt Wheelmap.org den Vodafone Smart Accessibility Award 2011[14]
  • 2011 erhielten die Sozialhelden für das Projekt Wheelmap.org die Auszeichnung Ausgewählter Ort 2011 im Land der Ideen. Der Preis wird verliehen von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.[15]
  • 2010 wurde der Verein für die App der Wheelmap mit dem INCA-Award in Bronze ausgezeichnet.[16]
  • 2010 wurde das Projekt Wheelmap.org der Sozialhelden mit dem VZ Award ausgezeichnet, dem Publikumspreis des Deutschen Bürgerpreises.[17]
  • 2009 haben die Sozialhelden den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises gewonnen und wurden für ihr Projekt Pfandtastisch helfen mit dem Sonderpreis des KarmaKonsum Gründer-Award ausgezeichnet.[18][19]
  • 2008 wurde das Projekt Pfandtastisch helfen zu einem von acht Bundessiegern von startsocial gekürt, einem Wettbewerb für soziale Ideen und Projekte.[20]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tagesspiegel: Sei ein Held – verzichte aufs Pfand vom 6. Dezember 2009.
  2. Wheelmap - Wo ist Deutschland rollstuhlgerecht? Golem.de, 22. Oktober 2010.
  3. Wheelmap.org - iOS-App
  4. Wheelmap.org - Android-App
  5. Homepage des GUTschein-Projekts
  6. GUTschein-Geschichten
  7. Sozialhelden.de - Präsentation BrokenLifts.org
  8. Blinde leben nicht in Dunkelheit - taz.de (abgerufen am 16. August 2012)
  9. Was wir wollen. Leidmedien.de, 16. August 2012.
  10. Wikimedia Blog
  11. Bundesverdienstkreuz für Raul Krauthausen - ARD Mediathek (Video), abgerufen am 11. April 2013
  12. World Summit Award - Winners
  13. Deutscher VerzeichnismedienPreis 2012 - Die Gewinner bei vdav.de (abgerufen am 31. Juli 2012)
  14. Vodafone Foundation Smart Accessibility Awards 2011 winners announced! (11. April 2013)
  15. Freie Wege per Mausklick - Ein Online-Portal bündelt Wissen über barrierefreie Orte.
  16. Winners of the INCA Award 2010
  17. Siehe die Pressemeldung des Deutschen Bürgerpreises.
  18. Geben gibt. Bündnis für Engagement: Engagementpreis 2009
  19. KarmaKonsum Gründer-Award 2009.
  20. startsocial: Bundessieger 2008: Sechste Runde des Wettbewerbs für soziale Ideen und Projekte.