Spinnenlilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spinnenlilien
Rosarote Spinnenlilie (Lycoris radiata) in Korea

Rosarote Spinnenlilie (Lycoris radiata) in Korea

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Lycoridae
Gattung: Spinnenlilien
Wissenschaftlicher Name
Lycoris
Herb.

Die Spinnenlilien[1] (Lycoris) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Weiße Spinnenlilie (Lycoris squamigera)
Blütenstand der Schwarzroten Spinnenlilie (Lycoris sanguinea), einer Art mit kurzen Staubblättern
Blütenstand von Lycoris aurea
Blütenstand von Lycoris ×houdyshelii

Lycoris-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden ei- bis kugelförmige Zwiebeln mit brauner bis schwarz-brauner Umhüllung („Tunika“) als Überdauerungsorgane aus. Die grundständigen Laubblätter sind einfach, linear, ungestielt und glatt. Die Blätter erscheinen bevor die Blüten aufblühen.

Vier bis acht Blüten stehen in einem endständigen, doldigen Blütenstand mit zwei häutigen Hüllblättern zusammen an einem aufrechten, langen, nicht hohlen Blütenstandsschaft. Die mehr oder weniger aufrechten, zwittrigen Blüten sind fast radiärsymmetrisch bis zygomorph und dreizähligen. Die sechs mehr oder weniger gleichgestaltigen, trompetenförmig verwachsenen Blütenhüllblätter (Tepalen) sind weiß, creme- bis goldfarben, rosa bis leuchtend-rot. Der Rand der Blütenhüllblätter ist manchmal gewellt. Es ist manchmal ein Ring aus sechs Schuppen oder Fäden im Schlund der Blütenröhre vorhanden. Die sechs Staubblätter sind kurz mit den Blütenhüllblättern verwachsen. Drei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen, der wenige Samenanlagen enthält. Der dünne Griffel endet in einer sehr kleinen, kopfigen Narbe.

Es werden meist dreikantige, dreifächerige Kapselfrüchte gebildet, die wenige glatte, schwarze, fast kugelige Samen enthalten.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gattungsname Lycoris bezieht sich auf die schöne Lycoris, eine Geliebte des Marcus Antonius.

Die Lycoris-Arten sind in Asien verbreitet. Es gibt Arten in China, Indien, Japan, Korea, Laos, Myanmar, Pakistan, Thailand und Vietnam. In China kommen 15 Arten vor, zehn davon kommen nur dort vor.[2] Die Lycoris-Arten gedeihen hauptsächlich in warm-gemäßigten bis subtropischen Gebieten Ostasiens vom südwestlichen China bis Japan und südlichen Korea; einige Arten reichen bis ins nördliche Indochina sowie Nepal. Dieses Verbreitungsgebiet entspricht etwa der Lorbeerwald-Zone.[3]

Die Gattung Lycoris gehört zum Tribus Lycoridae in der Unterfamilie Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllidaceae.[4]

Weiße Spinnenlilie (Lycoris squamigera)

Es gibt 20 bis 23 Lycoris-Arten:[4][5]:

Nutzung[Bearbeiten]

Es gibt einige Sorten, die als Zierpflanzen in Parks und Gärten verwendet werden.

Quellen[Bearbeiten]

  • Zhanhe Ji, Alan W. Meerow: Amaryllidaceae.: Lycoris, S. 266 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 24 - Flagellariaceae through Marantaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2000. ISBN 0-915279-83-5
  • A. W. Meerow, M. F. Fay, C. L. Guy, Q. B. Li, F. Q. Zaman, M. W. Chase: Systematic of Amaryllidaceae based on cladistic analysis of Plastid RBCL and TML-F sequences of data. in American Journal of Botany, Volume 86, 1999, S. 1325–1345.
  • P. S. Hsu, S. Kurita, Z. Z. Yu, J. Z. Lin: Synopsis of the genus Lycoris (Amaryllidaceae), in Sida, Volume 16, Issue 2, 1994, S. 301-331.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p Zhanhe Ji, Alan W. Meerow: Amaryllidaceae.: Lycoris, S. 266 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 24 - Flagellariaceae through Marantaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2000. ISBN 0-915279-83-5
  3. Taxonomy of Lycoris, Amaryllidaceae.
  4. a b Lycoris im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  5. a b c d e f g h i Rafaël Govaerts (Hrsg.): Lycoris - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 24. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spinnenlilien (Lycoris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien