Stadio Arena Garibaldi - Romeo Anconetani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadio Arena Garibaldi - Romeo Anconetani
L'Arena
Das Stadio Arena Garibaldi - Romeo Anconetani in Pisa
Das Stadio Arena Garibaldi - Romeo Anconetani in Pisa
Frühere Namen

Arena Garibaldi (1919 - 1931, 1949 - 2001)
Campo Littorio (1931 - 1949)

Daten
Ort ItalienItalien Pisa, Italien
Koordinaten 43° 43′ 31″ N, 10° 24′ 0″ O43.72527777777810.4Koordinaten: 43° 43′ 31″ N, 10° 24′ 0″ O
Eigentümer Stadt Pisa
Baubeginn 1919
Eröffnung 26. Oktober 1919
Renovierungen 1929–1931, Ende 1950er Jahre, 1968, 1978, 1982, 1989
Oberfläche Naturrasen
Architekt Federigo Severini (1931)
Kapazität 14.869
Spielfläche 105 x 65
Verein(e)

AC Pisa

Veranstaltungen
  • Spiele des AC Pisa

Das Stadio Arena Garibaldi - Romeo Anconetani ist ein Fußballstadion in der italienischen Stadt Pisa in der gleichnamigen Provinz der Region Toskana. Die Sportstätte im Norden der Stadt ist heute die Heimat des AC Pisa. Die Anlage trägt auch den Kurznamen L'Arena. Das Stadion hat über der Haupttribüne ein Dach und bietet heute 14.869 Plätze.[1] Von 1919 bis 1931 und 1949 bis 2001 trug das Stadion den Namen Arena Garibaldi nach dem italienischen Guerillakämpfer Giuseppe Garibaldi. Unter der faschistischen Herrschaft von Benito Mussolini in den 1930er und 40er Jahren erhielt es den Namen Campo Littorio. Am 9. Dezember 2001 bekam die Sportstätte im Stadtviertel Porta a Lucca den Zusatznamen Romeo Anconetani; nach dem früheren, 1999 verstorbenen Präsident des SC Pisa.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Grund auf dem das heutige Stadion steht; wird schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts als Sport- und Veranstaltungsstätte genutzt.[2] Am 28. Januar 1807 erteilte Maria Luisa, Regentin von Etrurien die Erlaubnis zum Bau eines Amphitheaters namens Arena Federighi; in dem u.a. bis 1849 Pferderennen ausgetragen wurden. 1896 wurde das Theater geschlossen. Im Jahr 1919 wurde die Arena Garibaldi anstelle des alten Theaters angelegt und am 26. Oktober fand die offizielle Eröffnung statt. Damals bestand die Arena nur aus dem Spielfeld und Naturtribünen. Von 1929 bis 1931 wurde ein Stadion nach Plänen von Federigo Severini errichtet und in Campo Littorio umbenannt. Am 8. November 1931 war in Anwesenheit des italienischen Königs Viktor Emanuel III. die feierliche Einweihung des Stadions.

In den Jahren 1947 bis 1949 fanden die Gioco del Ponte (deutsch Brückenspiele) im Stadion von Pisa statt; nachdem die Brücke Ponte di Mezzo im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Dieses Stadtfest gibt es schon seit dem 14. Jahrhundert.[3] Am Ende der 1950er Jahre wurde das Stadion durch eine Tribüne in der Nordkurve ergänzt. Zu dieser Zeit erhielt die Arena ihren alten Namen Arena Garibaldi zurück. Durch den 1968 gebauten Südrang wurde die letzte Lücke im Stadion geschlossen. Zehn Jahre später wurden die Kurven erweitert. 1982 ersetzte ein Neubau die alte Haupttribüne. Nachdem der SC Pisa 1990 in die Serie A aufstieg; wurde die Kapazität auf 25.000 Plätze erhöht. Dies wurde durch die Entfernung der Leichtathletikanlage und der Tieferlegung des Rasens um 1 Meter sowie den Bau von Tribünenrängen am Spielfeldrand erreicht. Hinzu kam eine neue und stärkere Flutlichtanlage.

Zu vier Länderspielen trat die italienische Fußballnationalmannschaft der Männer bisher im Stadion von Pisa an.[4]

  • 23. Sep. 1987, Freundschaftsspiel: ItalienItalien ItalienJugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1:0
  • 22. Feb. 1989, Freundschaftsspiel: ItalienItalien ItalienDanemarkDänemark Dänemark 1:0
  • 10. Feb. 1999, Freundschaftsspiel: ItalienItalien ItalienNorwegenNorwegen Norwegen 0:0
  • 06. Juni 2009, Freundschaftsspiel: ItalienItalien ItalienNordirlandNordirland Nordirland 3:0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. osservatoriosport.interno.it: Liste italienischer Stadien mit Zuschauerkapazität (PDF, 144 kb, italienisch; 147 kB)
  2. acpisa.it: Chronologische Daten des Stadions (italienisch)
  3. holidayhomestuscany.com: Die Gioco del Ponte in Pisa
  4. Stand: 20. Juli 2011