Surnadal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Surnadal
Surnadal (Norwegen)
Surnadal
Surnadal
Basisdaten
Kommunennummer: 1566 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Møre og Romsdal
Verwaltungssitz: Skei
Koordinaten: 62° 56′ N, 8° 46′ O62.9333333333338.7666666666667Koordinaten: 62° 56′ N, 8° 46′ O
Fläche: 1.365 km²
Einwohner:

5929 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 4 Einwohner je km²
Postleitzahl: 6650
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Mons Otnes (Ap) (Datum der Wahl fehlt!)
Lage in der Provinz Møre og Romsdal
Lage der Kommune in der Provinz Møre og Romsdal

Surnadal?/i ist eine Kommune im norwegischen Fylke Møre og Romsdal. Die Verwaltung von Surnadal befindet sich in der Ortschaft Skei.

Geographie[Bearbeiten]

Die Kommune besteht aus dem Tal Surnadal und vielen kleineren Tälern und Ortschaften, unter Anderem Bæverfjord, Bæverdalen, Bøfjorden, Østbødalen, Todalen, Stangvik and Øvre Surnadal. Benachbarte Kommunen sind (im Uhrzeigersinn) Halsa, Hemne, Rindal, Oppdal, Sunndal und Tingvoll. Surnadal liegt am Rande des Gebirges Trollheimen. Der höchste Berg in der Kommune Surnadal ist der 1668 Meter hohe Snota.

Der Fluss Surna fließt durch das Tal und mündet bei Surnadalsøra in den Surnadalsfjord. Lachse halten sich gerne in diesem Fluss auf, was Touristen aus dem Rest des Landes und dem Ausland anzieht.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Durch guten Boden und das milde, da maritime Klima, ist Surnadal ein gutes Gebiet für Landwirtschaft. Außerdem wird Forstwirtschaft und industrielle Produktion betrieben sowie Dienstleistungen angeboten.

Die wichtigsten Verkehrsverbindungen sind die Reichsstraße 65 nach Trondheim und Halsa sowie die Fähre in Richtung Sunndal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Svinvik-Arboretum[Bearbeiten]

Das zwischen Todalen und Kvanne im südwestlichen Teil der Kommune gelegene Svinvik-Arboretum ist ein botanischer Garten, dessen Schwerpunkt auf Varianten des Rhododendron liegt. Es gehört zum wissenschaftlichen Museum Trondheim.

Surnadal Bygdemuseum[Bearbeiten]

Das Surnadal Bygdemuseum ist ein kleines Heimatmuseum auf dem Hof Åsen, zwischen Surnadalsøra und Kvanne. Es gehört zum Nordmøre Museum.

Bøfjorden Sjøbruksmuseum[Bearbeiten]

Das kleine Seefahrtsmuseum gibt einen Einblick in die Seefahrt in Nordmøre. Themen der Ausstellung sind Seefahrt allgemein, die Fischerei sowie Schiffbau.

Kallastuå[Bearbeiten]

Kallastuå ist ein Kunstmuseum mit Gemälden der Malerin Kalla Skrøvseth.

Nauståfossen[Bearbeiten]

Nauståfossen ist ein 110 Meter hoher Wasserfall in der Nähe von Todalen.

Kirchen[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Kirchen in Surnadal, darunter die Kirche von Mo aus dem Jahre 1728 und die im 19. Jahrhundert erbauten Langkirchen in Ranes, Øye, Stangvik, Åsskard und Todalen.

Bekannte Personen aus Surnadal[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Surnadal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien