Ålesund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alesund ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum schwedischen Profi-E-Sportler siehe Christopher Alesund.
Wappen Karte
Wappen der Kommune Ålesund
Ålesund (Norwegen)
Ålesund
Ålesund
Basisdaten
Kommunennummer: 1504 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Møre og Romsdal
Verwaltungssitz: Ålesund
Koordinaten: 62° 28′ N, 6° 10′ O62.4666666666676.1666666666667Koordinaten: 62° 28′ N, 6° 10′ O
Fläche: 98 km²
Einwohner:

45.974 (30. Jun. 2014)[1]

Bevölkerungsdichte: 469 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk und Bokmål
Postleitzahl: 6002 - 6020
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Bjørn Tømmerdal (Høyre) (2007)
Lage in der Provinz Møre og Romsdal
Lage der Kommune in der Provinz Møre og Romsdal
Ålesund vor dem Brand 1904
Ålesund heute

Ålesund?/i ist eine Stadt und Kommune in der Provinz (Fylke) Møre og Romsdal in Norwegen. Das durch den Jugendstil geprägte Zentrum wie auch die reizvollen Lage der Stadt und Umgebung machen diese zu einem bedeutenden Ziel für den Tourismus in Norwegen.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 236 km nordnordöstlich von Bergen auf mehreren Inseln am Europäischen Nordmeer. Die Umgebung von Ålesund ist durch Fjorde, Berg- und Inselketten geprägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ålesund ungefähr in der Mitte des 15. Jahrhunderts als Niederlassung Bergener Kaufleute auf ihrem Weg nach Norden. Im Jahre 1848 wurden ihr die Stadtrechte verliehen. Die Stadt wuchs in kurzer Zeit stark an und wurde so zu einem der größten Fischereihäfen Norwegens und zum größten Exporthafen für Stockfisch in Norwegen.

In der Nacht zum 23. Januar 1904 zerstörte ein Feuer fast die komplette Innenstadt. Ausgelöst durch eine umgekippte Petroleumlampe in einer Margarinefabrik brannte das Feuer über 16 Stunden lang. Rund 850 Häuser – alle nahezu komplett in Holzbauweise errichtet – wurden vollständig zerstört und über 10.000 Einwohner wurden obdachlos.

Die Stadt wurde unter anderem mit Hilfe von Deutschland wieder aufgebaut. Kaiser Wilhelm II., ein großer Norwegenverehrer, ordnete die sofortige Hilfslieferung von Lebensmitteln, Medikamenten und Baumaterialien an. Er schickte vier Schiffe der Reichsmarine zur Katastrophenhilfe, finanziert aus seinem Privatvermögen. Die entladenen Schiffe dienten den durch den Brand obdachlos gewordenen Menschen vorübergehend als Notunterkunft. An der Finanzierung beteiligten sich auch die beiden großen deutschen Reedereien, die HAPAG und der Norddeutscher Lloyd. Durch den Wiederaufbau ist Ålesund berühmt für die vollständig im Jugendstil errichtete Innenstadt. Nach einem Erlass durften neue Häuser nur noch aus Stein gebaut werden. Innerhalb von nur sieben Jahren war der größte Teil von Ålesund neu errichtet. Aus Dankbarkeit für die schnelle Hilfe ist eine der Hauptstraßen nach Kaiser Wilhelm benannt. Ein sieben Meter hoher Obelisk wurde für ihn errichtet, ein Ausflugsdampfer in der Bucht trägt heute noch seinen Namen (in deutscher Schreibweise) und ein Kirchenfenster in der Hauptkirche zeigt das preußische Wappen.[2]

Am 26. März 2008 kam es zu einem Unglück, als ein sechstöckiges Wohnhaus vermutlich durch einen Erdrutsch einstürzte und sechs Menschen unter sich begrub.[3]

Seit dem 26. November 2008 ist Ålesund Mitglied im Konvent der Bürgermeister.

Verkehr[Bearbeiten]

Ålesund ist auf dem Landwege über ausgebaute Fernstraßen aus allen Landesteilen gut erreichbar. Die Europastraßen 136 und 6 verbinden die Stadt mit den östlichen Landesteilen und über die in Nord-Süd-Richtung verlaufende E 39 erreicht man Bergen und Trondheim.

Flugplatz[Bearbeiten]

Ålesund verfügt über einen Flughafen, der ca. 20 km außerhalb der Stadt auf der Insel Vigra liegt. Von dort gibt es mehrere Verbindungen nach Oslo, in andere norwegische Städte und seit 4. April 2013 auch nach Amsterdam. Zu allen Flügen gibt es korrespondierende Flugbusse von und nach Ålesund. Die Verbindungsstraße zwischen Ålesund und dem Flughafen führt u. a. durch zwei Unterseetunnel: den Ellingsøytunnel und den Valderøytunnel.

Hurtigruten[Bearbeiten]

Hurtigruten-Schiff „Kong Harald“ an der Außenmole von Ålesund

Ålesund ist Anlegestelle der Hurtigruten. Im Sommer halten die Schiffe nordgehend zweimal. Wegen der Fahrgäste, die aus touristischen Zwecken die Hurtigruten fahren, fahren die Schiffe von Ålesund in den Geirangerfjord und zurück nach Ålesund. Die einstige Postschiff-Flotte Norwegens versorgt außerdem nach wie vor Häfen mit Lebensmittel und Waren.

Bahn und Bus[Bearbeiten]

Ålesund verfügt über keinen Eisenbahnanschluss, der nächstgelegene Bahnhof befindet sich im etwa 120 Kilometer entfernten Åndalsnes. Von diesem Bahnhof verkehrt mehrmals täglich ein Bus nach Ålesund. Weitere Fernbusverbindungen bestehen nach Oslo, Bergen und Trondheim.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten]

Ålesund im Winter 2004/2005
Hafen Ålesund
Das Stadtbild im Februar 2005

Nach dem Brand 1904 wurde Ålesund im Jugendstil neu aufgebaut und bietet ein sehenswertes Stadtbild. In Ålesund gibt es ein Aquarium, in dem man die lokalen Fischarten anschauen kann. Jeden Tag werden die Fische dort von einem Taucher gefüttert. In der Nähe des Flughafens Vigra gibt es einen Leuchtturm, der im Sommer für Besucher geöffnet ist. Außerdem liegt in ihr die Hochschule Ålesund. Der Geirangerfjord ist ganz in der Nähe. Die Fjordlandschaft, mit dem Geirangerfjord und dem Hjorundfjord ist gut geeignet für Wanderurlaub. Ausgezeichnet als UNESCO Welterbe-Stätte ist die Region ein für Norwegen relevantes touristisches Reiseziel.[4]

Stadtberg Aksla und der Stadtpark[Bearbeiten]

Vom Stadtpark aus gelangt man über 418 Stufen auf dem Stadtberg Aksla mit dem Aussichtspunkt. Von hier hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt Ålesund, das Meer mit seinen Inseln und die Sunnmøre-Alpen. Im Stadtpark befindet sich ein Denkmal des Wikingers Hrolf Ganger[5]. Gange-Rolv ist ein direkter Vorgänger von Wilhelm dem Eroberer und somit des englischen Königshauses. Weiter befindet sich im Stadtpark ein 7 Meter hoher Obelisk für den deutschen Kaiser Wilhelm II. zum Dank für die Hilfe beim Wiederaufbau der Stadt nach dem Brand 1904.

Denkmal für den Schriftsteller Kristofer Randers auf Aksla. Errichtet 1951 von Arnold Haukeland

Museen der Stadt Ålesund[Bearbeiten]

  • Jugendstilzentrum in der Schwanenapotheke: hier wird der Brand 1904 und der Wiederaufbau im Jugendstil gezeigt.
  • Ålesunds Museum, ein Museum der Stadtgeschichte
  • Sunnmøre Museum, ein Freilichtmuseum mit alten Häusern, Booten und dem Wikingerschiff Borgundknarren
  • Fischereimuseum, Geschichte der Fischereistadt Ålesund
  • Atlantikpark, ein großes Aquarium mit Fischen der Umgebung

Kirchen in Ålesund[Bearbeiten]

  • Ålesund-Kirche, gebaut 1909 mit schönen Glasmalereien. Hinter der Orgel zeigt ein Kirchenfenster das preußische Wappen (Dank an Preußen/Deutschland für die großzügige Hilfe nach dem großen Stadtbrand 1904).
  • Volsdalen-Kirche, gebaut 1974
  • Borgund-Kirche, gebaut 1904 auf den Resten der alten Peterskirche aus dem 12. Jahrhundert mit schönen Holzschnitzereien im Inneren.
  • Spjelkavik-Kirche, gebaut 1987 mit schönen Glasmalereien

Umgebung von Ålesund[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Ålesunds Partnerstädte sind:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Alesund, nachts vom Berg Aksla

Andere Städte mit gleichen Namen[Bearbeiten]

Nach der Stadt wurde die Ortschaft Ny-Ålesund auf Spitzbergen benannt.

Literatur[Bearbeiten]

W. G.: Aalesund vor und nach dem Brand. Mit 7 Abbildungen. In: Vom Fels zum Meer. Die weite Welt 23. Jg. Bd. 1, Sept. 1903 bis Februar 1904, S. 882-886

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ålesund – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource Wikisource: Aalesund – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2014
  2. Robert von Lucius: Hier war nicht alles schlecht am Keiser. Die norwegische Kleinstadt Alesund bewahrt Wilhelm II. ein ehrendes Angedenken. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Juli 2013
  3. Spiegel Online: Wohnblock stürzt ein - viele Verletzte, 26. März 2008
  4. Innovation Norway, Ålesund und Sunnmøre. Online auf visitnorway.com. 18. April 2013.
  5. Die Identität mit Rollo ist freilich umstritten. Sieh den Artikel zu Rollo.