Syrisch-katholisches Patriarchat von Antiochia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Syrisch-katholisches Patriarchat von Antiochia
Basisdaten
Rituskirche Syrisch-katholische Kirche
Staat Libanon
Diözesanbischof Ignatius Joseph III. Younan
Weihbischof Flavien Joseph Melki
Emeritierter Diözesanbischof Ignatius Pierre VIII. Abdel-Ahad
Ritus Antiochenischer Ritus
Liturgiesprache
Syrisch-Aramäisch
Kathedrale Cathedral of Our Lady of Annunciation

Der syrisch-katholische Patriarch von Antiochia ist das Patriarchat der mit Rom unierten syrisch-katholischen Kirche. Das Oberhaupt trägt den Titel Patriarch von Antiochien und der Syrer. Er ist einer der fünf Patriarchen von Antiochien, für die anderen siehe Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, Antiochenisch-Orthodoxe Kirche, Melkitische Griechisch-Katholische Kirche und Syrisch-Maronitische Kirche.

Der Sitz des Patriarchats befand sich seit 1850 in Mardin in Anatolien, wurde aber im Ersten Weltkriegs zunächst (1911) nach Mossul, im heutigen Irak, und schließlich nach Beirut im Libanon, Rue de Damas, verlegt, wo er sich noch heute befindet.

Liste der Patriarchen[Bearbeiten]

Alle Patriarchen von Antiochia - auch die syrisch-orthodoxen - tragen zu Ehren des hl. Ignatius von Antiochien den Namen Ignatius, gr. Ignatios, frz. Ignace.

  1. Ignatius Andreas Akhidjan (1662–1677)
  2. Ignatius Pierre VI. Chaahbadine (1677–1702); von 1702 bis 1782 gab es keinen syrisch-katholischen Patriarchen
  3. Ignatius Michael III. Jarweh (1783–1800), syrisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo (Syrien); konvertierte zum katholischen Glauben und flüchtete in den Libanon
  4. Ignatius Michael IV. (1802–1810)
  5. Ignatius Simon II. (1814–1818)
  6. Ignatius Pierre VII. Jarweh (1820–1851)
  7. Ignatius Antoun I. (1853–1864)
  8. Ignatius Philippe (1866–1874)
  9. Ignatius Georges V. (1874–1891)
  10. Ignatius Behnam II. (1893–1897)
  11. Ignatius Ephrem II. Rahmani (9. Oktober 1898 bis 7. Mai 1929)
  12. Ignatius Gabriel I. Tappouni (24. Juni 1929 bis 29. Januar 1968), seit 1935 Kardinal
  13. Ignatius Antoine II. Hayek (10. März 1968 bis 23. Juli 1998)
  14. Ignatius Moussa I. Daoud (13. Oktober 1998 bis 8. Januar 2001), seit 2000 Präfekt der Ostkirchenkongregation und seit 2001 Kurienkardinal
  15. Ignatius Pierre VIII. Abdel-Ahad (16. Februar 2001 bis 2. Februar 2008)
  16. Ignatius Joseph III. Younan, seit 21. Januar 2009[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Mar Ephrem Joseph Younan ist zum neuen syrisch-katholischen Patriarchen von Antiochien gewählt worden. “, Radio Vatikan, 22. Januar 2009