Liste der Patriarchen von Aquileia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Bischöfe, Erzbischöfe beziehungsweise Patriarchen des Patriarchats Aquileia:

Bischöfe von Aquileia[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Aquileia[Bearbeiten]

Patriarchen von Aquileia[Bearbeiten]

Candidianus kehrte in die Gemeinschaft mit der Römischen Kirche zurück. Gegner der kirchlichen Wiedervereinigung wählten einen neuen Patriarchen, Johannes I., der in der eigentlichen Stadt Aquileia residierte. Daher werden Candidianus und seine Nachfolger als die Patriarchen von Grado bezeichnet, obwohl schon Paulinus I. und seine Nachfolger dort residierten. Offiziell allerdings haben sie stets, auch über das Ende des Schismas hinaus, den Titel Patriarch von Aquileia weitergeführt, bis ihr Titel mit dem des Bischofs von Venedig zu dem des Patriarchen von Venedig vereinigt wurde.

Auch die nun aufgeführten Patriarchen von Aquileia (d. h. die, die auch als solche bezeichnet werden) haben freilich später oft in anderen Städten residiert.

Unter seiner Amtszeit Ende des Schismas. Es gibt nun für 750 Jahre offiziell zwei Patriarchen von Aquileia (diesen und den in Grado) in Gemeinschaft mit dem Papst.

Das Patriarchat wird auf die Erzbistümer Udine und Görz aufgeteilt. Der Titel wird mit dem Patriarchat von Venedig zusammengeführt.

Titularerzbischöfe von Aquileia[Bearbeiten]

Seit 1969 wird Aquileia als Titularerzbistum vergeben: siehe Aquileia (Titularerzbistum).

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Schmidinger: Patriarch und Landesherr. Die weltliche Herrschaft der Patriarchen von Aquileja bis zum Ende der Staufer. Böhlau, Graz u. a. 1954 (Publikationen des Österreichischen Kulturinstituts in Rom. Abt. 1, Bd. 1, ISSN 1015115-1).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patriarchen von Aquileia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien