Pentarchie (Frühchristentum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Kirchengeschichte versteht man unter Pentarchie (griechisch: Fünfherrschaft) die vom byzantinischen Kaiser Justinian I. kodifizierten fünf Patriarchate des frühen Christentums:[1]

  1. Rom, gegründet durch die Apostel Petrus und Paulus, aus dem das römisch-katholische Papsttum hervorging,
  2. Konstantinopel, gegründet durch den Apostel Andreas, das führende Bistum der Orthodoxen Kirchen,
  3. Alexandria, gegründet durch den Evangelisten Markus, Ursprung der Koptischen und Äthiopisch-Orthodoxen Kirchen,
  4. Antiochia, gegründet durch die Apostel Petrus und Paulus, von dem sich die Syrische und die Armenische Kirche herleitet,
  5. Jerusalem, gegründet durch alle Apostel.

Diese Hierarchie wurde auch in der 5. Konstitution des Vierten Laterankonzils im Jahre 1215 bestätigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rainer Hermann: Petrus bei Andreas. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. November 2006, Seite 3. (Artikelarchiv, faz.net)