Bundeskanzleramt (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundeskanzleramt
Bei frontalem Blick auf den Haupteingang fällt die Symmetrie auf:Seitenflügel – Hauptgebäude – Seitenflügel

Bei frontalem Blick auf den Haupteingang fällt die Symmetrie auf:
Seitenflügel – Hauptgebäude – Seitenflügel

Daten
Ort Berlin-Tiergarten
Architekt Axel Schultes,
Charlotte Frank
Baustil Postmoderne
Baujahr 1997–2001
Höhe 36 m
Grundfläche ca. 19.000 m²
Koordinaten 52° 31′ 12″ N, 13° 22′ 10″ O52.5213.369444444444Koordinaten: 52° 31′ 12″ N, 13° 22′ 10″ O

Das Bundeskanzleramt ist ein Gebäude in Berlin und Sitz der gleichnamigen deutschen Bundesbehörde. Im Rahmen des Umzugs der deutschen Bundesregierung von Bonn nach Berlin zog das Amt in den von Axel Schultes und Charlotte Frank geplanten Neubau. Es ist Teil der „Band des Bundes“ genannten Gebäudegruppe im Spreebogen, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin.

Architektur[Bearbeiten]

Aufbau[Bearbeiten]

Das gleichermaßen spektakuläre wie umstrittene monumentale Gebäudeensemble des neuen Bundeskanzleramtes wurde von den Berliner Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank in der Amtszeit von Kanzler Helmut Kohl (1982–1998) entworfen. Nach dem ersten Spatenstich am 4. Februar 1997 und knapp vierjähriger Bauzeit konnte das Gebäude am 2. Mai 2001 vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder bezogen werden, wodurch der Regierungsumzug nach Berlin abgeschlossen wurde. Das bebaute Grundstück ist mit Hubschrauberlandeplatz und Kanzlerpark rund 7.000 m² groß.

Mit einer Höhe von 36 Metern übertrifft das Gebäude die Berliner Traufhöhe von 22 Metern und ist das größte Regierungshauptquartier der Welt. Es ist rund achtmal so groß wie das Weiße Haus in Washington, zu dem allerdings noch weitere Gebäude gehören. Die wichtigsten Kenndaten[1] des Gebäudeensembles lauten:

  • Bruttogeschossfläche 64.413 m²,
  • Bruttorauminhalt 283.646 m³,
  • Nutzfläche 25.347 m²,
  • Hauptnutzfläche ca. 19.000 m².

Das Gebäude hat eine moderne, weitgehend verglaste Außenfläche und zahlreiche Stilelemente der Postmoderne. Großflächig benutzte Farben haben eigene, genau festgelegte Symbolwirkungen. Auf dem Ehrenhof, der vom Leitungsbau und den zwei Bürotrakten gebildet wird, befindet sich die Skulptur Berlin des baskischen Künstlers Eduardo Chillida sowie vier Säulen jeweils mit Baumbepflanzung, Fahnenmasten und vor dem Haupteingang ein überspannendes Zeltdach. Der Ehrenhof dient hauptsächlich zum Empfang von Gästen.

Das Bundeskanzleramt vom Dach des Reichstagsgebäudes aus gesehen
Bundeskanzleramt mit Regierungsviertel aus der Luft
Haupteingang des Bundeskanzleramtes
Die große Freitreppe
Internationaler Konferenzsaal
Pressesaalfoyer mit der Kanzlergalerie
Pressewand mit Rednerpulten
Nächtlicher Blick auf Bundeskanzleramt über die Spree

Im Leitungsbau, der von zwei Büroflügeln flankiert wird, gibt es neun Ebenen:

  • Erdgeschoss: Foyer mit einer großen Treppenanlage für Fototermine mit Gästen.
  • 1. Etage: Internationaler Konferenzraum mit 32 Plätzen, Dolmetscherkabinen und Regieräumen. Inforaum mit Bühne, Sitzplätze für 200 Journalisten.
  • 2. und 3. Etage: Technik- und Funktionsräume (Küche, Weinkeller, Blumenkühlraum usw.)
  • 4. Etage: „Geheim-Etage“ mit abhörsicherem Raum für den Krisenstab, Planungszentrum und Archiv.
  • 5. Etage: Großer Bankettsaal für Empfänge und Festessen. Loggien in Richtung Osten und Westen. Büro des Staatsministers.
  • 6. Etage: Kleiner Kabinettsaal mit Dolmetscherkabinen und Großer Kabinettsaal. Beide Säle sind gleich groß. Büro des Staatsministers.
  • 7. Etage: Arbeitszimmer des Bundeskanzlers mit Fenstern in Richtung Reichstagsgebäude und Brandenburger Tor. Sekretariat. Büro des Kanzleramtchefs.
  • Zwischen 7. und 8. Etage: „Skylobby“.
  • 8. Etage: Kanzlerapartment mit Wohnraum, integrierter Küche und Schlafzimmer im Süden. Büro des Kulturstaatsministers im Norden.

In den Seitenflügeln befinden sich 300 Büros von je 20 m² und 13 Wintergärten. Im südlichen Bürotrakt gibt es eine Kantine mit Fenstern zur Spree. Im nördlichen Bürotrakt findet sich der Presse- und Personaleingang neben der separaten Hauptwache. Im rückwärtigen Teil des Bundeskanzleramtgeländes jenseits der Spree befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz für Regierungsgäste, der über eine doppelgeschossige Brücke (Fußgänger und Fahrzeuge) erreichbar ist.

Kritisiert werden im neuen Bundeskanzleramt die zum Teil langen Wege. Es gibt neben der Möglichkeit der elektronischen Kommunikation auch ein Rohrpostsystem für den Aktenversand.

Es werden Besuchergruppen zugelassen, wenngleich unter äußerst hohen Sicherheitsstandards (Eingangskontrolle wie am Flughafen, Ausweiskontrolle, zuvor angefertigte Namenslisten, Begleitung jeder Besuchergruppe durch BKA-Beamte).

Bauqualität und notwendige Renovierungen[Bearbeiten]

Obwohl es sich um einen Neubau handelt, musste das Bundeskanzleramt schon mehrmals renoviert werden. Dies war zum einen auf Mängel bei der Bauausführung zurückzuführen, zum anderen aber auch auf prinzipielle, vorhersehbare Probleme der verwendeten Materialien. So musste der Sichtbeton an der exponierten Westfassade, der als unästhetisch empfundene Flecken entwickelte, im Jahr 2007 gereinigt und mit einer schützenden Lasur überzogen werden.[2] Auch bei der vielgepriesenen ökologischen Haustechnik, wie bei dem mit Pflanzenöl betriebenem Blockheizkraftwerk, wurden aufwendige Reparaturarbeiten notwendig.[3]

Kunst im Kanzleramt[Bearbeiten]

Das Kanzleramt beherbergt nicht nur bedeutende Kunstwerke der Klassischen Moderne, sondern auch Werke zeitgenössischer deutscher und internationaler Künstler.

Das Hauptwerk im Kanzleramt bildet die monumentale Eisenskulptur Berlin des baskischen Bildhauers Eduardo Chillida. Die 5,5 Meter hohe und 87,5 Tonnen schwere Skulptur weckt mit ihren zwei sich beinahe berührenden Armen Assoziationen wie Annäherung, Teilung und Vereinigung, was als beabsichtigte politische Symbolik verstanden werden kann. Die Skulptur nimmt eine ähnliche Stellung wie Henry Moores Large Two Forms des Bonner Kanzleramtes ein und ist von ähnlicher Symbolik.

Der innere Eingangsbereich wurde künstlerisch durch den Maler Markus Lüpertz mitgestaltet, der das zentrale Treppenhaus in sechs verschiedene „Farbräume“ verwandelte, deren Farben bestimmte klassische Tugenden symbolisieren sollen: Blau (Weisheit), Umbra (als Löwenfarbe für Kraft und Stärke), Rot (Tapferkeit), Ocker-Gold (Gerechtigkeit) und Grün/Weiß (Klugheit). Außerdem schuf Lüpertz die ebenfalls im Eingangsbereich stehende Skulptur Die Philosophin als Inbegriff des nachdenklichen Menschen. Als weitere große Skulptur im Innenbereich kann das Große weiße Kopfzeichen des Künstlers Rainer Kriester genannt werden.

Im Kanzleramt befinden sich darüber hinaus zahlreiche bedeutende Gemälde, zum Teil als Ankäufe oder Leihgaben. Aus dem Bonner Kanzleramt stammen das Orientalische Märchen von August Macke und der für den Kabinettssaal ausgewählte Sonntag der Bergbauern von Ernst Ludwig Kirchner. Im Pressesaal befindet sich die dreiteilige Arbeit Augenbilder von Ernst Wilhelm Nay, die auf der Kasseler Documenta III im Jahr 1964 für Aufsehen sorgte.

In der ersten Etage befindet sich die Galerie der bisherigen Bundeskanzler. Die Idee einer Porträtreihe hatte Helmut Schmidt im Jahre 1976. Daraufhin wählten die ehemaligen Bundeskanzler ein Porträt, das dann vom Kanzleramt angekauft wurde:

Baukosten[Bearbeiten]

Die Baukosten betrugen 465 Millionen Mark (inflationsbereinigt in heutiger Währung: rund 289.294.000 Euro).[4] Nach anderen Berichten kostete das Bundeskanzleramt statt der ursprünglich vorgesehenen 398,5 Millionen DM sogar 513,3 Millionen Mark.[5]

Nutzung[Bearbeiten]

Das Gebäude verfügt neben den Arbeitsräumen auch über 200 m² große Wohnräume für den Bundeskanzler, wobei der größte Teil der Fläche von zwei Repräsentationsräumen eingenommen wird, während für die tatsächliche Wohnnutzung nur rund 28 m² zur Verfügung stehen. Wie aber auch schon beim Kanzlerbungalow in Bonn ist die Nutzung durch den Kanzler nicht festgelegt. So zieht es Kanzlerin Angela Merkel vor, weiter in ihrer privaten Wohnung am Kupfergraben gegenüber der Museumsinsel zu wohnen. Ihr Vorgänger Gerhard Schröder (Amtszeit 1998–2005), der das neue Kanzleramt als erster Bundeskanzler bezog, benutzte die Räumlichkeiten auch nur während der Arbeitswochen, während seine Familie weiterhin in Hannover wohnte.

Haustechnik[Bearbeiten]

Im Keller des Bundeskanzleramtes ist ein Blockheizkraftwerk installiert, das mit Biodiesel betrieben wird. Hier kam es in der Vergangenheit aus unbekannten Gründen zu Ausfällen. Zudem verfügt das Blockheizkraftwerk über eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, sodass damit im Sommer auch das Kanzleramt klimatisiert werden kann. Überschüssige Wärme des Blockheizkraftwerks wird in einem Salzstock in 300 Metern Tiefe unterhalb des Reichstags zwischengespeichert.

Auf dem Dach des Kanzleramtes ist eine Photovoltaikanlage mit rund 1300 m² Fläche installiert. Die Solarmodule haben eine elektrische Nennleistung von etwa 150 kWp. Die gewonnene elektrische Energie wird von insgesamt 90 Wechselrichtern in Wechselspannung umgewandelt und dezentral in das Hausnetz eingespeist. Zusätzlicher Bedarf an elektrischer Energie wird ausschließlich aus Ökostrom gedeckt.

Grundlegende Voraussetzung für eine autarke Energieversorgung ist eine energiesparende Anlagentechnik. Im Bereich der Klimatisierung sind für die insgesamt 280.000 m³/h Außenluftleistung multifunktionale Wärmerückgewinnungssysteme im Einsatz, bei denen indirekte adiabate Verdunstungskühlungen integriert sind. Insgesamt werden dadurch folgende Leistungseinsparungen erzielt:

  • 2040 kW: Verminderte Wärmeerzeugungsleistung durch Wärmerückgewinnung
  • 660 kW: Verminderte Kältemaschinenleistung durch Kälterückgewinnung/adiabate Kühlung
  • 220 kW: Verminderte Elektroanschlussleistung durch effiziente Technik

Grundsätzliches Ziel der Wärmerückgewinnung ist die Minimierung des Primärenergieverbrauchs. Dabei stehen neben den energiewirtschaftlichen Bedürfnissen auch ökologische Forderungen im Vordergrund. Besonders im Hinblick auf das Kyoto-Protokoll werden zum Schutz des Klimas durch das Bundeskanzleramt im Rahmen dieser Maßnahmen jährlich 1400 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.

Volksmund[Bearbeiten]

Vorwiegend von Touristenführern und Journalisten wird das Bundeskanzleramt auch als „Elefantenklo“ oder als „Kohllosseum“ bezeichnet; „Waschmaschine“ und seltener „Bundeswaschmaschine“ oder „Kanzlerwaschmaschine“ kommen aber auch im Berliner Volksmund vor.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundeskanzleramt (Berlin) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hagen Eying, Alexander Kluy, Gina Siegel (Redaktion), Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.): Demokratie als Bauherr. Die Bauten des Bundes in Berlin 1991 bis 2000. 1. Auflage. Junius Verlag, Hamburg Oktober 2000, ISBN 3-88506-290-9, S. 152–167.
  2. Sanierung an der Fassade des Bundeskanzleramtes. In: Die Welt, 4. Juni 2007, abgerufen am 19. Juli 2013.
  3. Das Kanzleramt – reif für die Renovierung. In: Handelsblatt, 9. März 2009, abgerufen am 19. Juli 2013.
  4. Bundeskanzleramt Eintrag bei structurae.de
  5. Regierungsviertel: Teures Berliner Pflaster. In: FAZ, 2. November 2001
  6. berlin-magazin.info
  7. Bild bei flickr.com