The Factory (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Factory
Originaltitel The Factory
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Morgan O’Neill
Drehbuch Morgan O’Neill,
Paul Leyden
Produktion Susan Downey,
David Gambino,
Joel Silver
Musik Mark Isham
Kamera Kramer Morgenthau
Schnitt Tod Feuerman
Besetzung
Synchronisation

The Factory ist ein US-amerikanischer Thriller von Morgan O’Neill aus dem Jahr 2012. Die Hauptrollen spielen John Cusack, Jennifer Carpenter, Mae Whitman und Dallas Roberts. Der Kinostart in den USA war am 20. Oktober 2012. In Deutschland wurde der Film am 4. Juli 2013 direkt auf DVD veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Polizisten Mike Fletcher und Kelsey Walker sind einem Serientäter auf der Spur, der bereits zahlreiche junge Frauen entführt haben soll. Von den verschwundenen Opfern gibt es jedoch keine Hinweise, auch Leichen wurden keine gefunden. Auffällig ist, dass es sich in allen Fällen um Prostituierte handelt. Als eines Tages auch Mikes Tochter Abby entführt wird (der Täter hatte sie irrtümlich für eine Prostituierte gehalten), setzen die beiden Polizisten alles daran, die Frauen aufzuspüren. Schritt für Schritt kommen sie dem Täter auf die Spur.

Der Zuschauer erfährt währenddessen, dass die entführten Frauen teilweise noch leben. Sie werden in einem Kellerverlies als Geburtsmaschinen gehalten, um Familien zu erschaffen. Auch Abby droht nun dieses Schicksal. Doch gerade, als der Täter den ersten Befruchtungsversuch mit ihr durchführen möchte, stürmen Fletcher und Walker das Haus. Dort entdecken sie u.a. einen Raum, in dem mehrere Brutkästen stehen, in denen allesamt Babys liegen. Walker gelingt es, den Täter lebensbedrohlich zu verletzen. Umso entsetzter ist er, als Walker plötzlich die Waffe auf ihren Kollegen richtet und diesem in den Bauch schießt. Man erfährt, dass auch sie eine der Frauen des Täters war, die sogenannte "Erste". Da sie jedoch unfruchtbar ist und für seine Zwecke somit nicht infrage kam, wurde sie von ihm aussortiert.

Walker gelingt es, die Babys aus dem Haus zu schaffen, bevor die weiteren Polizisten eintreffen. Sie tötet Fletcher und lässt es so aussehen, als habe der Entführer die Waffe abgefeuert. Währenddessen nimmt die in solchen Dingen völlig unerfahrene Abby im Keller bei einer weiteren Frau mit einem Skalpell via Kaiserschnitt eine Geburt vor. Am Ende des Films sieht man, wie Walker mit den Babys an einen weit entfernten Ort zieht.

Synchronisation[Bearbeiten]

Darsteller Sprecher Rolle
John Cusack Andreas Fröhlich Mike
Mae Whitman Marie-Luise Schramm Abby
Mageina Tovah Luisa Wietzorek Brittany
Dallas Roberts Sven Hasper Carl
Andrew Johnson Axel Lutter Chief
Cindy Sampson Christin Marquitan Crystal
Gary Anthony Williams Tobias Meister Darryl
Lita Tresierra Peggy Sander Divine
Luis Oliva Tobias Nath Divines Freund
Jennifer Carpenter Ranja Bonalana Kelsey
Don Postles Peter Reinhardt Nachrichtensprecher
Maxim Roy Cathlen Gawlich Oberschwester
Sonya Walger Melanie Hinze Shelley
Conrad Pla Andreas Hosang Steve[1]

Kritik[Bearbeiten]

Der Metascoredienst Internet Movie Database ermittelte 5,5 von 10 positiven Stimmen für The Factory. Auf Rotten Tomatoes bewerteten 43 % des Publikums den Film positiv. Kino.de bezeichnete The Factory als einen „ausgeklügelten und atmosphärisch dichten [...] Serienkillerthriller“, der „aber nicht in jeder inhaltlichen Wendung“ überzeuge.[2] Filmstarts.de-Redakteur Michael Meyns sah in The Factory einen sehr soliden Thriller, der einige „überraschende Wendungen“ aufweise. Er vergab 3 von 5 möglichen Sternen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Factory. auf synchronkartei.de, abgerufen am 23. August 2014.
  2. Filmkritik zu The Factory. auf kino.de, abgerufen am 22. August 2014.
  3. Michael Meyns: Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion. auf filmstarts.de, abgerufen am 22. August 2014.