Big Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Big Band oder Bigband (früher häufig auch Jazz-Orchestra genannt) ist eine große Jazz-Band mit mehrfach besetzten Blasinstrumenten. Big Bands kamen in den USA der 1920er Jahre auf und waren stilprägend für die Swing-Ära. Der Begriff wird auch allgemein für große Tanzorchester verwendet, unabhängig von deren Stilrichtung.

Bigband der Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Besetzungen[Bearbeiten]

Swing (Jazz) Big Band[Bearbeiten]

In der Big Band wurden ursprünglich die Parts der verschiedenen Einzelinstrumente des frühen Jazz (New Orleans Jazz) größeren Sektionen, das heißt Gruppen von gleichartigen Instrumenten zugeteilt. Die Standard-Sektionen einer modernen Big Band sind:

Jede Bläsersektion wird normalerweise von vier bis fünf Instrumenten der jeweiligen Gruppe gebildet, die nach maximal spielbarer (oder arrangementmäßig gesetzter) Tonhöhe gestaffelt sind:

Eine übliche Aufstellung der Musiker in einer Big Band

Dabei übernehmen die ersten Stimmen jeweils die Führungs- oder Lead-Stimme ihrer Sektion. Bei Tutti- oder Shout-Phrasen ist in der Regel die erste Trompete als das höchste und durchdringendste Instrument die Leadstimme.

Der Klang des Ensembles hängt neben der Exaktheit und dem Einfühlungsvermögen der Einzelmusiker wesentlich von dem Arrangeur ab, der die mögliche Stimmführung und die technischen Möglichkeiten der Big-Band-Instrumente und Instrumentalisten sehr genau kennen muss, um den gewünschten Gesamtklang möglichst effektvoll zu gestalten.

Mambo-Big-Band[Bearbeiten]

Eine besondere Ausprägung der Big Band ist die Mambo-Big-Band, ein großes Ensemble von Musikern, das sich musikalisch auf den Mambo spezialisiert hat.

Eine typische Mambo-Big-Band setzt sich instrumententechnisch zusammen aus:

Alle Instrumente – mit Ausnahme von Bass, Klavier, Schlagzeug und Gitarre – sind stets mehrfach besetzt. Instrumente in Klammern gehören nicht zum Standardrepertoire, können bei Vorhandensein aber einzeln oder mehrfach besetzt sein. Fast immer dazu kommen mehrere Sänger, oft bestehend aus einem Solisten und einer Begleitgruppe. Gelegentlich kommen weitere Instrumente wie etwa das Vibraphon zum Einsatz.

Im Gegensatz zur klassischen Jazz-Big-Band liegt hier der Schwerpunkt deutlich auf der Rhythmusgruppe, während im Gegenzug Holzbläser fast völlig vernachlässigt werden. Bei den Blechbläsern spielen die Posaunen eine untergeordnete Rolle und sind oft gar nicht vertreten.

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Ein bekannter Vertreter dieser Mambo Big-Band-Gattung ist das Palladium Night Orchestra, das mit seinem Star Tito Puente in den 1950er Jahren im Palladium am Broadway in New York City den Mambo berühmt machte. Dazu zählt auch Perez Prado (bekannt unter Mambo No. 5).

Im Europa der Gegenwart gilt das Pasadena Roof Orchestra als authentischer Vertreter des Genres „weißer Ballroommusik“. Bereits erste Swing-Arrangements in Bigbandbesetzung sind in den Aufnahmen des Fletcher Henderson Orchestra von vor 1935 zu hören. Fletcher Henderson hat in der Folge der Zeit diesen Arrangierstil für die Benny Goodman Bigband perfektioniert. Klanglich sind insbesondere die Musiker des Duke Ellington Orchestra (ab 1940), dessen Kompositionen und Arrangements als authentisch für Klang und Jazz in der Bigband zu nennen. Standards der modernen Bigbandmusik setzte die Bigband von Count Basie, insbesondere zu erwähnen ist für diese Band der Groove aus der Rhythmusgruppe. Symphonische Klangfarben führte erstmals Stan Kenton ein.

Stan Kenton Big Band (1973)

Mit ihrer Free and Easy-Tour erregte die kurzlebige Quincy Jones Big Band in Europa 1959/60 Aufsehen. Ungewöhnlich war in den sechziger Jahren die in Europa beheimatete, aber zum großen Teil aus Afro-Amerikanern bestehende Kenny Clarke/Francy Boland Big Band, die sowohl zwei Bandleader (Clarke war Schlagzeuger und Boland Pianist und Arrangeur) als auch zwei Drummer hatte (den Afro-Amerikaner Kenny Clarke und den weißen Briten Kenny Clare). Im Bereich des Free Jazz agierten seit Mitte der 1960er Jahre Sun Ra und sein Arkestra und das Globe Unity Orchestra; auch Jef Gilson und Chris McGregor mit seiner Brotherhood of Breath bezogen das freie Spiel in die Bigband-Arbeit ein.

In den 1970er Jahren gab es Bigband-Projekte von Charles Mingus (Let My Children Hear Music) und Charles Tolliver[1] oder The George Gruntz Concert Jazz Band mit zahllosen US-amerikanischen und europäischen Gastsolisten. Gil Evans ließ seiner ungewöhnlich besetzten Produktion The Gil Evans Orchestra Plays the Music of Jimi Hendrix in den 1980er Jahren The Monday Night Orchestra folgen.

Neben Tanz- und Unterhaltungsmusik war bis in die 1980er Jahre oft Rundfunk- bzw. Fernsehmusik Aufgabe einer Bigband. Dabei entwickelte sich die Musik fort von den Wurzeln des Jazz, aus dem dann auch die (freie und „wilde“) Improvisation beinahe vollständig verschwand. Viele Bands wurden in den 1980er Jahren aufgrund von Unwirtschaftlichkeit aufgelöst, etwa die New Yorker Band von Thad Jones und Mel Lewis, das Thad Jones/Mel Lewis Orchestra.

Das heutige Bigbandrepertoire reicht auf Grund der Vielseitigkeit der Stimmen vom alten Jazz bis zur gehobenen Unterhaltungs- und Tanzmusik, aber auch zu neuen, umfassenden Interpretationen und ganzen abendfüllenden Konzertwerken. Zeitgenössische Bigbands, die alte Traditionen mit neuen Entwicklungen verbinden, sind z.B. heute die NDR Bigband, die WDR Bigband, aber auch das Lincoln Jazz Orchester, das sich der Pflege klassischen Repertoires und der Techniken aus der Frühzeit der Jazzentwicklung widmet.

Improvisationen[Bearbeiten]

In der Regel bieten Big-Band-Arrangements lediglich Raum für Soloimprovisationen, bei denen ein Spieler aus einer der sections improvisiert und die Rhythmusgruppe der Big Band den Improvisierenden begleitet. Gegebenenfalls wird die Improvisation auch mit einer oder wenigen schlichten (Unisono) Begleitstimmen aus den sections unterlegt. Kollektivimprovisationen, wie man sie etwa bei Dixieland-Ensembles findet, sind hingegen sehr selten vorgesehen.

Bekannte Bigband-Leiter[Bearbeiten]

Big Bands sind oft untrennbar mit dem Namen ihres Bandleaders verbunden. Zu den bekannteren gehören unter anderem:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • George T. Simon: Die Goldene Ära der Big Bands. Hannibal, 2004 (Original 1981), ISBN 3-85445-243-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bigband – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Brent Johnson: That '70s Swing: Big Bands And Bell Bottoms in NPR Jazz