The Staves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Staves
The Staves by Paul Hudson.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Watford, Hertfordshire, England
Genre(s) Folk-Rock
Gründung 2010
Website http://www.thestaves.com/
Aktuelle Besetzung
Emily Staveley-Taylor
Jessica Staveley-Taylor
Camilla Staveley-Taylor

The Staves sind ein aus drei Schwestern bestehendes britisches Akustik-Folk-Rock-Trio aus Watford, Hertfordshire, England.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Emily, Jessica und Camilla Staveley-Taylor traten im Jahr 2010 zuerst unter dem Namen The Staveley-Taylors im The Horns in Watford auf. Die Auftritte der verschiedenen Gruppen wurden dort auf einer Tafel angekündigt, auf der die Schwestern ihren Familiennamen eingetragen hatten. Nachdem sie eines Abends mit dem verkürzten Namen The Staves aufgerufen worden waren, übernahmen sie diese Kurzbezeichnung als neuen Gruppennamen.[2]

The Staves erschienen bereits kurz nach ihrer Gründung auf dem im Juli 2010 veröffentlichten Album Praise & Blame von Tom Jones.[3] Im Herbst 2010 traten sie zusammen mit dem Alternative Country-Duo Mt. Desolation auf ihrer Tour durch Großbritannien auf. Jessica Staveley-Taylor arbeitete dabei auch als Backgroundsängerin der Gruppe Mt. Desolation. Nach ihren ersten EP-Veröffentlichungen waren sie auch auf Fionn Regans drittem Studioalbum 100 Acres of Sycamore zu hören.

In den USA wurden The Staves durch ihre gemeinsamen Auftritte mit The Civil Wars im Januar 2012 bekannt.[3] Auftritte bei dem Musikfestival South by Southwest und die Tour „Austin to Boston“ folgten im Jahr 2012. Im gleichen Jahr spielten sie mit Bon Iver auf deren Tour durch die USA und Kanada.[4] Ihr erstes Album Dead & Born & Grown erschien im November 2012 bei Atlantic Records. Es wurde von Glyn Johns und Ethan Johns produziert, die bereits die Rolling Stones und Joan Armatrading produziert hatten.[3][5][6][7]

The Staves traten im britischen Fernsehen unter anderem im Jahr 2012 in der renommierten Sendung Later with Jools Holland auf.[8]

Rezeption[Bearbeiten]

Der Journalist James Christopher Monger von Allmusic bezeichnete den Gesang der drei Schwestern als „klar und elegant“. The Staves wüssten gemeinsam mit ihren Produzenten um ihre Fähigkeit zu „harmonischem, perfektem, familiärem Gesang“.[5]

Die Zeitschrift SPIEGEL beschreibt The Staves als „Erneuerer des britischen Folk“.[9]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Facing West, EP (2010) Daddy Max Records
  • Live at Cecil Sharp House, EP (2011)
  • Mexico, EP (2011) Atlantic Records
  • The Motherlode, EP (2012)
  • Dead & Born & Grown (2012)[5]
  • Dead & Born & Grown & Live (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Lester: New Band of the Day—The Staves (No 1,144) (englisch) In: The Guardian. 8. November 2011. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  2. Tom Lamont: No, we don't live in a log cabin... (englisch) In: The Observer. 11. November 2012. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  3. a b c The Staves – Music Biography, Credits and Discography bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 27. Juli 2013.
  4. The Staves To Support Bon Iver On Upcoming Tour (englisch) The Audio Perv. Abgerufen am 12. November 2012.
  5. a b c Dead & Born & Grown – The Staves: Songs, Reviews, Credits, Awards bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 27. Juli 2013.
  6. The Staves Official Website (englisch) Atlantic Records. Abgerufen am 14. November 2012.
  7. Information über The Staves bei tollhaus.de (abgerufen am 28. Juli 2013)
  8. The Staves – Facing West (englisch) BBC.co.uk. 9. November 2012. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  9. Bericht im SPIEGEL 17/2013

Weblinks[Bearbeiten]