The Tornados

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Tornados waren eine britische Instrumental-Rock-Band der 1960er Jahre. Die Bandgeschichte begann 1961 mit der Gründung durch den britischen Produzenten Joe Meek und endete mit dessen Tod 1967.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Suche nach einer Begleitband für seine zahlreichen Vertragskünstler suchte der Produzent Joe Meek 1961 per Annonce nach fünf Musikern. Unter anderem meldeten sich Clem Cattini und Alan Caddy, die schon bei Johnny Kidd & the Pirates gespielt hatten, sowie der Deutsche Heinz Burt. Burt verließ die Gruppe 1963 und startete eine Solokarriere als Sänger, diese aber mit recht mäßigem Erfolg. Sein einzig weitgehend bekannter Titel blieb Just like Eddie.

Die Tornados waren unter anderem im Hintergrund bei John Leyton und Billy Fury zu hören. Meek, der selbst kein Instrument spielen oder singen konnte, hatte ein großes Gespür für Musik und komponierte selbst einige Titel, die die „Tornados" dann einspielten.

Zwar war der ersten Single Love and Fury noch kein Erfolg beschieden, aber mit der zweiten Single gelang ihm ein Geniestreich. Benannt nach dem US-amerikanischen Kommunikationssatelliten Telstar wurde ihr zweites Instrumentalstück ein Ohrwurm und Millionenseller. Nicht nur in Großbritannien wurde es ein Nummer-eins-Hit, in den USA waren die „Tornados" die erste britische Band, die dort die Charts in der Zeit vor der „Beatlemania" anführten.[1] Auch in Deutschland kamen sie mit dem Titel bis auf Platz 6.[2]

Trotzdem blieben die „Tornados" weiterhin in erster Linie eine Begleitband und die Mitglieder wechselten so schnell, dass Ende 1964 kein Musiker aus der Zeit ihres größten Hits mehr übrig war. Und ebenso schnell ging es auch mit ihren Hits abwärts. Folgte mit Globetrotter noch ein Top-5-Hit in England, so waren die nächsten beiden Singles nur noch unter den Top 20 und zwei weitere Singles nur noch unter ferner liefen.

Mit Joe Meeks Tod endete 1967 auch die Geschichte der „Tornados". 1975 kamen vier der fünf Originalmitglieder zwar noch einmal als „New Tornados" zusammen, ihrer Neuaufnahme von Telstar wurde aber kaum Beachtung geschenkt. Am 15. Juni 2013 starb Keyboarder Roger LaVern.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1963: Away from It All
  • 1972: Yesterday's Pop Scene
  • 1974: Remembering

EPs[Bearbeiten]

  • 1962: The Sounds of the Tornados
  • 1962: Telstar
  • 1962: More Sounds from the Tornados
  • 1963: Tornado Rock

Singles[Bearbeiten]

  • 1962: Love and Fury
  • 1962: Telstar
  • 1963: Globetrotter
  • 1963: Robot
  • 1963: The Ice Cream Man
  • 1963: Dragonfly
  • 1964: Joystick
  • 1964: Monte Carlo
  • 1964: Exodus
  • 1965: Granada
  • 1965: Early Bird
  • 1965: Stingray
  • 1966: Pop-Art Goes Mozart
  • 1966: Is That a Ship I Hear
  • 1975: Telstar 75
  • 1989: Telstar (Galactic Mix)

Besetzung[Bearbeiten]

Erste Besetzung[Bearbeiten]

Weitere Mitglieder (unvollständig)[Bearbeiten]

  • Brian Gregg - Bass
  • Ray Randall - Bass
  • Bryan Irwin - Gitarre
  • Stuart Taylor - Gitarre
  • Roger Warwick - Saxophon
  • Dave Watts - Keyboard
  • Dave Cameron - Gitarre

Trivia[Bearbeiten]

Tornados-Gitarrist George Bellamy ist der Vater von Matthew Bellamy (Sänger und Gitarrist bei der englischen Rockband Muse).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 120
  2. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 205
  3. Roger LaVern Obituary. In: The Daily Telegraph, 28. Juni 2013 (englisch). Online abgerufen am 28. Juni 2013.