Theodor Däubler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Otto Hettner
Theodor Däubler um 1926 auf einer Fotografie von Genja Jonas
Grabstein von Theodor Däubler, Friedhof Heerstraße, Berlin

Theodor Däubler (* 17. August 1876 in Triest, Österreich-Ungarn; † 13. Juni 1934 in St. Blasien, Schwarzwald) war ein deutscher Schriftsteller, Epiker, Lyriker, Erzähler und Kunstkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Däubler wurde am 17. August 1876 als Sohn einer schlesischen Mutter und eines aus Schwaben stammenden Vaters in Triest, dem wichtigsten Hafen Österreich-Ungarns, geboren, wo er zweisprachig, deutsch-italienisch erzogen wurde. Sein Vater war der Kaufmann Carl Däubler (* 29. September 1852 in Augsburg; † Januar 1941 in Wien), dessen Ehefrau Oktavia, geb. Brehmer (* 3. Oktober 1855 in Breslau; † 1. November 1905 am Semmering bei Wien). Beide Eltern gehörten ursprünglich der römisch-katholischen Kirche an, die Mutter trat später zum Protestantismus über; die Eheschließung am 28. Oktober 1875 erfolgte nach protestantischem Ritus in Triest.

Däubler hatte drei Schwestern:

Elena (* 11. April 1880 in Triest; † September 1935 in Prag); heiratete 1902/03 in Wien Däublers Freund, den Maler Otto Theodor Wolfgang Stein, und nach ihrer Scheidung, etwa 1924, den Maler Willi Nowak, Professor an der Prager Kunstakademie.

Elsa (* 6. Juli 1885 in Triest; † 25. September 1965 in Wien); heiratete den Ministerialbeamten Emerich Lökher (* 3. August 1875; † 11. Januar 1913).

Edith (* 6. Dezember 1888 in Triest; † 12. Mai 1955 in Berlin); heiratete in erster Ehe den Fabrikanten Egmund Schamberg; war nach dessen Tod (1913) während des Ersten Weltkriegs als Sekretärin in Herwarth Waldens Galerie Der Sturm tätig; verlobte sich 1916 mit Johannes R. Becher; heiratete 1918/19 in Berlin den Maler Robert Michael (Bob) Bell, von dem sie in den 1920er Jahren geschieden wurde.

Seine Jugend verbrachte Däubler in Triest und Venedig. Nach dem Abitur zog er mit seinen Eltern nach Wien, begann aber bald ein unstetes Vagantenleben, das ihn unter anderem nach Neapel, Berlin, Paris und Florenz führte. Zwischen 1910 und 1914 durchwanderte er Italien. Während des Ersten Weltkriegs lebte er in Berlin und Dresden. 1919 ging er nach Genf.

Ab 1910 erschienen erste Werke Däublers, die von den Dichtern des gerade aufkommenden Expressionismus begeistert aufgenommen wurden, unter anderem Das Nordlicht (1910), ein wortmächtiges Versepos in drei Bänden, an dem Däubler seit 1898 gearbeitet hatte. Diese sog. „Florentiner Fassung“ überarbeitete er, und sie wurde 1921/22 in nunmehr zwei Bänden als "Genfer Fassung" neu herausgegeben. Das Versepos wurde 1916 von dem damals jungen politischen Philosophen Carl Schmitt in einer Monographie enthusiastisch interpretiert (Schmitt, Carl: Theodor Däublers 'Nordlicht' - Drei Studien über die Elemente, den Geist und die Aktualität des Werkes. München 1916). Eine späte "Athener Fassung" blieb Fragment. 1921 ging Däubler nach Griechenland, von wo aus er auch Ägypten, Syrien und Palästina bereiste und gelegentliche Reiseberichte für deutsche Zeitungen schrieb. Im Januar 1921 weilte Däubler im Schweizer Kurort Arosa, wohin er im Herbst 1928 zurückkehrte und dort vermutlich einen Text über Arosa verfasste, der im Februar 1929 in der Zeitschrift Atlantis erschien.

Schwer krank kehrte Däubler 1926 nach Deutschland zurück. Nach seiner Genesung begann er neue Reisen nach Italien, Skandinavien, England, Frankreich und durch den Balkan. Ende der 1920er Jahre wurde Däubler für sein Werk wiederholt geehrt. So erhielt er die Goethe-Medaille, wurde Mitglied der Akademie der Künste, Ehrendoktor der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und Vorsitzender des deutschen PEN-Clubs. Nach einem Schlaganfall 1933 brachte ihn seine Schwester zur Kur nach St.Blasien, wo er 1934 an einem Lungenleiden starb.

Werke[Bearbeiten]

Das Nordlicht.Florentiner Ausgabe. Seite 1
Das Nordlicht.Florentiner Ausgabe.Schlußzeilen vom Autor signiert.Exemplar aus dem Besitz Conrad Felixmüllers
  • Das Nordlicht. Florentiner Ausgabe. Leipzig u. München: Georg Müller 1910. (in 700 num. Exempl.). Kritische Ausgabe Wien: Universitätsverlag Thelem: 2003. „Genfer Fassung“. Leipzig: Insel Verlag 1921/22.
  • Oden und Gesänge. Verlag der Neuen Blätter, Dresden-Hellerau 1913. (120 Ex. auf Bütten; wurde 1916 in die „Hymne an Italien“ eingefügt)
  • Wir wollen nicht verweilen, 1914
  • Hesperien. Eine Symphonie I, 1915
  • Der sternhelle Weg, 1915
  • Hymne an Italien, 1916
  • Hymne an Venedig, 1916
  • Mit silberner Sichel, 1916 (Digitalisat)
  • Der Standpunkt. Essays über moderne Kunst, 1916
  • Im Kampf um die moderne Kunst, 1919
  • Die Treppe zum Nordlicht. Eine Symphonie II, 1920
  • Die Perlen von Venedig, 1921
  • Der unheimliche Graf / Der Werwolf / Die fliegenden Lichter (Novellen), 1921 Digitalisat
  • Der heilige Berg Athos. Eine Symphonie III, 1923
  • Päan und Dithyrambos. Eine Phantasmagorie, 1924
  • Attische Sonette, 1924
  • Der Schatz der Insel. Eine Erzählung aus den griechischen Befreiungskriegen, 1925
  • Aufforderung zur Sonne, 1926 (Digitalisat)
  • Bestrickungen. Zwei Novellen, 1927
  • L'Africana, 1928
  • Der Marmorbruch, 1930
  • Die Göttin mit der Fackel. Roman einer kleinen Reise, 1931
  • Dichtungen und Schriften, 1956
Publikationen in Zeitschriften, Zeitungen und Herausgeberschriften
  • Deux Peintres Polonais. Gotlieb e Slewinski. In: L´Europe Artiste. Serie Nouvelle 1. Paris: Bureau du journal 1904, S. 39 – 45.
  • Aus dem Epos vom alten Rom. In: Neue Blätter 1 (1912). Heft 3, S. 18–19.
  • Der Nachtwandler. In: Neue Blätter 1 (1912). Heft 1, S. 3.
  • Gedichte: Der Lenz, Orpheus, Schwabenland, Der Baum, Was?, Der Blinde. In: Der Brenner 3 (1912). Heft 4, S. 141–151.
  • Gedichte: Goldene Sonette I + II, Flügellahmer Versuch, S. 343, 397.
  • Ode und Gesänge: Ode an Rom, Sang an Siena, Sang an Pisa, Sang an Volterra. In: Neue Blätter 2 (1912). Heft 5/6, S. 5–42.
  • Schnee. In: Neue Blätter 1 (1912). Heft 7, S. 49–56.
  • 1913
  • Däubler, Theodor: Erkundung, Hymne an Sizilien, Sang an Genua. In: Neue Blätter 3 (1913). Heft 4 „Däublerheft“, S. 3–64.
  • Sang an Mailand. In: Die Aktion V (1915). Heft 18/19, S. 217–225.
  • Messalina. In: Die Aktion V (1915). Heft 20/21, S. 249–250.
  • Das Drama von Ferrara. (Parisina, Ugo, Der Papagei). In: Die Aktion V(1915). Heft 22/23, S. 277.
  • Picasso. Ein Essay. In: Die Aktion V (1915). Heft 33/34, S. 409–419.
  • Oktober. Am Meere. In: Die Aktion V (1915). Heft 39/40. Sondernummer:Sechste lyrische Anthologie, S. 485.
  • Die Russin. In: Die Aktion V (1915). Heft 43/44, S. 534–535.
  • Paul Gauguin. In: Die Aktion V (1915). Heft 51, S. 633–634.
  • Über die Kunst im heutigen Italien. In: Die Aktion VI (1916). Heft 7/8, S. 103–104.
  • Theodor Däubler – Heft. In: Die Aktion VI (1916). Heft 11/12, S. 131–156.
  • Notiz über den Maler Hans Richter. In: Die Aktion VI (1916). Heft 13, S. 181–182.
  • Bemerkungen zu Shakespeare´s „Was ihr wollt“. In: Die Aktion VI(1916). Heft 16/17, S. 233–234.
  • Sang an Amalfi. In: Die Aktion VI (1916). Heft 20/21, S. 261–267.
  • Die Taube. In: Die Aktion VI (1916). Heft 24/25, S. 328/331.
  • Der kurze Tag. In: Die Aktion VI (1916). Heft 27/28. Sonderheft Deutschland, S. 393.
  • Die Saat. In: Die Aktion VI (1916). Heft 31/32, S. 440.
  • Der Reiter. In: Die Aktion VI (1916). Heft 39/40, S. 544–545.
  • Gespenster. In: Die Aktion VI (1916). Heft 41/42, S. 570.
  • mit Ferdinand Hardkopf: 7 Balladen. In: Die Aktion VI (1916). Heft 45/46, S. 607–614.
  • Munch. 1.Teil. In: Die Aktion VI (1916). Heft 47/48, S. 638–644.
  • Munch. 2.Teil. In: Die Aktion VI (1916). Heft 49/50, S. 666–670.
  • Der Schwur. In: Die Aktion VI (1916). Heft 51/52, S. 709.
  • Alphonse de Lamartine: Tassos Kerker. Nachdichtung von Theodor Däubler. In: Die Aktion VI (1916). Heft 14/15, S. 193.
  • Aldo Palazzeschi: X-Strahlen. Übertr. von Theodor Däubler. In: Die Aktion VI (1916). Heft 3/4, S. 27–29.
  • Aldo Palazzeschi: Die Bildnisse der Ammen. Paradiesische Einblicke. Übertr. von Theodor Däubler. In: Die Aktion VI (1916). Heft 3/4, S. 87–89/92.
  • Aldo Palazzeschi: Besuch bei der Gräfin Eva Pizzardini Bo. Übertr. von Theodor Däubler. In: Die Aktion VI (1916). Heft 14/15, S. 183–186.
  • Émile Verhaeren: Der Auszug. Übertr. von Theodor Däubler. In: Die Aktion VI (1916). Heft 5/6, S. 53–56.
  • Über Albert Kollmann. In: H. v. Flotow (Hrsg.): Albert Kollmann. Ein Leben für die Kunst. Berlin-Friedenau: Verlag der Kröpelinschen Buchhandlung 1921, S. 21–29.

Sekundärliteratur, Rezensionen[Bearbeiten]

(chronologisch)

  • Hugo Neugebauer: Ein sibyllinisches Buch. In: Der Brenner 1 (1910). Heft 13.
  • Paul Adler: Theodor Däubler. In: Pan 2 (1912). Heft 18, S. 536–540.
  • Paul Adler: Nordlicht. In: Das literarische Echo 14 (1912). Heft 24, S. 1683–1690.
  • Viktor Bitterlich: An Theodor Däubler. In: Der Brenner 3 (1912). Heft 4, S. 205.
  • Hugo Neugebauer: Zur Würdigung Theodor Däublers. In: Der Brenner 3 (1912). Heft 4.S. 198–204.
  • Johannes Schlaf: Theodor Däubler. In: Der Brenner 3(1912). Heft 3, S. 120–127.
  • Fr. M. Huebner: Theodor Däubler. Wir wollen nicht verweilen. Autobiographische Fragmente.(Rezension). In: Die Aktion IV (1914), S. 765–766.
  • Erhard Buschbeck: Däublers „Hesperien“. (Rezension) In: Die Aktion VI (1916), Heft 26, S. 362–363.
  • Adalbert Elschenbroich: Däubler, Theodor. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 470–472 (Digitalisat).
  • Albrecht Franke: Däubler in Sankt Blasien. In: Letzte Wanderung. Erzählungen. Union Verlag, Berlin 1983, S. 67–95.
  • Else Lasker-Schüler: Unser Spielgefährte Theodorio Däubler. In: Der Prinz von Theben und andere Prosa. DTV, München 1986, S. 206 f.
  • Alphons Hämmerle: Ich bin der Glaube an die macht der Sonne. Theodor Däubler. In: Spruch und Widerspruch. Europäische Dichtung. 12 Essays. Cantina Verlag, Goldau 1989, S. 27–33.
  • Friedhelm Kemp: Theodor Däubler. In: Gunter E. Grimm, Frank Rainer Max (Hrsg.): Deutsche Dichter. Leben und Werk deutschsprachiger Autoren. Band 7. Vom Beginn bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. (= RUB). Reclam, Stuttgart 1989, S. 9–15.
  • Peter Demetz: Franz Pfemferts „Aktion“. Theodor Däubler und der Futurismus. In: Worte in Freiheit. Der italienische Futurismus und die deutsche literarische Avantgarde 1912–1934. (= Serie Piper 1186). Piper, München 1990, S. 63–77 und 264–292.
  • Hansgeorg Schmidt-Bergmann: Das Wort erfüllt den Raum – Theodor Däubler. In: Die Anfänge der literarischen Avantgarde in Deutschland. M+P Verlag für Wissenschaft und Forschung, Stuttgart 1991, S. 226–242.
  • Nicolaus Sombart: Theodor Däublers Nordlicht – auch ein Buch von Carl Schmitt. In: Die deutschen Männer und ihre Feinde. Carl Schmitt – ein deutsches Schicksal zwischen Männerbund und Matriarchatsmythos. Hanser, München 1991, S. 122–154.
  • Christine Holste: Der Forte-Kreis (1910–1915). Rekonstruktion eines utopischen Versuchs. M und P Verlag für Wissenschaft und Forschung, Stuttgart 1992 (zugl. Dissertation, FU Berlin 1991)
  • Idee des Nordlichts (Theodor Däubler). In: Peter Sloterdijk, Thomas H. Macho (Hrsg.): Weltrevolution der Seele. Ein Lese- und Arbeitsbuch der Gnosis von der Spätantike bis zur Gegenwart. Artemis und Winkler, Zürich 1993, S. 580–587.
  • Moritz Baßler: Das Sternspiel. Vom Wuchern der Textur (Theodor Däubler). In: Die Entdeckung der Textur. Unverständlichkeit in der Kurzprosa der emphatischen Moderne 1910–1916. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1994, S. 60–78.
  • Lothar Müller: Elektrische Ekstasen. Kataklystische Natur und technische Modernität bei Theodor Däubler. In: Eberhard Lämmert, Girogio Cusatelli (Hrsg.): Avantgarde, Modernität, Katastrophe. Leo S. Olschki, Firenze 1995, S. 141–168.
  • Moderne Texturen am Beispiel abstrakter Prosa. (Däubler, Theodor: Die Schraube). In: Moritz Baßler, Christoph Brecht u. a. (Hrsg.): Historismus und literarische Moderne. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1996, S. 181–196.
  • Dieter Werner (Hrsg.): Theodor Däubler. Biographie und Werk. Die Vorträge des Dresdener Däubler-Symposions 1992. Gardez-Verlag, Mainz 1996.
  • Thomas Keller: Welterfahrung und Fremderfahrung. Zur Mythologie Theodor Däublers. In: Moritz Baßler, Hildegard Chatellier (Hrsg.): Mystik, Mystizismus und Moderne in Deutschland um 1900. Presses Universitaires, Strasbourg 1998, S. 255–278.
  • Fremdheit ohne Alterität. Die Nordlicht-Mythologie Theodor Däublers. In: Bernd Thum, Thomas Keller (Hrsg.): Interkulturelle Lebensläufe. . Tübingen: Stauffenburg Verlag 1998, S. 191–234.
  • Raymond Furness: Theodor Däubler. In: Zarathustra´s Children. Camden House, Rochester NY 2000, S. 152 – 172.
  • Alexander Dettmer: Norddeutsche Backsteingotik. Auf den Spuren von Ernst Barlach und Theodor Däubler. Hrsg. von Volker Probst. Ernst Barlach Stiftung, Güstrow 2000. (Zitatrekurse auf Däubler 84, Zell 76, Rietzschel 88)
  • Stefan Nienhaus: Gertrude Steins und Theodor Däublers Picasso. In: Fausto Cerignani (Hrsg.): Studia theodisca VII. CUEM, Milano 2000, S. 81–96.
  • Dieter Werner (Hrsg.): Theodor Däubler. Zum Erscheinen der geistigen Landschaft Europas in der Kunst. Die Vorträge des Berliner Däubler-Symposions von 1996. Dillenburg: Edition M & N, Bd. 4, 2000, 286 S.
  • Nun entstieg den Tälern schnell massiges Dunkel – Theodor Däubler über das Spiel des Lichts und der Farben in Arosa''. In: Ueli Haldimann (Hrsg.): Hermann Hesse, Thomas Mann und andere in Arosa – Texte und Bilder aus zwei Jahrhunderten, AS Verlag und Buchkonzept, Zürich 2001, ISBN 3-905111-67-5, S. 91–94.
  • Carola von Edlinger: Kosmogonische und mythische Weltentwürfe aus interdiskursiver Sicht. Untersuchungen zu Phantasus (Arno Holz), Das Nordlicht (Theodor Däubler) und Die Kugel (Otto zur Linde). (= Studien zur Deutschen und Europäischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts; Bd. 46). Peter Lang, Frankfurt am Main 2002 (zugl. Dissertation, Universität Mainz 2001)
  • Stefanie Sonnentag: Spaziergänge durch das literarische Capri und Neapel. Arche Verlag, Zürich und Hamburg 2003
  • Iris Radisch: Radisch, Iris: Nachricht von oben. Die Polarnacht im norwegischen Tromsö und das Warten aufs Nordlicht. In: Die Zeit. Nr. 7 vom 10. Februar 2005.
  • Ulrich Klappstein: „Nordlichter“. Theodor Däubler im Werk Arno Schmidts. Aisthesis-Verlag, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-89528-926-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theodor Däubler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Theodor Däubler – Quellen und Volltexte