TTR World Snowboard Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SWATCH TTR World Snowboard Tour
TTR World Snowboard Tour Logo.svg
Rechtsform Non-Profit-Organisation[1]
Gründung 2002
Sitz Scuol, Schweiz

Leitung

Branche Wintersport, Snowboard
Website www.ttrworldtour.com

TTR Pro Snowboarding (TTR = Ticket to Ride) ist ein Snowboard-Dachverband, der sich aus einem Netzwerk aus Veranstaltungen, Athleten, Nationen sowie Partnern aus der Industrie zusammensetzt. Die TTR wurde 2002 von Pionieren aus der Snowboardindustrie gegründet. Die Veranstaltungen der TTR World Tour sind ausschließlich Freestyle-Wettbewerbe. Am Ende jeder Wettkampfsaison werden die Gewinner in den vier Kategorien Overall (Gesamtwertung), Halfpipe, Slopestyle und Big Air gekürt, letztere nur für Männer. Die TTR ist eine Non-Profit-Organisation[1] und vereint die TTR World Snowboard Tour, das TTR World Ranking System und die World Snowboarding Championships unter einem Dach. Hauptsponsor ist der Schweizer Uhrenhersteller Swatch.

Ziele und Organisationsstruktur des Verbandes[Bearbeiten]

Die TTR vertritt die Werte und Kultur des Snowboardens und hat sich zum Ziel gesetzt, den Sport zur anerkanntesten und bekanntesten progressiven Sportart der Welt zu machen sowie die Entwicklung des Snowboardsports durch faire, offene Wettkämpfe voranzutreiben. Man möchte Fahrern die Möglichkeit geben, vom Rookie (Anfänger) zur Weltspitze aufzusteigen.

Präsident des TTR ist der Schweizer Reto Lamm, der 1994 den ersten Air & Style Contest gewann und 1995 ISF-Weltcupsieger auf der Halfpipe wurde. Die TTR arbeitet eng mit der World Snowboarding Federation (WSF) zusammen, die aus 38 nationalen Snowboardverbänden besteht. Die WSF koordiniert alle 1-Star- bis 3-Star-Events der TTR World Tour. Darüber hinaus sind die TTR und WSF gemeinsam Eigentümer der World Snowboarding Championships, die im Februar 2012 zum ersten Mal in Oslo, Norwegen stattfanden.

Art der Wettbewerbe und deren Kategorisierung[Bearbeiten]

Die TTR veranstaltet ausschließlich Freestyle-Wettbewerbe. Das heißt, es werden nicht – wie etwa beim Ski Alpin – Zeiten oder wie beim Skispringen Weiten gemessen, sondern es geht – wie etwa beim Eiskunstlauf – um eine kunstvolle Ausführung möglichst komplizierter Sprünge. Das ganze wird von einer Jury aus Schiedsrichtern beurteilt, die die Punkte für jeden Fahrer festlegt. Bei den Veranstaltungen wird mindestens eine der folgenden Disziplinen ausgetragen: Slopestyle, Halfpipe, Big Air und Rail Jams. Auch Quarterpipe-Wettbewerbe sind möglich. Die TTR gibt den Organisatoren ferner die Möglichkeit, eigene innovative Formate und Setups zu kreieren. Viele Veranstalter waren früher selbst Fahrer, wie zum Beispiel Andrew Hourmont, Organisator der Air & Style-Wettbewerbe.

TTR Tour Wettbewerbe werden mit Hilfe von einem bis sechs Sternen international kategorisiert, wobei „1Star“ die niedrigste und „6Star“ die höchste Kategorie ist. Je höher die Kategorie, desto höher ist der Stellenwert und die Qualität eines Wettbewerbes und desto höher ist das Niveau der Fahrer, welches sich aus den 52-Wochen-Punktelisten ergibt. Somit hat man eine klare Abgrenzung zwischen Amateur- und Profiveranstaltungen. Trotzdem können Fahrer aller Levels an der gleichen internationalen Tour teilnehmen und werden auch in denselben TTR-Weltranglisten geführt. Die TTR-Tour-Gewinner einer jeden Disziplin werden bei der letzten 6Star-Veranstaltung gekürt.

Das Gesamtpreisgeld beträgt über 2,5 Millionen US-Dollar pro Saison.

Wettbewerbe der Saison 2014/15[Bearbeiten]

Elite[Bearbeiten]

  • Air & Style, Peking
  • Dew Tour Mountain Championships, Breckenridge (Colorado)
  • FIS-Snowboard-Weltmeisterschaften 2015, Kreischberg
  • Air & Style, Innsbruck
  • Winter-X-Games 2015, Aspen (Colorado)
  • Burton European Open, Laax, Schweiz
  • Sprint U.S. Snowboarding Grand Prix, Mammoth (Kalifornien)
  • Air & Style, Los Angeles
  • Burton US Open, Vail (Colorado)

TTR Ranglisten (Rankings)[Bearbeiten]

Die TTR ist bemüht, die Wertungssysteme bei den Wettbewerben weltweit zu vereinheitlichen.[2] Derzeit sind in den Ranglisten über 3.500 Fahrern geführt. Basierend auf der Star-Kategorisierung des jeweiligen Wettbewerbes und dem Endergebnis in der jeweiligen Disziplin sammeln die Fahrer während der Tour Punkte für die Rangliste.[3]

Place 6Star Event 5Star Event 4Star Event 3Star Event 2Star Event 1Star Event
1. 1000 850 500 400 200 100
2. 942.30 800.95 471.15 376.92 188.46 94.23
3. 900.00 765.00 450.00 360.00 180.00 90.00
4. 868.06 737.85 434.03 347.22 173.61 86.81
5. 842.41 716.05 421.20 336.96 168.48 84.24

Um der zunehmenden Spezialisierung im Sport und den individuellen Leistungen der Fahrer vermehrt Rechnung zu tragen, hat die TTR das System weiterentwickelt: Früher gab es lediglich eine Gesamt-Rangliste. Diese wurde jetzt in separate Listen für jede der vier Disziplinen unterteilt. Die Tour-Ranglisten beginnen am Anfang jeder Saison bei null und beinhalten ausschließlich die Ergebnisse der laufenden Saison. Am Ende der Saison werden die Gewinner in jeder Disziplin gekürt. Die Ranglisten sind zu unterscheiden von den Punktelisten.

TTR World Snowboard Toursieger[Bearbeiten]

Männer TOP 3[Bearbeiten]

Saison 1. Platz Punkte ⌀ Punkte 2. Platz Punkte ⌀ Punkte 3. Platz Punkte ⌀ Punkte
2013/14 NorwegenNorwegen Ståle Sandbech 3857.79 KanadaKanada Tyler Nicholson 3033.49 SlowenienSlowenien Tim-Kevin Ravnjak 3025.08
2012/13 FinnlandFinnland Peetu Piiroinen 4271.56 NorwegenNorwegen Ståle Sandbech 3828.79 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyle Mack 3533.40
2011/12 NorwegenNorwegen Ståle Sandbech 3852.90 SchweizSchweiz Christian Haller 3819.03 FinnlandFinnland Janne Korpi 3726.58
2010/11 FinnlandFinnland Peetu Piiroinen 6558.88 936.98 SchweizSchweiz Iouri Podladtchikov 6049.34 864.19 BelgienBelgien Seppe Smits 6028.19 861.17
2009/10 FinnlandFinnland Peetu Piiroinen 5782.87 963.81 SchweizSchweiz Iouri Podladtchikov 5281.41 880.24 FinnlandFinnland Markus Malin 4676.28 779.38
2008/09 FinnlandFinnland Peetu Piiroinen 6584.01 940.57 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chas Guldemond 6116.87 873.84 FinnlandFinnland Antti Autti 5839.88 834.27
2007/08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Pearce 5843.06 973.84 FinnlandFinnland Peetu Piiroinen 5680.48 946.75 FinnlandFinnland Risto Mattila 5379.28 896.55
2006/07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shaun White 5917.41 986.23 FinnlandFinnland Antti Autti 5788.36 964.73 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rice 5693.90 948.98
2005/06 FrankreichFrankreich Mathieu Crepel 3435,65 858.91 FinnlandFinnland Risto Mattila 3413.25 853.31 FinnlandFinnland Antti Autti 3162.78 790.69

Frauen TOP 3[Bearbeiten]

Saison 1. Platz Punkte ⌀ Punkte 2. Platz Punkte ⌀ Punkte 3. Platz Punkte ⌀ Punkte
2013/14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chloe Kim 2628.80 TschechienTschechien Šárka Pančochová 2594.20 FinnlandFinnland Enni Rukajärvi 2508.06
2012/13 TschechienTschechien Šárka Pančochová 2936.31 FinnlandFinnland Enni Rukajärvi 2783.00 DeutschlandDeutschland Silvia Mittermüller 2473.02
2011/12 SlowenienSlowenien Cilka Sadar 3372.88 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson 3350.12 SchweizSchweiz Sina Candrian 3272.29
2010/11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson 6472.51 924.64 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark 6170.03 881.43 NorwegenNorwegen Kjersti Ostgaard Buaas 5867.55 838.22
2009/10 FinnlandFinnland Enni Rukajärvi 5148.69 858.11 SchweizSchweiz Sina Candrian 5116.60 852.77 TschechienTschechien Šárka Pančochová 5009.26 834.88
2008/09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark 6091.13 870.16 NorwegenNorwegen Lisa Wiik 5807.40 829.63 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson 5749.48 821.35
2007/08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson 5889.73 981.62 AustralienAustralien Torah Bright 5818.65 969.77 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark 5736.37 956.06
2006/07 AustralienAustralien Torah Bright 5863.22 977.20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson 5600.08 933.35 NiederlandeNiederlande Cheryl Maas 5453.22 908.87
2005/06 NiederlandeNiederlande Cheryl Maas 1280.36 426.79 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenny Jones 1143.40 381.13 KanadaKanada Natasza Zurek 1121.51 373.84

TTR World Snowboard Disziplinensieger[Bearbeiten]

Disziplinensieger Männer[Bearbeiten]

Saison Halfpipe Slopestyle Big Air
2011/12 SchweizSchweiz Iouri Podladtchikov - -
2012/13 JapanJapan Ayumu Hirano KanadaKanada Mark McMorris KanadaKanada Sebastien Toutant
2013/14 JapanJapan Taku Hiraoka NorwegenNorwegen Ståle Sandbech KanadaKanada Maxence Parrot

Disziplinensieger Frauen[Bearbeiten]

Saison Halfpipe Slopestyle Big Air
2011/12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark - -
2012/13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark TschechienTschechien Šárka Pančochová -
2013/14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Clark Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Anderson -

TTR Punktelisten[Bearbeiten]

Im Unterschied zu den Ranglisten enthalten die Punktelisten die besten Ergebnisse eines Fahrers aus einem Zeitraum der letzten 52 Wochen. Sie werden wöchentlich jeweils am Donnerstag aktualisiert und dienen zur Beurteilung, ob ein Fahrer zur Teilnahme an den Events der verschiedenen Star-Levels berechtigt ist. Die Punktelisten werden außerdem dazu verwendet, bestimmte Fahrer aufgrund ihrer Position auf der entsprechenden Punkteliste direkt in die Halbfinal-Runden von 5Star- und 6Star-Events zu schicken. Sowohl das „Invited Rider Protocol“ als auch das „Qualified Rider Protocol“ basieren auf den TTR Punktelisten.

Die durchschnittliche Punktezahl pro Fahrer wird wie folgt berechnet:

  • TTR Slopestyle Punkteliste: Durchschnitt der besten 4 Ergebnisse
  • TTR Halfpipe Punkteliste: Durchschnitt der besten 3 Ergebnisse
  • TTR Big Air Punkteliste: Durchschnitt der besten 3 Ergebnisse

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b TTR-Homepage: Organisational Structure – Informationen zur Organisationsstruktur des Vereins (englisch).
  2. TTR-Homepage: Judging & Snowboarding Live Scoring System – Informationen zu den TTR Wertungs-Systemen (englisch).
  3. TTR-Homepage: TTR Ranking Information – Informationen zu den Ranglisten (englisch).