Kelly Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was passierte nach Olympia 2010? Und wie lautet der korrekte Geburtsort - Newport oder Mount Snow?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kelly Clark Snowboard
Kelly Clark @ Mammoth Mountain Ca.jpg
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 26. Juli 1983
Geburtsort Newport, Rhode Island, USA
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
X-Games 5 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2002 Salt Lake City Halfpipe
Bronze 2010 Vancouver Halfpipe
Bronze 2014 Sotchi Halfpipe
Logo der Winter-X-Games X-Games
Gold 2006 Aspen Superpipe
Gold 2011 Aspen Superpipe
Gold 2012 Aspen Superpipe
Gold 2013 Aspen Superpipe
Gold 2014 Aspen Superpipe
Silber 2004 Aspen Superpipe
Silber 2009 Aspen Superpipe
Silber 2010 Aspen Superpipe
Bronze 2008 Aspen Superpipe
 

Kelly Clark (* 26. Juli 1983 in Newport, Rhode Island) ist eine US-amerikanische Profi-Snowboarderin und Olympiasiegerin der Olympischen Winterspiele 2002.

Privat[Bearbeiten]

Kelly Clark ist die Tochter von Cathy und Terry Clark und die Schwester von Tim Clark. Während ihrer High School-Zeit spielte Clark vorrangig Tennis und Fußball. Bevor sie zum Snowboarden wechselte, begeisterte sie sich schon fürs Skifahren. Im Sommer, wenn Clark nicht für Wettkämpfe trainiert, ist sie häufig beim Wellenreiten anzutreffen.

Karriere[Bearbeiten]

Kelly Clark ist Teil einer neuen Welle der Halfpipe-Fahrer, die den Level in Höhe und Schwierigkeiten der Tricks stark erhöhen. Im Alter von 16 Jahren wurde sie 1999 ins Burton-Team aufgenommen, um mit dem gesamten US-Team zu trainieren. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City gewann Clark die Goldmedaille im Halfpipe-Wettbewerb. Vier Jahre später erreichte sie in Bardonecchia bei den Olympischen Winterspielen 2006 den vierten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver gewann sie die Bronzemedaille in der Halfpipe.

Auf der TTR World Snowboard Tour ist Clark ebenfalls eine regelmäßige Teilnehmerin der Halfpipe Events. Ihr bisher größter Erfolg auf der Tour feierte sie in der Saison 2008/09, die sie als Swatch TTR World Tour Champion beendete. Im Laufe ihrer Karriere auf der TTR Tour konnte Clark bereits viele Siege einfahren, unter anderem an den 6Star Burton European Open, dem 6Star Roxy Chicken Jam, den 5Star Burton New Zealand Open und den 6Star Burton US Open.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2010: 1. Platz: 6Star TTR Roxy Chicken Jam Halfpipe
  • 2010: 1. Platz: 6Star TTR Burton US Open Halfpipe
  • 2010: 1. Platz: 5Star TTR Burton New Zealand Open
  • 2009: 1. Platz 6Star TTR Burton European Open Halfpipe
  • 2009: 1. Platz 5Star TTR Nissan X-Trail Asian Open Halfpipe
  • 2009: 1. Platz 6Star TTR Burton European Open Halfpipe
  • 2009: 1. Platz 6Star TTR Roxy Chicken Jam US
  • 2002: 1. Platz - Olympiasieg Halfpipe (Salt Lake City)
  • 2001: 1. Platz - Vans Triple Crown Halfpipe (Sierra Tahoe)
  • 2001: 2. Platz - Grand Prix Halfpipe (Mammoth Mountain)
  • 2001: 2. Platz - Sims World Championship Halfpipe (Whistler)
  • 2001: 2. Platz - ISF Halfpipe (Stoneham Mountain)

Weblinks[Bearbeiten]