Torah Bright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torah Bright Snowboard
Torah Bright.jpg
Nation AustralienAustralien Australien
Geburtstag 27. Dezember 1986
Geburtsort Cooma, Australien
Größe 162 cm
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Art der Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2010 Vancouver Halfpipe
Silber 2014 Sotschi Halfpipe
 
Torah Bright

Torah Jane Bright OAM (* 27. Dezember 1986 in Cooma, Australien) ist eine australische Profi-Snowboarderin und Gewinnerin der TTR-Gesamtsaison 2006/07.

Leben[Bearbeiten]

Bright begann bereits im Alter von elf Jahren, Snowboard zu fahren, und nahm mit 14 Jahren schon an internationalen Wettbewerben teil. Seitdem lebt sie im Winter in Salt Lake City und im dortigen Winter in Australien. Im Jahr 2004 wurde sie im Alter von 18 Jahren Zweitplatzierte im FIS-Weltcup, drei Jahre später gewann sie die TTR Tour-Gesamtwertung. Mittlerweile werden eigene Kollektionen von Bright entworfen und sollen unter ihrer Hauptsponsormarke Roxy in Serie gehen.[1]

Torah Bright ist eine bekennende Mormonin und hat deshalb auch ihren Zweitwohnsitz in Salt Lake City, Utah gewählt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2004: 2. Platz - FIS-Weltcup
  • 2005: 1. Platz - Nippon Open, Superpipe
  • 2005: 1. Platz - Arctic Challenge, Quarterpipe
  • 2006: 1. Platz - World Superpipe Championships, Superpipe
  • 2006: 1. Platz - Vans Cup, Superpipe
  • 2006: 1. Platz - Burton US Open, Superpipe
  • 2007: 1. Platz - Burton Global Open Series
  • 2007: 1. Platz - TTR World Snowboard Tour 2006/07
  • 2007: 1. Platz - Burton New Zealand Open, Superpipe
  • 2007: 1. Platz - World Superpipe Championships, Superpipe
  • 2007: 1. Platz - Nippon Open, Superpipe
  • 2007: 1. Platz - XI. X Games, Superpipe
  • 2008: 1. Platz - Nippon Open, Superpipe
  • 2008: 1. Platz - World Superpipe Championships, Superpipe
  • 2008: 2. Platz - Roxy Chicken Jam, Halfpipe
  • 2008: 1. Platz - Burton US Open, Halfpipe
  • 2009: 1. Platz - XIII. X Games, Superpipe
  • 2010: 1. Platz - Olympische Winterspiele 2010
  • 2014: 2. Platz - Olympische Winterspiele 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nollie.tv/2008/01/coming-to-roxy.html

Weblinks[Bearbeiten]