Tim Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tim Roth (* 14. Mai 1961 in Dulwich, London als Timothy Simon Smith) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Journalisten sowie einer Lehrerin und Malerin[1] besuchte zunächst das Camberwell College of Art, um Bildhauerei zu studieren. Doch dann beschloss Roth, Schauspieler zu werden. Trotz fehlender Ausbildung bekam er schon bald Rollen an diversen englischen Theatern.

Seine erste Fernsehrolle hatte er 1983 in der Rolle des jugendlichen Skinheads Trevor in Made in Britain, sein Kinodebüt gab er 1984 in The Hit. 1989 spielte er in Robert Altmans Drama Vincent & Theo den Maler Vincent van Gogh.

1990 zog er nach Los Angeles. Seine mürrische und introvertierte Art wurde schnell zu seinem Markenzeichen. 1991 wurde Roth von Quentin Tarantino für dessen Regiedebüt Reservoir Dogs besetzt, das ihn international bekannt machte. Drei Jahre später kam es für den Kultfilm Pulp Fiction und Four Rooms erneut zu einer Zusammenarbeit der beiden.

Weitere große Erfolge hatte er mit Gridlock'd – Voll drauf!, Woody Allens Alle sagen: I love you, Vatel und Planet der Affen. 1999 gab er mit dem Inzest-Drama The War Zone sein Regie-Debüt. 1994 erhielt er für Rob Roy eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Von 2009 bis 2011 war er in einer Hauptrolle in der Fox-Serie Lie to me zu sehen. 2012 wurde er bei den 65. Filmfestspielen von Cannes als Jurypräsident der Reihe Un Certain Regard präsentiert.

Roth ist seit 1993 mit Nikki Butler verheiratet, mit der er zwei Söhne hat. Aus erster Ehe mit der Schauspielerin Lori Baker hat er einen weiteren Sohn.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Roth im Jahr 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tim Roth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTim Roth – Personalien. kino.de, abgerufen am 12. August 2009.