Pulp Fiction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pulp Fiction
Originaltitel Pulp Fiction
Pulp Fiction Logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 154 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Quentin Tarantino
Drehbuch Quentin Tarantino
Roger Avary
Produktion Lawrence Bender
Kamera Andrzej Sekula
Schnitt Sally Menke
Besetzung
Synchronisation

Pulp Fiction ist ein Film von und mit Quentin Tarantino aus dem Jahr 1994. Der Film wurde für sieben Oscars nominiert – darunter in der Kategorie Bester Film – und gewann in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch. Auf dem Filmfestival in Cannes wurde er mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Daneben ist der Film unter anderem auf der ALL-TIME 100 Movies-Liste des amerikanischen TIME-Magazin gelistet.[1]

Der Titel ist der englischen Umgangssprache entnommen. Mit ihm wird „Trivial- oder Schundliteratur“ (englisch pulp fiction) bezeichnet, Nachfolger der Groschenromane, wobei in einem Heft meist mehrere Kurzgeschichten zusammengefasst sind.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung besteht aus drei Episoden, die miteinander verwoben sind und in nicht-chronologischer Reihenfolge erzählt werden. Bis auf wenige Szenen, aus denen der Ort nicht näher hervorgeht, spielt sich das komplette Geschehen des Filmes im Großraum Los Angeles ab. Die Handlungsstränge werden durch einen MacGuffin verwoben, hier einen Koffer, dessen Inhalt dem Zuschauer nie gezeigt wird.

Prolog und erste Hauptszene[Bearbeiten]

In einem kurzen Prolog beschließt das Gangsterpärchen Pumpkin und Honey Bunny in einem Diner-Restaurant, dieses auszurauben. An diesen Strang knüpft später direkt die Schlussszene an.

Nach dem Vorspann des Films erfolgt ein Sprung zu einer Szene, die zur später fortgesetzten Episode The Bonnie Situation gehört: Die beiden Auftragsmörder Jules Winnfield und Vincent Vega fahren in einem Auto. Vincent ist seit kurzem aus Europa zurückgekehrt. Sie führen den von Gangsterboss Marsellus Wallace erteilten Auftrag aus, sich an ehemaligen „Geschäftspartnern“ zu rächen und einen Koffer abzuholen, der Marsellus gehört. Sie betreten die Wohnung, in der sich nach Kenntnis von Jules und Vincent vier oder fünf dieser ehemaligen Geschäftspartner befinden, darunter auch ein Mann namens Brett. Um ihnen den Ernst der Lage zu demonstrieren, erschießt Jules schon nach einem kurzen Gespräch einen der Männer. Nachdem sie sich davon überzeugt haben, dass sie den gesuchten Koffer gefunden haben, erschießen sie Brett, nachdem Jules eine Stelle aus der Bibel zitiert, die Ezechiel 25,17 sein soll.

„Der Pfad der Gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und da steht weiter: Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe.“

Es handelt sich jedoch um eine Fantasiebibelstelle, die lediglich einige Anleihen an die genannte Stelle hat. Das wirkliche Hesekiel 25,17 lautet:

„Ich will große Rache an ihnen üben durch grimmige Züchtigungen; und sie sollen erkennen, daß ich der Herr bin, wenn ich meine Rache über sie bringe!“

Es erfolgt ein Szenenwechsel.

Vincent Vega und Marsellus Wallaces Frau[Bearbeiten]

An einem Tisch in einer verrauchten Kneipe sitzt ein Mann mit kurzen Haaren, Butch Coolidge. Er ist Boxer und bekommt von Marsellus Wallace eine große Geldsumme, damit er in der fünften Runde seines nächsten Kampfes zu Boden geht. Vincent und Coolidge laufen sich in der Kneipe auch über den Weg, und schon jetzt steht fest, dass Vincent ihn nicht mag (und das beruht auf Gegenseitigkeit).

Am nächsten Tag kauft Vincent bei seinem Dealer Lance Heroin, setzt sich einen Schuss und holt Mia Wallace, die Frau seines Chefs Marsellus, ab. Er soll ihr während Marsellus´ Abwesenheit ein wenig die Zeit vertreiben. Die beiden gehen in das Lokal Jack Rabbit Slim’s, das im Stil der 1950er Jahre eingerichtet ist und in dem Schauspieler-Doubles als Kellner arbeiten. Ihr Gespräch dreht sich um die Banalität, ob der Milkshake den Preis von 5 Dollar wert ist. Außerdem erzählt die Möchtegern-Schauspielerin Mia von ihren Erfahrungen, die sich auf einen Pilotfilm einer dann nicht verwirklichten Fernsehserie namens Fox Force Five beschränken. In der Toilette nimmt Mia Kokain zu sich und überredet anschließend Vincent, beim Twist-Wettbewerb mitzumachen, um den ausgelobten Preis zu gewinnen. Die anschließende Tanzszene zeigt beide mit Bewegungen, die ikonenhaft für den Film wurden, wie ein Handzug mit zwei gestreckten Fingern in Augenhöhe. In der englischen Fassung des Films folgt später eine beiläufige Radiomeldung, laut der im Jack Rabbit Slim’s die Siegerstatue des Wettbewerbs entwendet wurde.

Als Vincent Mia (mit der Siegertrophäe in der Hand) zu Hause absetzt, schwört er sich auf der Toilette, dass nichts weiter passieren wird. Unterdessen findet Mia in Vincents Mantel das Heroin, hält es für Kokain, schnupft eine Überdosis und kollabiert. Als Vincent sieht, was passiert ist, bringt er Mia zu seinem Drogenhändler Lance, der für Notfälle eine Adrenalin-Spritze parat hat. Mittels einer Adrenalininjektion direkt ins Herz schaffen sie es, Mia wiederzubeleben. Vincent bringt Mia wieder nach Hause. Mia und Vincent sind sich einig, dass Marsellus nichts davon erfahren soll.

Die goldene Uhr[Bearbeiten]

Der Boxer Butch Coolidge erinnert sich kurz vor einem Kampf an einen Tag in seiner Kindheit, als ihm Captain Koons – ein Kriegskamerad seines im Vietnamkrieg gefallenen Vaters – dessen goldene Uhr überreichte. Laut Koons wurde diese Uhr seit dem Ersten Weltkrieg über mehrere Generationen der Familie Coolidge weitergereicht. Während der Kriegsgefangenschaft in Vietnam hatten Butchs Vater und – nach dessen Tod – Koons die Uhr mehrere Jahre lang „in ihren Ärschen“ vor den Vietcong versteckt.

Coolidge soll nun absichtlich seinen Boxkampf verlieren, wofür er von Marsellus Wallace bezahlt wurde. Er hat jedoch eigene Pläne, nutzt die Situation aus und wettet auf sich selbst – er schlägt seinen Gegner nieder, welcher im Boxring stirbt. Eigentlich will er mit seiner Freundin Fabienne sogleich aus der Stadt fliehen, doch sie hat die Uhr seines Vaters in der gemeinsamen Wohnung vergessen. Da ihm die Uhr viel bedeutet, fährt Coolidge trotz des hohen Risikos zur Wohnung. Dort angekommen, nimmt er die Golduhr an sich, entdeckt dann zufällig in der vermeintlich verlassenen Wohnung die abgelegte Waffe des abwesenden Marsellus Wallace und überrascht Vincent, als dieser völlig sorglos die Toilette verlässt. Butch erschießt ihn mit dieser Waffe und macht sich auf die Rückfahrt zu Fabienne. An einer Ampel trifft er auf den die Straße überquerenden Marsellus Wallace, der Butch im Auto erkennt. Butch versucht, Marsellus zu überfahren, hat dann aber selbst einen Unfall. Beide überleben und bekämpfen sich erneut. Schließlich kommen sie in ein Pfandleihhaus. Butch will den am Boden liegenden Wallace umbringen, doch der Ladenbesitzer Maynard streckt ihn mit einem Gewehrkolben nieder und ruft telefonisch seinen Freund hinzu, den vermeintlichen Sicherheitsbeamten Zed.

Als Butch und Wallace erwachen, finden sie sich gefesselt und geknebelt im Folterkeller des Hauses wieder. Es stellt sich heraus, dass Maynard und Zed sich dort einen Sex-Sklaven, „Hinkebein“ (engl.: „The Gimp“), halten. Zed befördert Marsellus Wallace ins Nebenzimmer, um ihn dort zu vergewaltigen. Währenddessen gelingt es Butch, sich zu befreien. Er will zunächst fliehen, macht dann aber an der Ladentür kehrt, wählt eine Waffe aus den Beständen des Geschäfts – erst einen Hammer, dann einen Baseballschläger, anschließend eine Motorsäge und letztendlich ein japanisches Schwert vom Typ eines Katana – und überwältigt damit die beiden Peiniger. Während Butch den Voyeur Maynard mit dem Samuraischwert niederstreckt und Zed in Schach hält, befreit sich Marsellus und schießt Zed in den Schritt, um sich zu rächen.

Butch und Marsellus treffen eine Vereinbarung: Sie sind „quitt“. Butch muss aber die Stadt für immer verlassen und über die Vergewaltigung schweigen. Während Butch zu Fabienne gehen möchte, beschließt Marsellus Wallace, ein „paar eisenharte, durchgeknallte Crack-Nigger“ herzuschicken, die „Mister Der-bald-den-Rest-seines-kurzen-Scheißlebens-in-unerträglichen-Schmerzen-verbringen-wird-Vergewaltiger“ mit „einer Kneifzange und einem Lötkolben“ bearbeiten sollen.

Butch fährt mit Zeds Chopper zu Fabienne und beide fahren in eine ungewisse Zukunft.

Die Bonnie Situation[Bearbeiten]

Es erfolgt ein zeitlicher Rücksprung. Nachdem Jules und Vincent die beiden Ganoven Roger und Brett erschossen haben, stürmt ein Dritter aus der Badezimmertür mit vorgehaltenem Revolver in den Raum und verschießt die gesamte Munition auf die beiden; jedoch ohne sie zu treffen. Er wird kurzerhand erschossen. Jules glaubt an ein Wunder, eine göttliche Intervention, und beschließt daraufhin, seinen „Beruf“ aufzugeben.

Jules und Vincent nehmen Marvin, den einzigen Überlebenden und Informanten, in ihrem Auto mit. Während der Fahrt und einer Diskussion über die „göttliche Intervention“ schießt Vincent Marvin versehentlich in den Kopf. Um die blutigen Spuren des tödlichen Unfalls schnellstmöglich zu beseitigen, fährt Jules mit ihnen zu seinem Freund Jimmie. Dort können Jules und Vincent jedoch nicht bleiben, da Jimmies Frau Bonnie bald nach Hause kommen wird. Marsellus schickt deshalb Mr. Wolf, einen Cleaner und Organisationsgenie für problematische Situationen, um die Sache zu bereinigen. Mr. Wolf lässt Jules und Vincent das Innere des Wagens säubern und mit Decken auskleiden, bevor er die völlig blutverschmierten Auftragskiller im Garten mit dem Schlauch abspritzt und sie Kleidung von Jimmie anziehen lässt. Dann fahren alle drei zu Monster-Joes Abschleppdienst, auf dessen Schrottplatz das Problemauto mit der Leiche entsorgt wird.

Jules und Vincent besuchen anschließend ein Restaurant, das, während Vincent auf der Toilette ist, von den beiden Ganoven Pumpkin und Honey Bunny überfallen wird – hier knüpft die Handlung direkt an den Prolog an. Pumpkin geht herum und raubt die Gäste aus. Bei Jules angekommen, fordert er den Koffer. Es gelingt Jules jedoch, die Oberhand zu gewinnen. Da er aber gerade eine „Entwicklung“ durchmacht, überlässt er Pumpkin all sein Geld (er kauft damit für $ 1500 Pumpkins Leben, damit er ihn nicht töten muss und den Koffer behalten kann) und lässt die beiden gehen. Jules und Vincent verlassen das Restaurant.

Szenenaufbau bei Pulp Fiction

Chronologie[Bearbeiten]

Die zeitliche Verknüpfung der einzelnen Stränge wird an einzelnen Motiven wie dem Koffer oder der Kleidung von Vincent und Jules erkennbar. Der Koffer wird in der ersten Hauptszene abgeholt, auf der Weiterfahrt geraten die Protagonisten in „Die Bonnie Situation“, in der sie ihre Kleider wechseln müssen, mit dem anschließenden Frühstück im Restaurant (Prolog und Schlussszene). In dieser Behelfskleidung liefern sie zu Beginn der Episode „Vincent Vega und Marsellus Wallace's Frau“ den Koffer bei Marsellus Wallace ab, nachdem der gerade mit Butch Coolidge die Schiebung beim Boxkampf ausgehandelt hat, die wiederum die Grundlage für die Episode „Die goldene Uhr“ bilden wird. Wie schon in der ersten Hauptszene erwähnt Vincent, dass er sich am nächsten Tag um Wallace's Frau Mia kümmern soll; die Episode „Vincent Vega und Marsellus Wallace's Frau“ findet also am Tag nach „Die Bonnie Situation“ statt. Chronologisch am spätesten liegt die Episode „Die goldene Uhr“, bei der Vincent ums Leben kommt.

Entstehung[Bearbeiten]

1986 arbeitete der erfolglose Schauspieler Quentin Tarantino in einer Videothek und schrieb Drehbücher, die er unaufgefordert an alle möglichen Filmstudios verschickte. Zusammen mit einem Kollegen, Roger Avary, entwarf er ein Drehbuch, das drei der ältesten Klischees miteinander verbinden sollte: „Solche, die man schon eine Zillion Male gesehen hat – den Boxer, der einen Kampf schmeißen soll, es aber nicht tut, den Mafioso, der die Frau seines Bosses einen Abend lang unterhalten soll und die beiden Killer auf dem Weg zu einem Job.“[2] Die Elemente der Story sollten an klassische Unterhaltungskrimis der 1920er und 1930er Jahre, von Autoren wie Raymond Chandler und Dashiell Hammett erinnern, die in Groschenromanen auf billigem Papier (englisch pulp) erschienen. Daher der Titel des Films.

Titelseite des Drehbuchs, letzte Version vom Mai 1993

Das Drehbuch[Bearbeiten]

Tarantino wollte nur den Handlungsstrang mit dem Mafioso und der Frau des Bosses schreiben, Avary sollte die Szenen um den Boxer verfassen und für die Story um die Killer suchten sie einen dritten Autor. Weil sie niemanden fanden, übernahm Tarantino auch diesen Teil. Als die Arbeit am Script nicht voranging, brach Tarantino ab und wandte sich einem anderen Stoff zu, daraus entstand Reservoir Dogs. Der Film wurde ein großer Erfolg beim Sundance Festival 1992 und Tarantino wurde in Hollywood wahrgenommen. Pulp Fiction sollte sein nächstes Projekt werden, für das er alle anderen Angebote zurückwies. Danny DeVito stellte den Kontakt zu TriStar Pictures her, die 900.000 $ zusagten. Für drei Monate flog Tarantino mit mehreren Notizbüchern voll Entwürfen für Pulp Fiction nach Amsterdam. Nach den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, wo Reservoir Dogs außerhalb des Wettbewerbs lief und einen Vertrag bei Miramax bekam, folgte ihm Avary und zusammen schrieben sie den ersten Akt. Über den Anteil Avarys am endgültigen Text gab es zwischen beiden Streitigkeiten. Tarantino wollte ihn auf einen Beitrag zur Vorlage reduzieren und ihm einen Festbetrag anbieten, am Ende einigten sie sich auf eine prozentuale Beteiligung und gemeinsame Nennung als Autoren.

Tristar lehnte das Drehbuch anschließend ab, wie auch alle anderen großen Studios. Erst Harvey Weinstein griff für Miramax zu, die seit kurzem in der Disney Corp. aufgegangen waren. Für Weinstein war der Film ein Test, wie weitgehende Autonomie Disneys Jeffrey Katzenberg ihm gewähren würde, deshalb klärte er das Projekt mit ihm ab. Katzenberg riet zur Vorsicht bei den Drogenszenen, war aber vom Drehbuch begeistert und stimmte sofort zu.

Besetzung und Dreharbeiten[Bearbeiten]

Für die Rolle des Killers Vincent Vega hatte Tarantino eigentlich Michael Madsen vorgesehen, der in Reservoir Dogs den kriminellen Sadisten Victor Vega spielte. Aber weil dieser nicht verfügbar war, musste Tarantino sich nach einem anderen Schauspieler umsehen. Der künstlerisch am Ende seiner Laufbahn scheinende John Travolta war seine nächste Wahl. Weinstein widersprach, er wollte Daniel Day-Lewis, Sean Penn, William Hurt oder Bruce Willis für die Rolle. Tarantino setzte Weinstein unter Druck, weil inzwischen auch andere Studios auf den Stoff aufmerksam geworden waren, und drohte, sich von Miramax zu trennen, wenn Weinstein nicht innerhalb von 15 Sekunden in Travolta einwilligen würde. Bei 8 Sekunden stimmte Weinstein zu. Nach der Premiere stellte Weinstein die Besetzung der Rolle mit Travolta als seine Idee dar.

Bruce Willis wollte unbedingt an dem Film mitwirken und nahm die Rolle des Boxers Butch an, nachdem der ursprünglich vorgesehene Matt Dillon keinen Enthusiasmus zeigte. Mit Willis, der dank Stirb Langsam als Kassenschlager galt, war der Erfolg des Films für die Produzenten berechenbar geworden. Für die weibliche Rolle der Mia Wallace wollte Tarantino Uma Thurman. Sie war unsicher, wegen des Drogenkonsums und der sexuellen Gewalt im Film, stimmte aber schließlich zu. Samuel L. Jackson setzte sich mit einer furiosen Drehbuchlesung gegen Paul Calderón durch.

Die Dreharbeiten umfassten 51 Drehtage beginnend ab dem 20. September 1993 mit der Eröffnungsszene im Fastfood-Restaurant, gefolgt von der Schlussszene der Rahmenhandlung am selben Drehort. Um mit einem Budget von 8,5 Millionen Dollar auszukommen, aber einen glamourösen Effekt zu erzielen, drehte Tarantino auf Filmmaterial mit niedriger Empfindlichkeit. Als Team stellte er Filmleute ein, die nicht der Gewerkschaft angehörten und mit denen er zum Teil schon in Reservoir Dogs zusammengearbeitet hatte. Im November 1993 drehten sie die letzte Szene des Monologs von Hauptmann Koons an den jungen Butch, den späteren Boxer.

Marketing und Festivals[Bearbeiten]

Tarantino machte den Film vor dem offiziellen Start absichtlich rar. Auf den Filmfestspielen in Cannes 1994 zeigte er nur eine Pressevorstellung am frühen Morgen und eine offizielle Vorführung im Wettbewerb am selben Abend. Aber Weinstein sorgte dafür, dass eine enthusiastische Rezension durch die Kritikerin der New York Times schon vor der Vorführung für die Wettbewerbsjury und das Publikum allen Jury-Mitgliedern in ihren Hotelzimmern zugestellt wurde.

Nach dem Sieg in Cannes wurde der Film erst im September wieder und nur einmal auf dem New York Film Festival gezeigt, nur einen Monat vor dem offiziellen Kinostart. Bei den Oscars 1995 konnte der Film nur den Preis für das beste Originaldrehbuch erringen, die anderen großen Kategorien gingen an Forrest Gump.

Finanzen[Bearbeiten]

Bei Produktionskosten von 8,5 Millionen Dollar verzichteten sowohl Bruce Willis als auch John Travolta auf einen großen Teil ihrer üblichen Gagen. Stattdessen zahlte Tarantinos Produzent Lawrence Bender allen Darstellern 20.000 Dollar pro Drehwoche. Travolta mietete sich während der für ihn sieben Wochen dauernden Arbeiten im Hotel Beverly Wilshire ein und erzählte, dass er damit sogar noch Geld draufzahlen würde, um am Film mitzuwirken. Alle Hauptdarsteller erhielten aber einen prozentualen Anteil am Erlös des Films.

Miramax konnte die Produktionskosten bereits mit dem Verkauf der Auslandsrechte nach dem Festival in Cannes für 11 Millionen Dollar einspielen. Weltweit brachte Pulp Fiction 214 Millionen $ ein und war damit der erfolgreichste Independentfilm seiner Zeit.

Details[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[3]
Vincent Vega John Travolta Thomas Danneberg
Jules Winnfield Samuel L. Jackson Helmut Krauss
Marsellus Wallace Ving Rhames Tilo Schmitz
Butch Coolidge Bruce Willis Manfred Lehmann
Mia Wallace Uma Thurman Petra Barthel
Honey Bunny / Yolanda Amanda Plummer Marina Krogull
Pumpkin / Ringo Tim Roth Wolfgang Bahro
Winston "Der Wolf" Wolf Harvey Keitel Christian Brückner
Captain Koons Christopher Walken Helmut Gauß
Brett Frank Whaley Nicolas Böll
Buddy Holly Steve Buscemi Dietmar Wunder
Coffeeshop Manager Robert Ruth Alexander Herzog
Der Vierte Mann Alexis Arquette Udo Schenk
Ed Sullivan (Ansager) Jerome Patrick Hoban Eberhard Prüter
Esmeralda Villalobos Angela Jones Ana Fonell
Fabienne Maria de Medeiros Ulrike Stürzbecher
Jimmie Dimmick Quentin Tarantino Jörg Hengstler
Jody Rosanna Arquette Ghadah Al-Akel
Lance Eric Stoltz Hans-Jürgen Wolf
Marvin Phil LaMarr Peter Flechtner
Maynard Duane Whitaker Tom Deininger
Paul Paul Calderón Klaus Lochthove
Raquel Julia Sweeney Irina von Bentheim
Zed Peter Greene Stefan Fredrich

Musik und Soundtrack[Bearbeiten]

Die Musikauswahl spielt bei Tarantinos Filmen stets eine wichtige Rolle. Die Mehrzahl der Lieder stammt aus den Jahren 1958 bis 1972 und ist im weiteren Sinne dem Surf Rock, der Country-Musik oder dem Soul zuzuordnen. Die 1994er Coverversion des Neil-Diamond-Hits von 1967 Girl, You’ll Be a Woman Soon ist, obwohl erst zum Zeitpunkt der Filmproduktion erschienen, ebenfalls im 60er-Jahre-Surf-Stil gehalten. Eine sehr funkige Nummer aus der Mitte der 70er Jahre ist Jungle Boogie von Kool & the Gang. Auch die Country-Soul-Ballade If Love Is a Red Dress (Hang Me in Rags) von Maria McKee aus dem Jahr 1993 fügt sich stilistisch in die 60er-Jahre-Retro-Musik ein.

Auf der zum Film erhältlichen LP und CD befinden sich neben der Filmmusik auch einzelne Textausschnitte und Dialoge im englischen Originalton wie die bekannte Diskussion über die Hamburger-Kultur in Europa oder das vermeintliche Ezechiel-Zitat.

  1. Tim Roth & Amanda Plummer – Pumpkin & Honey Bunny (Dialog) / Dick Dale & His Del-Tones – „Misirlou“ (1961)
  2. Samuel L. Jackson & John Travolta – Royale With Cheese (Dialog)
  3. Kool & The Gang – „Jungle Boogie“ (1974)
  4. Al Green – „Let’s Stay Together“ (1972)
  5. The Tornadoes – „Bustin’ Surfboards“ (1962)
  6. Ricky Nelson – „Lonesome Town“ (1958)
  7. Dusty Springfield – „Son of a Preacher Man“ (1968)
  8. Maria de Medeiros & Bruce Willis – Zed’s Dead Baby (Dialog) / The Centurians – „Bullwinkle Part II“ (1964)
  9. Jerome Patrick Hoban & Uma Thurman – Jack Rabbit Slim’s Contest (Dialog) / Chuck Berry – „You Never Can Tell“ (1964)
  10. Urge Overkill – „Girl, You’ll Be a Woman Soon“ (1994)
  11. Maria McKee – „If Love is a Red Dress (Hang Me in Rags)“ (1993)
  12. The Revels – „Comanche“ (1964)
  13. The Statler Brothers – „Flowers on the Wall“ (1966)
  14. Samuel L. Jackson & John Travolta – Personality Goes A Long Way (Dialog)
  15. The Lively Ones – „Surf Rider“ (1963)
  16. Samuel L. Jackson – Ezekiel 25, 17 (Dialog)

2002 erschien eine Collectors Edition, die 5 zusätzliche Titel enthält:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Award Gewonnen Nominiert Preisträger, Nominiert
1994 Internationale Filmfestspiele von Cannes Goldene Palme Quentin Tarantino
1994 Los Angeles Film Critics Association Awards Preis für besten Hauptdarsteller John Travolta
Preis für Beste Regie Quentin Tarantino
Bester Film Quentin Tarantino
1994 Boston Society of Film Critics Awards Beste Regie Quentin Tarantino
Bester Film Quentin Tarantino
Bestes Drehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
1995 Academy Awards (Oscar) Bestes Originaldrehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
Bester Hauptdarsteller John Travolta
Bester Nebendarsteller Samuel L. Jackson
Beste Nebendarstellerin Uma Thurman
Beste Regie Quentin Tarantino
Bester Schnitt Sally Menke
Bester Film Quentin Tarantino, Lawrence Bender
1995 Saturn Awards Bester Action, Adventure, Thriller Film Quentin Tarantino
1995 American Cinema Editors Beste Spezialeffekte Sally Menke
1995 Japanese Academy Award Bester fremdsprachiger Film Quentin Tarantino, Lawrence Bender
1995 BAFTA Award Bestes Originaldrehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
Bester Nebendarsteller Samuel L. Jackson
Bester Hauptdarsteller John Travolta
Beste Hauptdarstellerin Uma Thurman
Bester Schnitt Sally Menke
Bester Film Quentin Tarantino, Lawrence Bender
Bester Ton Stephen Hunter Flick, Ken King, Rick Ash, Dean A. Zupancic
1995 David Lean Award Beste Regie Quentin Tarantino
1995 Blue Ribbon Awards Bester fremdsprachiger Film Quentin Tarantino
1995 Brit Awards Beste Filmmusik
1995 Artios Beste Rollenbesetzung für einen Spielfilm Ronnie Yeskel, Gary M. Zuckerbrod
1995 Chicago Film Critics Association Awards Beste Regie Quentin Tarantino
Bestes Originaldrehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
1995 Chlotrudis Awards Bester Schauspieler Samuel L. Jackson
Bester Film
Bester Nebendarsteller Samuel L. Jackson, Bruce Willis
Beste Nebendarstellerin Uma Thurman
1995 César Bester Fremdsprachiger Film Quentin Tarantino
1995 David di Donatello Bester Fremdsprachiger Schauspieler John Travolta
Bester Fremdsprachiger Film Quentin Tarantino
1995 Directors Guild of America DGA Award für Besondere Leistungen in einem Film Quentin Tarantino
1995 Edgar Allan Poe Awards Bester Film Quentin Tarantino
1995 Golden Globes Bestes Filmdrehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
Beste Regie Quentin Tarantino
Bester Film – Drama Quentin Tarantino, Lawrence Bender
Bester Hauptdarsteller – Drama John Travolta
Bester Nebendarsteller Samuel L. Jackson
Beste Nebendarstellerin Uma Thurman
1995 Independent Spirit Awards Beste Regie Quentin Tarantino
Beste Effekte Lawrence Bender
Bester Hauptdarsteller Samuel L. Jackson
Bestes Originaldrehbuch Quentin Tarantino, Roger Avary
Bester Nebendarsteller Eric Stoltz
1995 Kansas City Film Critics Circle Awards Beste Regie Quentin Tarantino
Bester Film
1995 Kinema Junpo Awards Bester Fremdsprachiger Film Quentin Tarantino
1995 London Critics Circle Film Awards Hauptdarsteller des Jahres John Travolta
Drehbuchautor des Jahres Quentin Tarantino
Regisseur des Jahres Quentin Tarantino
Film des Jahres
2003 DVD Exclusive Awards Bestes Menu Design Hunter Sauleda

Kritiken[Bearbeiten]

„Mit lakonischem Humor zeigt die brillante schwarze Komödie eine Gesellschaft, die von Brutalität, Dummheit, moralischer Indifferenz und grotesken Zufällen beherrscht wird. Bekannte Muster der Trivialkultur und des amerikanischen B-Pictures werden auf intelligente Weise variiert und konterkariert. Dabei schreckt der Film auch nicht vor exzessiven, wenn auch satirisch überspitzten Gewaltszenen zurück, die teilweise nur schwer verdaulich sind.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

„Mit grotesken Dialogen […] konterkariert Regisseur, Autor und Nebendarsteller Quentin Tarantino einige Szenen von extremer Brutalität. Gleichzeitig entfaltet er eine brillante Story, die die herkömmlichen Erzählstrukturen des Kinos sprengt. Wo sich andere Filme mit eindimensionalen Action-Orgien begnügen, springt Tarantino virtuos zwischen verschiedenen Schauplätzen, Zeiten und Handlungen hin und her, um endlich den Bogen zu schließen und die losen Handlungsstränge zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Für das Gangsterfilm-Genre kam das 1994 einer Revolution gleich, die inzwischen unzählige Kopisten gefunden hat.“

Cinema.[5]

„(Der Film setzt) – seinem Titel entsprechend, der auf die billigen Groschenhefte (‚pulps‘) verweist – auf Tempo, grelle Effekte, auf die atemlose Abfolge von Ereignissen. Aber dieses merkwürdige Konglomerat aus Sex, Gewalt, Humor und Tiefsinn ist äußerst kunstvoll abgestimmt, so dass die Sprünge der Handlung irritierende Akzente setzen. Man wird eingefangen von der Spannung, die in und zwischen den Bildern lebt, und fragt sich am Ende verunsichert, wo die Grenze zwischen ‚pulp fiction‘ und Realität wirklich verläuft.“

Dieter Krusche in Reclams Filmführer[6]

... Getäuscht: PULP FICTION ist kein Meisterwerk, sondern ein brillianter cleverer Stunt, der längst erzählte Geschichten mit einem kleinen Trick trendmäßig konsumierbar macht, ihnen das Noir austreibt und auf der Grenze von schwarzem Humor und blutiger Gewaltparade pendelt, ohne eine Einheit herzustellen: Die Episoden bleiben disparat ... Das hat es in der Schwarzen Serie schon gegeben. Insofern nichts Neues, von multiperspektivischen und alternativepisodischen Filmen von Meistern wie Orson Welles oder Jean-Luc Godard mal ganz abgesehen ...

Hans Gerhold: Im Herzen der Lüge: Der amerikanische Film-noir in den 90er Jahren, S. 364

Der Film ist laut den Nutzern der Internet Movie Database der fünftbeste Film aller Zeiten.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Quentin Tarantino: Pulp Fiction: Das Buch zum Film. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-13630-9.
  • Sharon Waxman: Rebels on the Backlot: Six Maverick Directors and How They Conquered the Hollywood Studio System. Harper Perennial, New York 2006, ISBN 978-0-06-054018-0.
  • Mark Seal: Cinema Tarantino – The Making of Pulp Fiction, Vanity Fair, März 2013 (zum zwanzigsten Jubiläum des Films).
  • Hans Gerhold: Im Herzen der Lüge: Der amerikanische Film-noir in den 90er Jahren, in: Martin Compart (Hg.): Noir 2000. Ein Reader, Köln 2000 (DuMont Buchverlag), S. 350-383, hier S. 364. ISBN 3-7701-5018-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ALL-TIME 100 Movies Webseite des Time magazine. Abgerufen am 22. Juli 2013.
  2. Mark Seal: Cinema Tarantino – The Making of Pulp Fiction, Vanity Fair, März 2013
  3. Deutsche Synchronkartei
  4. Pulp Fiction im Lexikon des Internationalen Films
  5. Pulp Fiction Neu im Kino.Filmdetail Seite
  6. Mitarb.: Jürgen Labenski und Josef Nagel. – 13., neubearb. Aufl. – Philipp Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-010676-1, S. 580–581
  7. Auf Platz 5 in der IMDb (Stand: 18. Januar 2014)