Tomáš Rolinek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Tomáš Rolinek Eishockeyspieler
Tomáš Rolinek
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. Februar 1980
Geburtsort Žďár nad Sázavou, Tschechoslowakei
Spitzname Rolas, Roláda
Größe 177 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #60
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 1999 HC IPB Pojišťovna Pardubice
1999−2000 HC Vajgar Jindřichův Hradec
2000−2003 HC IPB Pojišťovna Pardubice
2003−2004 HC Litvínov
2004 Bílí Tygři Liberec
2004−2008 HC Moeller Pardubice
2008−2012 HK Metallurg Magnitogorsk
2012 Salawat Julajew Ufa
seit 2013 HC Pardubice

Tomáš Rolinek (* 17. Februar 1980 in Žďár nad Sázavou, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler, der seit Januar 2013 beim HC Pardubice in der tschechischen Extraliga spielt. In seiner bisherigen Karriere hat er bis 2012 in 404 Extraliga-Partien 99 Tore und 94 Assists erzielt.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Tomáš Rolinek begann seine Karriere im Nachwuchs des HC Žďas Žďár nad Sázavou[1], bevor er in das Eishockey-Internat des HC Slavia Prag wechselte. Doch da seine Entwicklung dort stagnierte, kehrte er in seine Heimat zurück. Zbynek Kusý holte den Juniorenspieler in die Juniorenmannschaften des HC Pardubice, mit denen er zweimal tschechischer Meister im Nachwuchs wurde.[2] In der Saison 1998/99 gab er für Pardubice sein Debüt in der tschechischen Extraliga. In der folgenden Spielzeit wurde er zum HC Vajgar Jindřichův Hradec in die 1. Liga geschickt, um vor allem sein Körperspiel zu verbessern.

Ein Jahr später kehrte Rolinek zum HC Pardubice zurück und wurde in 30 Extraliga-Partien eingesetzt, ansonsten spielte er für die U20-Junioren. In der Spielzeit 2001/02 erzielte er in 50 Spielen zwölf Tore und sieben Assists. In der folgenden Spielzeit verbesserte er seine Punkteausbeute weiter wurde mit dem HC Pardubice Vizemeister hinter Slavia Prag.[3] Nach diesem positiven Erlebnis wechselte er zunächst zum HC Litvínov. Dort war er aber nicht sehr erfolgreich, so dass er über die Bílí Tygři Liberec nach Pardubice zurückkehrte. Diese Rückkehr gab ihm die Möglichkeit, an der Seite von NHL-Stars wie Milan Hejduk und Aleš Hemský Meister der Saison 2004/05 zu werden.

In den folgenden drei Jahren etablierte er sich innerhalb der Mannschaft als Führungsspieler, so dass er auch bei mehreren Weltmeisterschaften eingesetzt wurde. Da er bei der Weltmeisterschaft 2008 sehr auffällig spielte, verpflichteten ihn das Management des HK Metallurg Magnitogorsk für die Spielzeit 2008/09. Letztlich blieb Rolinek bis 2012 bei Metallurg und absolvierte über 260 KHL-Partien für diesen Klub, in denen er 85 Tore und 80 Assists erzielte. Nach Saisonende 2011/12 verließ er Metallurg und wurde für zwei Jahre von Salawat Julajew Ufa verpflichtet. Nach 21 Partien für den Klub wurde dieser Vertrag Ende Dezember 2012 vorzeitig aufgelöst und Rolinek kehrte Anfang Januar 2013 zum HC Pardubice zurück.

International[Bearbeiten]

Tomáš Rolinek hat in seiner bisherigen Laufbahn an drei internationalen Titelkämpfen teilgenommen: Für die Tschechische Eishockeynationalmannschaft nahm er an der Weltmeisterschaft 2006 teil und gewann die Silbermedaille. Ein Jahr später gehörte er der Mannschaft an, die bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2007 Platz sieben belegte. Bei der Weltmeisterschaft 2008 gehörte er zu den Leistungsträgern im tschechischen Team und erzielte zwei Tore und einen Assist in sieben WM-Partien. Bei der Weltmeisterschaft 2010 gehörte er zu den Schlüsselspielern seiner Mannschaft und schoss viele wichtige Tore, so dass das Nationalteam am Ende des Turniers die Goldmedaille gewann.

Neben diesen Einsätzen bei Weltmeisterschaften gehörte er oft dem Kader der Nationalmannschaft bei Vorbereitungsspielen sowie bei Turnieren der Euro Hockey Tour an.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten Plus/Minus
Hauptrunde 5 236 71 61 132 106 +31
Playoffs 4 47 17 12 29 59 +2

(Stand: Januar 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b hcpce.cz, Profil Tomáš Rolinek
  2. hokej.cz, Rolínkovi se splnil sen. O nominaci se mu nezdá
  3. sportovci.cz, Profil Tomáš Rolinek

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomáš Rolinek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien