Tom Preissing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Preissing Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Dezember 1978
Geburtsort Arlington Heights, Illinois, Vereinigte Staaten
Spitzname T.P. 42
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #42
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1997–1999 Green Bay Gamblers
1999–2003 Colorado College
2003–2006 San Jose Sharks
2004–2005 Krefeld Pinguine
2006–2007 Ottawa Senators
2007–2009 Los Angeles Kings
2009–2010 Lake Erie Monsters
2010–2011 Barys Astana
seit 2011 EHC Biel

Thomas Joseph Preissing (* 3. Dezember 1978 in Arlington Heights, Illinois) ist ein US-amerikanischer Eishockeyverteidiger, der seit Juli 2011 beim EHC Biel in der National League A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Bis 1999 spielte Tom Preissing in der United States Hockey League bei den Green Bay Gamblers und brachte auch gute Leistungen, allerdings kam er nicht in den NHL Entry Draft. Ab dem Sommer 1999 ging er aufs Colorado College. Dort spielte er vier Jahre für das Eishockeyteam und wurde in seiner Zeit am College sogar einmal für den Hobey Baker Memorial Award nominiert, der an den besten College-Spieler verliehen wird. Sein letztes Jahr war auch gleichzeitig sein bestes. Er führte die Mannschaft als Mannschaftskapitän an und erzielte 52 Punkte in 42 Spielen.

Nachdem er 2003 das College verlassen hatte, erhielt er einen Vertrag bei den San Jose Sharks in der National Hockey League und konnte sich gleich im Kader durchsetzen, so dass er die gesamte Saison in der NHL spielte. Die NHL-Saison 2004/05 fiel wegen des Lockout aus. Um trotzdem Spielpraxis zu erhalten, wechselte er, wie viele NHL-Spieler, nach Europa. Preissing erhielt einen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen in der DEL.

Die Saison 2005/06 spielte er wieder in San Jose, nachdem der Lockout beendet war, und sie verlief sehr gut für ihn mit 43 Punkten in 74 Spielen. Das war zu dem Zeitpunkt der zweithöchste Wert, den ein Verteidiger der Sharks je erzielen konnte.

Im Sommer 2006 gehörte Preissing zu einem Transfergeschäft zwischen den San Jose Sharks, den Chicago Blackhawks und den Ottawa Senators. Ottawa schickte Bryan Smolinski und Martin Havlát nach Chicago, dafür schickten die Blackhawks Mark Bell zu den Sharks sowie Michal Barinka und einen Draftpick nach Ottawa. Tom Preissing musste schließlich zusammen mit Teamkamerad Josh Hennessy zu den Ottawa Senators.

Tom Preissing zählt zu den Verteidigern, die auch in der Offensive auf sich aufmerksam machen. In Ottawa spielte er öfters mit Christoph Schubert in einer Verteidigungsreihe. Preissing nahm eine wichtige Rolle in der Verteidigung der Senators ein und hatte am Ende der Saison mit +40 den besten Plus/Minus-Wert unter den NHL-Verteidigern. Die Senators zogen bis ins Finale um den Stanley Cup ein, in dem sie jedoch den Anaheim Ducks unterlagen.

Im Sommer 2007 kehrte Preissing zurück nach Kalifornien und unterschrieb einen Vertrag bei den Los Angeles Kings.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 6 326 31 101 132 78
NHL-Playoffs 3 42 3 12 15 14
DEL-Hauptrunde 1 33 1 6 7 32
DEL-Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Weblinks[Bearbeiten]