Torsten Schmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torsten Schmitz (rechts) im Kampf gegen Michael Gusnick, 1989.

Torsten Schmitz (* 26. August 1964 in Crivitz) ist ein deutscher Boxtrainer und ehemaliger Amateurboxer.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Torsten Schmitz begann 1974 mit dem Boxen. Als Amateur absolvierte Schmitz 250 Kämpfe mit 215 Siegen. 1982 wurde er in Schwerin Junioreneuropameister. Bei den Weltmeisterschaften 1986 in Reno und 1991 in Sydney belegte er jeweils einen dritten Platz, 1989 in Moskau wurde er Zweiter. Bei Europameisterschaften war er weniger erfolgreich, meist wurden andere Athleten in seiner Gewichtsklasse nominiert. 1985 in Budapest schied er in der zweiten Turnierrunde aus, bei seiner zweiten EM-Teilnahme 1991 in Göteborg erreichte er den zweiten Platz.

1988 nahm Schmitz für die DDR an den Olympischen Spielen in Seoul teil, schied dort allerdings im Achtelfinale gegen den Südkoreaner Park Si-hun aus wurde dort ein weiteres Opfer der zahlreichen Fehlurteile, die die Heimboxer begünstigten. Park gewann schließlich im Endkampf gegen Roy Jones Jr. sehr umstritten die Goldmedaille. Eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona blieb Schmitz versagt, da in seiner Gewichtsklasse Markus Beyer nominiert wurde.

DDR-Meister wurde Schmitz drei Mal in Folge im Weltergewicht von 1983 bis 1985, sowie 1987 und 1989 im Halbmittelgewicht. Außerdem gewann er vier Mal beim Chemiepokal. 1990 belegte er bei den Goodwill Games den zweiten Platz, er besiegte dort Chris Byrd und Alexander Lebsiak, verlor aber das Finale gegen Israel Akopkochjan aus der Sowjetunion. 1991 konnte er den Deutschen Meistertitel gewinnen. Im Frühjahr 1993 beendete er nach einer schweren Knieverletzung seine Karriere.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

1993 beendete Schmitz sein Studium an der Leipziger DHfK mit dem Abschluss des Diplom-Sportlehrers. Ab August 1996 war er als Trainer bei Universum Box-Promotion tätig. Zu den von ihm betreuten Boxern gehörten unter anderem Bert Schenk, Regina Halmich, Michel Trabant und Luan Krasniqi. Mit dem Karriereende von Regina Halmich im November 2007 verlor Schmitz seine Anstellung bei der Hamburger Universum Boxstall und übernahm schließlich freiberuflich die Betreuung von SES-Boxer Robert Stieglitz, mit dem er am 22. August 2009 den WBO Titel im Supermittelgewicht gegen den Universum-Boxer Károly Balzsay gewann. Seit Oktober 2010 arbeitet er für den Boxstall des Promoters Wilfried Sauerland in Berlin.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Torsten Schmitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien