U-Bahnhof Bundestag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnsteig des U-Bahnhofs
Einfahrender Zug
Eingang zum U-Bahnhof, im Hintergrund das Reichstagsgebäude

Der U-Bahnhof Bundestag ist eine Station der U-Bahnlinie 55 der Berliner U-Bahn, die am 8. August 2009 eröffnet wurde. Sie befindet sich im Berliner Regierungsviertel im Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte, unmittelbar vor dem Paul-Löbe-Haus. Die Zugänge des Bahnhofs befinden sich an der Otto-von-Bismarck-Allee sowie an der Paul-Löbe-Allee.

Die unterirdische Halle umfasst 3000 Quadratmeter und ist acht Meter hoch.[1] Diese Halle wird von asymmetrisch angeordneten Säulen unterteilt. Im gesamten Bahnhofsbereich wurde nur polierter Sichtbeton verwendet. Es gibt weder Verkleidungen der Wände noch sonstige Ausschmückungen.[1] Der Bahnhof wird teilweise mit Tageslicht beleuchtet, das durch verglaste Öffnungen in der Decke hineinfällt. Er besitzt neben Treppen auch einen Aufzug zum Verlassen des Mittelbahnsteigs und gilt damit als barrierefrei.

Der Abstand zum U-Bahnhof Brandenburger Tor beträgt etwa 680 Meter, zum U-Bahnhof Hauptbahnhof etwa 610 Meter.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bau[Bearbeiten]

Bereits ab 1994 wurde der Bahnhof im Rohbau zusammen mit dem Bau der Tiergartentunnel als Vorleistung für eine spätere U-Bahnlinie erstellt.[2] Der Rohbau des damals noch als U-Bahnhof Reichstag geplanten Bahnhofs wurde vom Architekten Axel Schultes entworfen, dem Architekten des Bundeskanzleramts.[1]

Aufgrund des akuten Finanzmangels des Landes Berlin wurde ein Baustopp für die Strecke Hauptbahnhof – Brandenburger Tor verhängt, als der Bund allerdings das schon von ihm für diese Strecke bezahlte Geld zurückforderte, wurde der Bau wiederaufgenommen. Die Eröffnung der U55 musste nach Problemen mit dem sandigen Untergrund beim Bau des U-Bahnhofs Brandenburger Tor auf 2009 verschoben werden, die U-Bahnhöfe Bundestag und Hauptbahnhof waren bereits fertiggestellt.

Direkt über dem Bahnhof, zwischen Bundeskanzleramt und Paul-Löbe-Haus gelegen, war ursprünglich die Errichtung eines Bürgerforums als Bestandteil des Bandes des Bundes geplant. Die seitlichen Galerien des Bahnhofs sollten einen direkten Zugang zu diesem Bürgerforum ermöglichen, bleiben nun jedoch weitgehend ungenutzt.

Zwischennutzung[Bearbeiten]

Eine Aufführung im Bahnhof

Während des Baustopps fungierte der im Rohbau fertiggestellte Bahnhof Bundestag als Veranstaltungs- und Filmdrehort. Beispielsweise fanden dort die Uraufführung des Stückes Angela. Eine Nationaloper, ein Stück über Angela Merkel von der Neuköllner Oper,[3] Kart-Rennen,[4] und eine Party mit Robbie Williams während seiner Tournee statt.[5] Aber auch Teile der Horror-Filmproduktion Resident Evil[6] sowie den Science-Fiction-Filmen Æon Flux und Equilibrium wurden im U-Bahnhof gedreht.

Im April und Mai 2008 diente der fertiggestellte Bahnhof als Aufführungsort einer Inszenierung von Mozarts Zauberflöte unter der Regie von Christoph Hagel.[7] Vom 15. Oktober bis 16. November 2008 wurde dort die Ausstellung Weltmaschine über den Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider LHC im Zusammenhang mit der Rolle Deutschlands an dem Projekt gezeigt.

Eröffnung[Bearbeiten]

Nachdem der Nachbarbahnhof Brandenburger Tor Mitte 2009 fertiggestellt worden war, konnte die BVG den Drei-Stationen-Betrieb zwischen Hauptbahnhof und Brandenburger Tor am 8. August 2009, kurz vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009, aufnehmen.[8] Bei der Eröffnung verfügte der Bahnhof nur über ein nutzbares Gleis, das zweite wird erst mit der Verlängerung der Linie U5 vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor in Betrieb genommen werden.

Name[Bearbeiten]

Der Bahnhof trug in den Planungs- und Bauphase verschiedene Namen. Lange wurde er in Plänen mit dem Namen Platz der Republik geführt. Mit Baubeginn hieß er Reichstag, auch in Publikationen wurde dieser Name bis 2006 benutzt. 2006 bat der Ältestenrat des Bundestages jedoch darum, den Bahnhof Bundestag oder Deutscher Bundestag zu nennen. Als Argument wurde angeführt, dass das deutsche Parlament nun einmal Bundestag heiße und nicht mehr Reichstag und dass der Name der Lage besser gerecht würde, da sich der unterirdische Bahnsteig nicht vor dem Reichstagsgebäude befindet, sondern vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags.[9]

Anbindung[Bearbeiten]

Am U-Bahnhof besteht eine Umsteigemöglichkeit von der Linie U55 zur Omnibuslinie M85 der Berliner Verkehrsbetriebe.

Linie Verlauf
Berlin U55.svg Hauptbahnhof – Bundestag – Brandenburger Tor

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Bundestag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Pressemitteilung der BVG: Daten und Fakten zum Bauvorhaben U55
  2. Berlins U-Bahnstrecken – Die Kanzler-U-Bahn
  3. Claudia Keller: Sing, Angie, sing! In: Der Tagesspiegel, 16. August 2002
  4. Go-Kart-Raser im Tunnel unter dem Reichstag. In: Die Welt, 9. Oktober 2004
  5. Andreas Kurtz: Robbie rockt im Untergrund. In: Berliner Zeitung, 18. November 2003
  6. Beschreibung der Dreharbeiten zu Resident Evil (2002) outnow.ch
  7. Die Zauberflöte in der U-Bahn. Internetauftritt der Oper
  8. Daniela Fackelmann: Applaus für die F 79. In: Berliner Zeitung, 10. August 2009
  9. Peter Neumann: U-Bahnhof Reichstag heißt bald Bundestag. In: Berliner Zeitung, 21. Februar 2006

52.52001398611113.373005986111Koordinaten: 52° 31′ 12″ N, 13° 22′ 23″ O