Findet Nemo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Findet Nemo
Originaltitel Finding Nemo
Findet Nemo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
Regie Andrew Stanton,
Lee Unkrich
Drehbuch Andrew Stanton,
Bob Peterson,
David Reynolds
Produktion John Lasseter,
Jinko Gotoh,
Graham Walters
Musik Thomas Newman
Kamera Sharon Calahan,
Jeremy Lasky
Schnitt David Ian Salter,
Lee Unkrich,
Stan Webb,
Kevin Nolting,
Katherine Ringgold
Synchronisation

Findet Nemo (Originaltitel Finding Nemo) ist ein US-amerikanischer Animationsfilm der Pixar Animation Studios aus dem Jahr 2003, der durch Walt Disney und Buena Vista vertrieben wurde. Es ist der fünfte abendfüllende Pixar-Spielfilm.

Der Film lief am 30. Mai 2003 in den Vereinigten Staaten und Kanada in den Kinos an und spielte am Eröffnungswochenende mit etwa 70 Millionen US-Dollar das zum damaligen Zeitpunkt beste Einspielergebnis eines Animationsfilms ein. In Deutschland startete der Film am 20. November 2003. Findet Nemo erschien am 4. November 2003 als Doppel-DVD in den USA und in Kanada und avancierte mit 28 Millionen Kopien zur bestverkauften DVD dieses Jahrgangs.[3]

Der Film wurde am 14. September 2012 erneut in die Kinos gebracht, und zwar in 3D. Die Fortsetzung Findet Dorie befindet sich in der Entwicklung und soll am 17. Juni 2016 im Kino anlaufen.

Inhalt

Der Film erzählt die Geschichte des kleinen Clownfischs Nemo, der im Pazifischen Ozean nahe Australien aufwächst. Sein liebevoller Vater Marlin ist durch den frühen Tod von Nemos Mutter ängstlich geworden und versucht daher seinen Sohn so sehr vor den Gefahren des Meeres zu schützen, dass er ihn schließlich verliert. Nemo wird von Menschen gefangen, und Marlin bricht in die Weiten des Ozeans auf, um seinen Sohn wiederzufinden.

Unterwegs erlebt der vorsichtige Marlin allerlei Abenteuer, die ihn schließlich zu einem mutigen Helden werden lassen. Im Kampf um Nemo wächst er über sich selbst hinaus. Dabei hilft ihm eine unter Amnesie leidende Zufalls-Fischbekanntschaft, die Palettendoktorfisch-Dame Dorie. Auf der gemeinsamen Suche nach Nemo trifft das Duo auf vegetarische Haie, alte Schildkröten, Quallen, vorlaute Möwen, düstere Tiefsee-Anglerfische, hilfreiche Pelikane und Krebse.

Handlung

Das Clownfischpaar Marlin und Cora ist überglücklich. Sie haben ein Quartier in einer Symbioseanemone gefunden, wo sie ihre Jungen großziehen können. Doch ihr Glück wird von einem Barracuda jäh unterbrochen. Er verschlingt Cora und fast das gesamte Gelege. Nur ein Ei, darin Nemo, bleibt nahezu unversehrt. Nemo wächst wohlbehütet heran, nicht nur weil er Marlins einziges Kind ist: Er hat auch eine schwächere rechte Flosse, von seinem Vater „Glücksflosse“ genannt.

An seinem ersten Schultag macht sich Nemo zusammen mit seinem Vater Marlin auf den Weg zur Schule. Dem Vater fällt es schwer, den Sohn ziehen zu lassen. Kaum hat er die Fischkinderschar mit ihrem Lehrer allein gelassen, erfährt er, dass sie zum Abhang des Korallenriffs schwimmen wollen, was er für viel zu gefährlich hält. Marlin schwimmt hinterher und findet Nemo schließlich abseits der Schulklasse, als er mit seinen neuen Freunden neugierig ein auf dem Meer schwimmendes Boot bewundert. Als eine Art Mutprobe überbieten sich die jungen Fische gegenseitig darin, dem Boot immer näher zu kommen. Marlin und Nemo geraten in einen Streit, und Nemo schwimmt wütend auf das Boot zu. Er berührt es trotzig und wird plötzlich von einem Taucher gefangen, der mit ihm im Boot verschwindet und davonfährt. Panisch versucht Marlin, dem Boot nachzuschwimmen, verliert es jedoch schon bald aus den Augen.

Der verzweifelte Marlin trifft auf die unter einem Verlust des Kurzzeitgedächtnisses leidende Dorie. Als er sie loswerden will, werden die beiden von einem Hai namens Bruce abgefangen, der sie auf eine Party einlädt. Dort erfährt Marlin, dass Bruce und die Haie Hammer und Hart eine Art Vegetarier-Selbsthilfegruppe gegründet haben, in der sie ihre Neigung, andere Fische zu fressen, überwinden wollen. Mitten in diesem Treffen entdeckt Bruce seinen Appetit auf Fleisch wieder, weil er Blut gewittert hat. Nun hat er es auf Marlin und Dorie abgesehen, sodass die beiden panisch das Weite suchen. Während der Flucht entdeckt Marlin die Tauchmaske von Nemos Entführer, auf der die Adresse des Besitzers „P. Sherman, 42 Wallaby Way, Sydney“ vermerkt ist.

Von nun an ist das Ziel klar, Marlin muss nach Sydney, wo sich Nemo aller Wahrscheinlichkeit nach aufhält. Beim Abtauchen nach der Maske sind Marlin und Dorie jedoch immer tiefer geschwommen, und plötzlich taucht ein großer Tiefsee-Anglerfisch auf, dem sie in einer erneuten Flucht entkommen. Die beiden erfahren von einem Fischschwarm, dass sie nach Sydney dem „OAS“, dem Ostaustralstrom, folgen müssen.

Nemo hat währenddessen sein neues Zuhause erreicht. In der Praxis eines Zahnarztes ist er in einem Aquarium gelandet, wo er Freundschaft mit den anderen Fischen schließt. Bald erfahren sie, dass Nemo als Geschenk für Darla gedacht ist, eine Nichte des Zahnarztes, die als Fischmörderin gilt. Verzweifelt suchen die Aquariumsbewohner nach einer Möglichkeit, Nemo vor seinem Schicksal zu retten. Der Halfterfisch Khan nimmt die Fluchtpläne zum Anlass, auch die anderen Bewohner retten zu wollen und erklärt Nemo, dass ihre einzige Chance darin bestehe, den Filter des Aquariums mit einem kleinen Steinchen zu blockieren, damit das Aquarium verschmutze und der Zahnarzt sie alle in kleine Wasserbeutelchen packen müsse. Dann sollten sie sich aus dem Fenster und über die Straße bis ins nahegelegene Meer rollen.

Der erste Fluchtversuch scheitert, Nemo entgeht in der Röhre des Aquariumfilters nur knapp dem Tod. Beim zweiten Mal gelingt der Plan zunächst und das Aquarium verschmutzt zusehends. Als die Fische aber am nächsten Morgen aufwachen, ist das Aquarium wieder sauber. Der Zahnarzt hatte in der Nacht ein Selbstreinigungssystem installiert, und der Fluchtplan ist erneut gescheitert.

Marlin und Dorie haben dagegen im Ozean Glück im Unglück. Sie kämpfen sich durch ein Feld gefährlicher Quallen, an dessen Ende sie direkt auf den OAS treffen, wo sie die Meeresschildkröte Crush aufnimmt. Mit ihrer Hilfe kommen sie mit der Meeresströmung gut voran und geraten kurz vor Sydney in das Innere eines großen Wals, der sie bis an die Küste bringt. Mit Hilfe des Pelikans Niels gelangen sie rechtzeitig in die Praxis des Zahnarztes, in der Nemo bereits aus dem Aquarium genommen wurde, um bald an Darla übergeben zu werden.

Als Darla schließlich eintrifft, stellt sich Nemo tot, um ins Klo gespült zu werden, das ihn über die Abwasserleitung in die Freiheit gebracht hätte, aber der Zahnarzt will ihn im Müll entsorgen. In diesem Moment stürmt Pelikan Niels herein und versucht, Nemo zu retten. Marlin erblickt seinen sich tot stellenden Sohn und glaubt, alles sei umsonst gewesen. Der Arzt schafft es schließlich, Niels mit Marlin und Dorie im Schnabel aus dem Fenster zu scheuchen. In diesem Augenblick katapultiert sich Khan mit Hilfe des Aquarium-Vulkans aus dem Aquarium. Er landet auf dem Zahnarztbesteck und schafft es, Nemo mit einem Mundspiegel in das Spülbecken zu bugsieren. Nemo schwimmt den Abfluss hinab und ist letztlich gerettet, da alle Abflüsse im Meer enden. Khan wird vom Zahnarzt wieder in das Aquarium gesetzt.

Zur gleichen Zeit setzt Pelikan Niels Marlin und Dorie wieder im Meer ab. Die Stimmung ist getrübt. Marlin trennt sich von Dorie. Er schwimmt mit einem Schwarm anderer Fische zurück in Richtung Heimat. Kurz darauf kommt Nemo aus einem Abflussrohr ins offene Meer, wo er auf Dorie trifft, die sich an Marlin nicht mehr zu erinnern scheint. Ahnungslos suchen die beiden nach Nemos Vater. Durch Zufall liest Dorie das Wort „Sydney“ auf dem Abwasserrohr, und da fällt ihr alles wieder ein. Sie erzählt Nemo aufgeregt, dass Marlin noch in der Nähe sein müsse, und tatsächlich gibt es kurz darauf ein Wiedersehen zwischen Marlin und Nemo.

Aber die drei geraten in einen Fischschwarm, der geradewegs in ein Fischernetz schwimmt. Mit einer List können sich die Fische aus dem Netz befreien. Doch Nemo hat dabei einen Schlag abbekommen und liegt nun reglos am Meeresboden. Für einen Moment denkt Marlin, er habe seinen Sohn endgültig verloren, erkennt dann aber, dass Nemo lebt. Marlin, Nemo und Dorie schwimmen nach Hause zu ihrem Korallenriff. Marlin ist fortan nicht mehr so besorgt um Nemo, und dieser ist geduldiger mit seinem Vater.

Am Ende des Films gelingt auch den anderen Fischen die Flucht aus dem Aquarium des Zahnarztes. Zwar gelangen sie ins Hafenbecken, kommen allerdings nicht aus ihren Plastiktüten heraus.

Hintergrund

Produktionsgeschichte

Nach den erfolgreichen Pixar-Filmen Toy Story und Monster AG sollte Findet Nemo das Ganze noch überbieten. Bereits dreieinhalb Jahre vor der Veröffentlichung des Films im Mai 2003 begann das Team mit ersten Storyentwürfen. Fast die Hälfte der gesamten Produktionszeit wurde dafür aufgewendet, die Geschichte bis ins kleinste Detail auszutüfteln und in einem animierten Story Reel immer weiter zu verfeinern.

Dass die Handlung bei diesem Animationsfilm im Meer angelegt ist, stellte sich als eine bis dahin unbekannte CGI-Herausforderung heraus. John Lasseter, der Produzent des Films, wusste um diese Schwierigkeit und ordnete intensive Recherchen an. Er schickte seine gesamte Crew in den Tauchurlaub, um als Vorbereitung auf die Animationsarbeiten Video- und Fotomaterial im Riff zu sammeln. Des Weiteren reisten die Macher nach Sydney, denn die im Film vorkommende Stadt sollte sehr realitätsnah dargestellt werden, so dass der Zuschauer gleich mit ihr vertraut sein würde. Auf der Tagesordnung standen außerdem Museumsbesuche, um die dort ausgestellten Fischexemplare genauestens unter die Lupe zu nehmen. Zu weiteren Studien wurde außerdem im Studio in Kalifornien ein Aquarium mit allen im Film relevanten Zierfischen eingerichtet. So sollte vor allem die Bewegung, aber auch das Verhalten der Fische untersucht werden.

Die ersten Gehversuche am Computer erwiesen sich jedoch als schwierig. Das Problem war die Unterwasserwelt mit ihrer eigenen Optik wirklichkeitsgetreu darzustellen, erste Sequenzen erinnerten eher an milchigen Nebel. Zufriedenstellende Ergebnisse wurden erst erreicht, als das Meer durch viele Details wie die im Wasser schwimmenden Partikel, zahlreiche Lichtüberlagerungen und die einzelnen Strömungen in seiner ganzen Komplexität nachempfunden wurde. Nun sahen die Sequenzen derart realistisch aus, dass der Look ein wenig zurückgefahren werden musste, um den Vorstellungen einer Fantasiewelt, die es bei aller Genauigkeit immer noch sein sollte, zu entsprechen. Um die verschiedenen Wasserkonsistenzen darzustellen, wurden im Film verschiedene Unterwasserfarben verwendet. Als Nemo zu seinem ersten Schultag aufbricht, ist das Wasser in einem kristallklarem Türkisgrün gehalten, das im weiteren Verlauf des Films immer dunkler wird. Die Farbe ändert sich von Schwarz über Blau immer mehr in das Hafengrün Sydneys, je weiter die Handlung voranschreitet.

Eine weitere Herausforderung war die Darstellung der Fische. Wie wirken Fische mit Sprache, Emotionen und menschenähnlichen Gesten glaubhaft? Als optimale Lösung erwies sich ein Mittelweg. Die Charaktere erhielten einerseits sehr viel Augenbrauenmasse, mit der sie jede erdenkliche Emotion ausdrücken können, andererseits wurden erste Gehversuche, bei denen die Fische ihre Flossen so einsetzten wie Menschen ihre Hände, verworfen und auf das Notwendigste zurückgefahren. Die Crew stellte außerdem fest, dass sie mit seitlichen Augen nicht viel anfangen konnte und stattete stattdessen alle Figuren mit einer Augenpartie vorne aus. Neue Überlegungen mussten zudem in der Animation der Bewegungen angestrengt werden. Die Pixar-Schmiede hatte bereits langjährige Erfahrung mit zweibeinigen (Toy Story), insektenfüßigen (Das große Krabbeln) und monsterartigen (Monster AG) Charakteren, doch die seichte Bewegung von Fischen im schwerelosen Wasser erwies sich zunächst als schwierig. Erste Erfolge brachten Animationen, die vorhandenem Videomaterial exakt nachempfunden wurden.

Das Konzept ging auf, doch durch die Perfektionierung der Handlung, die intensiven Recherchen und die unvorstellbare Detaildichte bei Fischen, Schauplätzen und Meerespflanzen wurde das 90 Millionen US-Dollar umfassende Budget um vier Millionen US-Dollar überzogen. Nicht eingehalten wurde auch der Starttermin, der ursprünglich für 2002 vorgesehen war.

Namensfindung der Charaktere

Bei der Produktion ihrer Filme bedienen sich die Pixar Studios zumeist verschiedener Anspielungen, so auch bei der Namensgebung ihrer Charaktere. Es ist z. B. denkbar, dass der Name Nemo der Figur Kapitän Nemo aus Jules Vernes Roman 20.000 Meilen unter dem Meer nachempfunden ist. Möglich ist ferner, dass der auch als Anemonenfisch bekannte Clownfisch durch das in dieser Bezeichnung enthaltene „nemo“ sein eigenes Namensvorbild war. Sicher ist dagegen, dass Darla, die Nichte des Zahnarztes, ihren Namen in Anspielung auf die Pixarproduzentin Darla K. Anderson bekam.[4] Bruce wurde hingegen eventuell in Anlehnung an den gleichnamigen mechanischen Hai benannt, den Steven Spielberg für seinen Kassenschlager Der weiße Hai (1975) verwendete.[5]

Im englischen Original heißt der Aquariumsfisch mit dissoziativer Identitätsstörung Deb und Flo. Diese Namen sind zum einen übliche englische Kurzformen von Deborah und Florence, typischen Vertretern britischer älterer Damen. Gleichzeitig spielen die Kurzformen lautmalerisch auf die englischen Wörter für Ebbe und Flut, ebb und flow, an. Für Nemos Vater Marlin stand möglicherweise die Familie der Marline Pate. Die beiden Schildkröten heißen Crush und Squirt. Sie wurden offensichtlich nach zwei gleichnamigen Zitronenbrausen-Marken in den USA benannt.[6]

In der deutschen Synchronfassung wurden viele der Rollennamen ersetzt. Die Schreibweise der Hauptrolle "Dory" wurde in "Dorie" angepasst. Im Aquarium des Zahnarztes gibt es in der deutschen Synchronversion die Figur Lee & Luv. Diese Namensgebung geschah wohl in Anspielung auf die beiden Begriffe aus der Seemannssprache, Luv und Lee. Die Baby-Schildkröte Squirt heißt im Deutschen Racker. Eine weitergehende Übersicht der Unterschiede ist in der Liste der Synchronsprecher zu finden.

Soundtrack

Für die Filmmusik von Findet Nemo war zunächst Danny Elfman im Gespräch, der jedoch ebenso wie Hans Zimmer absagte. Produzent John Lasseter verpflichtete schließlich Thomas Newman, den Cousin von Randy Newman, der bis dahin die Musik für alle Pixar-Filme komponiert hatte.

Thomas Newman, der sonst eher für Erwachsenen-Sujets wie In the Bedroom (2001) oder The Salton Sea (2002) engagiert wurde, steuerte hier erstmals die Musik zu einem Animationsfilm bei. Sein 39 Stücke umfassender Soundtrack ergänzte Robbie Williams mit dem ursprünglich von Bobby Darin gesungenen Song Beyond the Sea, den Williams aus seinem bereits 2001 veröffentlichten Album Swing When You’re Winning auskoppelte.

Synchronisation

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher Tier
Nemo Alexander Gould Domenic Redl Clownfisch
Marlin Albert Brooks Christian Tramitz Clownfisch
Dory/Dorie Ellen DeGeneres Anke Engelke Paletten-Doktorfisch
Crush Andrew Stanton Udo Wachtveitl Meeresschildkröte
Nigel/Niels Geoffrey Rush Thomas Fritsch Braunpelikan
Bruce Barry Humphries Thomas Albus Weißer Hai
Mr. Ray/Herr Rochen Bob Peterson Jean Pütz Gepunkteter Adlerrochen
Gill/Khan Willem Dafoe Martin Umbach Halfterfisch
Bubbles/Blubbel Stephen Root Kai Taschner Gelber Segelflossendoktor
Jacques Joe Ranft Frank Lenart Putzergarnele
Bloat/Puff Brad Garrett Michael Gahr Kugelfisch
Peach/Bella Allison Janney Sibylle Nicolai Seestern
Gurgle/Sushi Austin Pendleton Claus Brockmeyer Königs-Feenbarsch
Deb und Flo / Lee und Luv Vicki Lewis Marina Köhler Vierbinden-Preußenfisch
Anchor/Hammer Eric Bana John Friedmann Hammerhai
Chum/Hart Bruce Spence Florian Simbeck Kurzflossen-Mako
Coral/Cora Elizabeth Perkins Claudia Lössl Clownfisch
Squirt/Racker Nicholas Bird Maximilian Belle Meeresschildkröte
Phillip Sherman Bill Hunter Willi Roebke Mensch (Zahnarzt)
Darla Lulu Eberling Geraldine Haacke-Guillaume Mensch (Nichte)

Wissenswertes

Im Abspann hat Mike aus dem Pixar-Film Die Monster AG einen Cameo-Auftritt, als er durch das Bild schwimmt. Aber auch Nemo hat einen Kurzauftritt in Die Monster AG. Als Sulley das Kind am Schluss des Filmes wieder in sein Zimmer bringt und Abschied nimmt, liegt auf dem Fußboden ein Nemo-Kuscheltier.

Findet Nemo ist der erste Film der Pixar Animation Studios, in dem es – anders als bei Vorgängern wie Das große Krabbeln oder Monster AG – nach dem Abspann keine animierten Outtakes mehr gibt.

Findet Nemo ist dem am 29. Oktober 2002 an schwarzem Hautkrebs gestorbenen Glenn John McQueen gewidmet. Er war ein Animator bei Pixar und leitender Mitarbeiter für Toy Story, Das große Krabbeln, Toy Story 2 und Die Monster AG. Als Nemo aus dem Aquarium sieht und in das Wartezimmer des Zahnarztes schaut, sieht man in der Ecke einige Spielzeuge aus „Toy Story“, besonders gut zu erkennen ist Buzz Lightyear.

Wiederveröffentlichung in 3D (2012)

Ursprünglich wurde der Film am 30. Mai 2003 veröffentlicht. Die VHS und DVD kamen am 4. November 2003 heraus. Nach dem Erfolg der 3D-Wiederveröffentlichung von Der König der Löwen kündigten Disney und Pixar für den 14. September 2012 auch eine 3D-Wiederveröffentlichung von Findet Nemo an.[7] In Deutschland und Österreich hingegen feierte der Film am 14. Februar 2013 seine Rückkehr auf die Kino-Leinwand.

Die deutsche Blu-ray wird erstmals am 7. März 2013 veröffentlicht. Ausgewertet wird der Film sowohl in 2D als auch 3D. Ebenso erscheint der Film erneut auf DVD.

Rezeption

Erfolg

Mit seinem Budget von 94 Millionen statt der ursprünglich geplanten 90 Millionen US-Dollar (etwa 79,8 Millionen Euro gegenüber 76,4 Millionen Euro, nicht inflationsbereinigt) weckte der Film von vornherein immense Erwartungen, die er größtenteils auch erfüllte. Er spielte allein an seinem Startwochenende in den Vereinigten Staaten 70 Millionen US-Dollar (59,4 Millionen Euro) ein. Das war zuvor noch keinem anderen Animationsfilm gelungen. Insgesamt brachte Findet Nemo rund 867,9 Millionen US-Dollar ein und wurde zum bis dahin finanziell erfolgreichsten Walt-Disney-Film, noch vor Der König der Löwen (siehe auch Liste erfolgreicher Filme).

Der Erfolg des Films setzte sich beim DVD-Verkauf fort. Aufgrund der enormen Beliebtheit der Figuren und durch geschicktes Marketing erzielte der Film mit 28 Millionen Kopien noch einmal rund 950 Millionen US-Dollar Gewinn, was vor ihm noch keine andere DVD-Veröffentlichung geschafft hatte.[3]

Umsatz Einspielergebnis
in US-Dollar
Einspielergebnis
in Euro
Einspielergebnis
in Schweizer Franken
… am Startwochenende in den Vereinigten Staaten 70.251.710 55.000.164 66.352.198
… insgesamt in den Vereinigten Staaten 339.714.978 265.963.343 320.858.177
… insgesamt im Ausland 528.179.000 413.512.096 498.860.992
… insgesamt weltweit 867.893.978 679.475.439 819.719.169
… zusätzlich weltweit bei der 3D-Wiederveröffentlichung[8] 54.128.283 42.377.110 51.123.746

Im deutschen Free-TV wurde Findet Nemo erstmals am Sonntag, dem 4. März 2007 im Programm des Fernsehsenders ProSieben gezeigt. Die Erstausstrahlung wurde von durchschnittlich 4,97 Millionen Zuschauern verfolgt, was einem Marktanteil von 13,5 % entsprach.[9]

Kritiken

Der film-dienst empfand den Film als „stimmig bis in kleinste Einzelheiten, bewegend durch die nuancierte individuelle Charakterisierung und höchst amüsant“. „Man kann sich gar nicht sattsehen“, urteilte Die Zeit. Focus sah „ein Fest für die Augen“.

„[…D]er Humor [kommt] natürlich nicht zu kurz in Finding Nemo und auch wenn im Prinzip alle Gags darauf beruhen, typisch-menschliche Angewohnheiten und Institutionen unter die Meeresoberfläche zu verlagern. […] Der Kern des Films [ist] […] die auch sinnbildliche Suche des Vaters nach seinem Sohn, die pädagogisch […] wertvolle Botschaft, seinen Kindern Raum zum Erwachsenwerden geben zu müssen (aber ohne dabei verantwortungslos zu sein) und natürlich die ewigen Themen Zusammenhalt, Freundschaft und Familie.“

Filmspiegel[10]

„Die Pixar-Animationsstudios beweisen mit »Finding Nemo« erneut ihr Feingespür für gleichzeitig berührende wie humorvolle Trickgeschichten. Die auch sinnbildliche Suche des Vaters nach seinem Sohn ist liebevoll inszeniert, mit subtilen (Film-)Anspielungen gewürzt und dank feiner Figurenzeichnung auch ein geistiger Genuss. »Finding Nemo« ist vielleicht weniger komödienlastig als seine Vorgänger, dafür umso liebenswerter in seiner Geschichte“, urteilte der Filmspiegel.

Einfluss

Der prominente filmische Einsatz von Clownfischen regte vor allem Kinder in den Vereinigten Staaten dazu an, sich einen Clownfisch als Haustier zu wünschen, obwohl die Haltung derartiger Fische im Film als kompliziert und teuer dargestellt wird.[11] Um die stark gestiegene Nachfrage zu befriedigen, wurde in Vanuatu 2004 die Fangquote für Clownfische erhöht.[12]

Gleichzeitig wird im Film behauptet, alle Abflüsse führten ins Meer. So entgeht Nemo seiner Gefangenschaft im Aquarium, indem er durch einen Abfluss das Meer erreicht. Da Abwasser üblicherweise einer Behandlung unterzogen wird, bevor es in den Wasserkreislauf zurückgegeben wird, stichelte die Firma JWC Environmental, ein passenderer Titel für den Film sei Grinding Nemo, zu deutsch etwa Nemo mahlen.[13] Besonders Kinder initiierten die vermeintliche Befreiung ihrer Zierfische durch das Aussetzen im Abfluss, was für die meisten Tiere im sicheren Tod endete. In Sydney selbst hingegen endet die Kanalisation tatsächlich im offenen Meer, ohne dabei eine nennenswerte Behandlung erfahren zu haben, wenn man von einigen Filter- und Pumpprozeduren absieht.[14]

Der Film verursachte außerdem einen erheblichen Anstieg des Tourismus im Sommer und Herbst 2003 in Australien. Die Urlauber besuchten vor allem die im Film vorkommende Ostküste. Daraufhin startete die Australian Tourism Commission verschiedene Marketingkampagnen in China und den Vereinigten Staaten, um den Tourismus in Australien weiter anzukurbeln.[15][16] Auch Queensland in Australien benutzte Findet Nemo als Promotion für seine Attraktivität als Urlaubsgegend.[17]

Der französische Kinderbuchautor Franck Le Calvez warf Disney vor, Handlung und Figuren seinem Buch Pierrot Le Poisson-Clown entnommen zu haben. Le Calvez hatte seine Idee 1995 schützen lassen und das Buch im November 2002 veröffentlicht.[18] Mit anwaltlicher Hilfe versuchte Le Calvez einen Anteil der in Frankreich erreichten Merchandising-Einnahmen zu erklagen und ging dabei bis vor den französischen Gerichtshof. Er verlor die Klage am 12. März 2004[19], ging jedoch am 5. Oktober desselben Jahres in Berufung. Laut Urteilsbegründung soll Pixar die Idee zum Film bereits 2000 fixiert haben. Zudem ließen sich die Ähnlichkeiten der Figuren nicht als Argument anbringen, da z. B. bei der Figur eines Clownfisches nicht die nötige Schöpfungshöhe erreicht werde. Franck Le Calvez und sein Verlag Flaven Scene mussten einen fünfstelligen Betrag als Schadensersatz zahlen und die Gerichtskosten übernehmen.

Ehrungen

für den Film

Oscarverleihung 2004
Golden Globe Awards 2004
MTV Movie Awards 2004
  • Nominiert für:
    • Beste komödiantische Performance
    • Bester Film
Saturn Awards 2004
Amanda Awards 2004
  • Nominiert für: Bester fremdsprachiger Spielfilm
American Cinema Editors
  • Nominiert für: Bester Filmschnitt Komödie oder Musical
Annie Awards 2004
  • Herausragende Leistung in einem animierten Spielfilm
  • Herausragende Charakteranimation (Doug Sweetland)
  • Herausragendes Charakterdesign in einem animierten Spielfilm
  • Herausragende Regie in einem animierten Spielfilm
  • Herausragende Effektanimation (Martin Nguyen)
  • Herausragende Filmmusik in einem animierten Spielfilm
  • Herausragendes Produktdesign in einem animierten Spielfilm
  • Herausragende Sprechleistung in einem animierten Spielfilm (Ellen DeGeneres)
  • Herausragendes Drehbuch für einen animierten Spielfilm
  • Nominiert für:
    • Herausragende Charakteranimation (David Devan)
    • Herausragende Charakteranimation (Gini Santos)
    • Herausragende Effektanimation (Justin Paul Ritter)
BAFTA Award 2004
  • Nominiert für: Bestes Original-Drehbuch
BMI Film & TV Awards 2004
  • BMI Film Music Award
Hugo Awards 2004
  • Nominiert für: Beste dramatische Präsentation – Langform
Online Film Critics Society Awards 2004
  • Bester animierter Spielfilm
Satellite Awards 2004
  • Nominiert für:
    • Bester Film, animiert oder gemixt
    • Beste Filmmusik
Europäischer Filmpreis 2003
Science Fiction and Fantasy Writers of America 2004
  • Nominiert für: Bestes Drehbuch
Young Artist Awards 2004
  • Bester animierter Familienspielfilm
  • Beste Performance in einer Synchronisationsrolle – Junger Schauspieler (Alexander Gould)
  • Beste Performance in einer Synchronisationsrolle – Junge Schauspielerin (Erica Beck)
National Board of Review 2003
  • Bester animierter Spielfilm
American Screenwriters Association
  • Nominiert für: Discover Screenwriting Award
BFCA Awards 2004
  • Bester animierter Spielfilm
  • Nominiert für: Bester Film
DFWFCA Awards 2004
  • Bester Animationsfilm
FFCC Awards 2004
  • Beste Animation
Genesis Awards 2004
  • Bester animierter Spielfilm
KCFCC Awards 2004
  • Bester Animationsfilm
Kids’ Choice Awards 2004
  • Lieblingsfilm
  • Lieblingsstimme in einem Animationsfilm (Ellen DeGeneres)
Las Vegas Film Critics Society Awards 2004
  • Bester Animationsfilm
Golden Reel Awards 2004
  • Bester Tonschnitt in einem animierten Spielfilm – Musik
  • Nominiert für: Bester Tonschnitt in einem animierten Spielfilm – Sound
Visual Effects Society Awards 2004
  • Herausragende Charakteranimation in einem animierten Spielfilm („Walisch sprechen“)
  • Nominiert für: Herausragende Charakteranimation in einem animierten Spielfilm („im Wal“)
Toronto Film Critics Association Awards 2003
  • Bester Animationsfilm

für Produkte rund um den Film

Saturn Awards 2004
  • Nominiert für:
    • Beste Special-Edition-DVD
Satellite Awards 2004
  • Beste DVD-Extras
DVD Exclusive Awards 2003
  • Beste gelöschte Szenen, Outtakes und Patzer
  • Beste Spiele und Interaktivität
  • Bestes Menüdesign
  • Nominiert für:
    • Bestes Behind-the-Scenes-Programm
    • Beste neue Filmszenen
    • Beste DVD eines neuen Films

Fortsetzung

Im Jahr 2005 kam es zwischen Michael Eisner von Disney und Steve Jobs von Pixar zu Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Verbreitung der Pixar-Filme. Im Zuge dessen gab Disney bekannt, dass es mit Circle 7 Animation ein eigenes Animationsstudio schaffen werde, von dem Fortsetzungen der von Disney besessenen Pixar-Filme erstellt werden sollten (betroffen wären die Filme zwischen 1995 und 2006).[20] Das Studio begann, Toy Story 3 und Die Monsters AG 2 zu entwickeln; weiterhin wurde die Laurie Craig beauftragt, ein Drehbuch für Findet Nemo 2 zu entwerfen.[21] Nachdem Eisner von Robert Iger als CEO bei Disney nachgefolgt und der Kauf von Pixar durch Disney arrangiert worden war, wurde Circle 7 geschlossen.

Im Juli 2012 wurde berichtet, dass Andrew Stanton eine Fortsetzung von Findet Nemo entwickle unter dem Titel Findet Dorie,[22][23] wobei Victoria Strouse das Drehbuch schreibe und der Kinostarttermin für 2016 geplant sei.[24]

Am gleichen Tag stellte der Regisseur Andrew Stanton die Genauigkeit der Nachricht in Frage. Er schrieb: „Didn't you all learn from Chicken Little? Everyone calm down. Don't believe everything you read. Nothing to see here now. #skyisnotfalling“ (Habt ihr nichts aus Himmel und Huhn gelernt? Beruhigt euch. Glaubt nicht alles, was ihr lest. Hier gibt es nichts zu sehen. #derhimmelfälltnicht).[25] Einer Mitteilung der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom August 2012 verhandelte Ellen DeGeneres für eine Fortsetzung.[26] Im September 2012 bestätigte Stanton das Gerücht: „What was immediately on the list was writing a second Carter movie. When that went away, everything slid up. I know I'll be accused by more sarcastic people that it's a reaction to Carter not doing well, but only in its timing, but not in its conceit“ (Zunächst war geplant, einen zweiten Carter zu drehen. Nachdem sich das zerschlagen hatte, brach alles auf. Ich weiß, dass sarkastischere Leute mir unterstellen werden, es sei nur eine Reaktion auf das schlechte Abschneiden von Carter, aber das ist nur schlechtes Timing.)[27]

Im Februar 2013 wurde bestätigt, dass Albert Brooks seine Rolle als Marlin noch einmal spielen werde.[28]

Im April 2013 gab Disney die Fortsetzung unter dem Namen Findet Dorie bekannt und bestätigte dabei, dass Ellen DeGeneres und Albert Brooks ihre Rollen als Dorie bzw. Marlin noch einmal sprechen würden. Der Film sollte zunächst am 25. November 2015 ins Kino kommen. [29] [30] Nachdem Pixar-Manager die Orka-Dokumentation Blackfish gesehen hatten, wurde jedoch das Ende revidiert.[31][32]

Am 18. September 2013 gab Pixar bekannt, dass der Kinostart der Fortsetzung auf 17. Juni 2016 in den amerikanischen Kinos verschoben sei. Der ursprüngliche Starttermin am 25. November 2015 wurde durch den Pixar-Film The Good Dinosaur gefüllt, um so der Produktion von Findet Dorie mehr Zeit zu geben.[33]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Freigabebescheinigung (PDF-Datei; 70 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. a b „DVD continues spinning success“, USA Today, Mike Snider, 1. Mai 2005
  4. Special-Edition-DVD Findet Nemo
  5. „Finding Nemo“, Alex Sandell, 2003
  6. Trivia in der IMDB
  7. Grady Smith: 'Beauty and the Beast,' 'The Little Mermaid,' 'Finding Nemo,' 'Monsters, Inc.' get 3-D re-releases. In: Entertainment Weekly. 4. Oktober 2011. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  8. Findet Nemo 3D bei BoxOfficeMojo.com (englisch); abgerufen am 9. Februar 2013.
  9. „ProSieben: «Findet Nemo» schlägt sogar «Die Flucht»“, Quotenmeter.de, Alexander Krei, 5. März 2007
  10. [1],
  11. „Acquiring Nemo“, The Business Report, Elizabeth Jackson, 29. November 2003
  12. „‚Nemo‘ löst Ansturm auf Tropenfische aus“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus, 18. November 2003
  13. „Company Warns of ‚Grinding Nemo‘“, Fox News Channel, 6. Juni 2003
  14. „Coastal sewage treatment plants operated by Sydney Water“, Sydney Water
  15. „Nemo-led recovery hope“, The Age, Peter Mitchell, 3. Juni 2003
  16. „Tourism authorities hope ‚Nemo‘ will lead Chinese tourists to Australia“, China Daily, 18. August 2003
  17. „Sydney ignores Nemo“, The Sydney Morning Herald, Anthony Dennis, 12. August 2003
  18. „Disney ‚copied my idea for Nemo‘ claims French author“, The Daily Telegraph, Kim Willsher, 28. Dezember 2003
  19. „Author loses against Disney’s ‚Nemo‘“, USA Today, 15. März 2004
  20. The Skinny on Circle Seven. 7. August 2005, abgerufen am 27. März 2012.
  21. Josh Armstrong: Bob Hilgenberg and Rob Muir on the Rise and Fall of Disney’s Circle 7 Animation. 5. März 2012, abgerufen am 27. März 2012.
  22. Disney: Finding Dory is coming to theaters November 2015. Facebook, 2. April 2013, abgerufen am 27. September 2013.
  23. ‘John Carter’ Helmer Andrew Stanton Dives Back Into Animation With ‘Finding Nemo’ Sequel. Deadline.com, abgerufen am 18. Juli 2012.
  24. Borys Kit: Andrew Stanton to Direct Pixar's 'Finding Nemo' Sequel. The Hollywood Reporter, 17. Juli 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  25. Andrew Stanton: @andrewstanton. Twitter, abgerufen am 23. August 2012.
  26. Lacey Rose: Ellen DeGeneres in Talks to Return for 'Finding Nemo' Sequel (Exclusive). The Hollywood Reporter, 21. August 2012, abgerufen am 22. August 2012.
  27. Rebecca Keegan: Director Andrew Stanton looks back on 'John Carter's' rocky path. Los Angeles Times, 8. September 2012, abgerufen am 8. September 2012.
  28. Mike Fleming Jr.: Albert Brooks Hooks Deal To Reprise In ‘Finding Nemo 2′. Deadline, 12. Februar 2013, abgerufen am 12. Februar 2013.
  29. Borys Kit: Andrew Stanton to Direct Pixar's 'Finding Nemo' Sequel. The Hollywood Reporter, 7. Juli 2012, abgerufen am 2. April 2013.
  30. Christopher John Farley: Ellen DeGeneres to Star in ‘Nemo’ Sequel ‘Finding Dory’. The Wall Street Journal, 2. April 2013, abgerufen am 2. April 2013.
  31. Amy Kaufman: 'Blackfish' gives Pixar second thoughts on 'Finding Dory' plot. The Los Angeles Times, 9. August 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  32. Brooks Barnes: ‘Finding Nemo’ Sequel Is Altered in Response to Orcas Documentary. The New York Times, 9. August 2013, abgerufen am 10. August 2013.
  33. Germain Lussier: Pixar Skips 2014 as ‘The Good Dinosaur’ Shifts to 2015 and ‘Finding Dory’ to 2016. /Film, 18. September 2013, abgerufen am 27. September 2013.
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 26:35 min (14,92 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia