USS Alabama (SSBN-731)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alabama bei ihrer 50. Einsatzfahrt 2000
Alabama bei ihrer 50. Einsatzfahrt 2000
Übersicht
Bestellung 27. Februar 1978
Kiellegung 14. Oktober 1980
Stapellauf 19. Mai 1984
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 25. Mai 1985
Technische Daten
Verdrängung

16.764 Tonnen aufgetaucht, 18.750 Tonnen getaucht

Länge

170,7 m

Breite

12,8 m

Tiefgang

11,1 m

Besatzung

15 Offiziere, 140 Matrosen

Antrieb

Ein S8G-Reaktor

Geschwindigkeit

20+ kn getaucht

Bewaffnung

24 Interkontinentalraketen, 4 Torpedorohre

Die USS Alabama (SSBN-731) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Ohio-Klasse an. Als Ship Submersible Ballistic Nuclear führt sie 24 Interkontinentalraketen mit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Alabama wurde 1980 bei Electric Boat auf Kiel gelegt und dort 1984 von Stapel gelassen. Ein Jahr später wurde das Boot in Dienst bei der United States Navy gestellt.

Das Schiff fährt im Pazifik Patrouillen zur nuklearen Abschreckung, darunter auch die 100. Patrouille eines Trident-Bootes 1988. Im selben Jahr führte die Alabama erfolgreich einen Testabschuss einer Trident I C4 durch.

Nach 47 Fahrten wurde die Alabama 1999 einer intensiven Überholung unterzogen, bei der unter anderem ihr Raketensystem aufgerüstet wurde, um die neue Trident II D5 aufnehmen zu können.

In der Fiktion[Bearbeiten]

Die Alabama spielt die Hauptrolle in dem Film Crimson Tide – In tiefster Gefahr von 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Alabama (SSBN-731) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien