USS West Virginia (SSBN-736)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
West Virginia bei ihrer Indienststellung
West Virginia bei ihrer Indienststellung
Übersicht
Bestellung 21. November 1983
Kiellegung 18. Dezember 1987
Stapellauf 14. Oktober 1989
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 20. Oktober 1990
Technische Daten
Verdrängung

16.764 Tonnen aufgetaucht, 18.750 Tonnen getaucht

Länge

170,7 m

Breite

12,8 m

Tiefgang

11,1 m

Besatzung

15 Offiziere, 140 Matrosen

Antrieb

Ein S8G-Reaktor

Geschwindigkeit

20+ kn getaucht

Bewaffnung

24 Interkontinentalraketen, 4 Torpedorohre

Die USS West Virginia (SSBN-736) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Ohio-Klasse an. Als Ship Submersible Ballistic Nuclear führt sie 24 Interkontinentalraketen mit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die West Virginia wurde 1983 beim Konzern General Dynamics in Auftrag gegeben und im Oktober 1987 bei der zu GD gehörenden Werft von Electric Boat in Groton, Connecticut auf Kiel gelegt. Nach zwei Jahren war der Bau beendet, SSBN-736 wurde vom Stapel gelassen und durch Mrs. Robert C. Byrd getauft. Ein weiteres Jahr später, nach der Endausrüstung und den Werfterprobungsfahrten, im Oktober 1990, wurde die West Virginia in die Flotte der US Navy übernommen.

Heimathafen war von Beginn der Dienstzeit an das an der Atlantikküste gelegene Kings Bay, Georgia.

Anfang 2011 wird die West Virginia zur Halbzeit ihrer Dienstzeit in der Norfolk Naval Shipyard überholt. Dabei wird unter anderem der Reaktorkern mit neuem Kernbrennstoff aufgefüllt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS West Virginia (SSBN-736) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien