USS Alaska (SSBN-732)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaska 2009 vor der US-Ostküste
Alaska 2009 vor der US-Ostküste
Übersicht
Bestellung 27. Februar 1978
Kiellegung 9. März 1983
Stapellauf 12. Januar 1985
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 25. Januar 1986
Technische Daten
Verdrängung

16.764 Tonnen aufgetaucht, 18.750 Tonnen getaucht

Länge

170,7 m

Breite

12,8 m

Tiefgang

11,1 m

Besatzung

15 Offiziere, 140 Unteroffiziere und Mannschaften

Antrieb

Ein Atomreaktor vom Typ S8G

Geschwindigkeit

20+ kn getaucht

Bewaffnung

24 SLBM Trident
4 Torpedorohre

Die USS Alaska (SSBN-732) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Ohio-Klasse an. Als U-Boot mit ballistischen Raketen (SSBN) führt sie 24 Interkontinentalraketen vom Typ Trident mit.

Geschichte[Bearbeiten]

SSBN-732 wurde 1978 bei der zum General-Dynamics-Konzern gehörenden Werft Electric Boat in Auftrag gegeben und im März 1983 bei EB in Groton, Connecticut auf Kiel gelegt. Der Bau dauerte weniger als zwei Jahre, im Januar 1985 lief das Boot von Stapel und wurde auf den Namen Alaska getauft. Ein weiteres Jahr später konnte das U-Boot in Dienst gestellt werden.

Erster Heimathafen des U-Bootes wurde Bangor, Washington, von dort fuhr das U-Boot 20 Jahre Patrouillen zu nuklearen Abschreckung. Bis 2009 wurde die Alaska für zwei Jahre in Norfolk, Virginia überholt, im Anschluss wurde sie in Kings Bay, Georgia stationiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Alaska (SSBN-732) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien