Ulysses (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ulysses
Originaltitel Ulysses
Produktionsland Vereinigtes Königreich, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 132 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Joseph Strick
Drehbuch Fred Haines,
Joseph Strick
Produktion Joseph Strick
Musik Stanley Myers
Kamera Wolfgang Suschitzky
Schnitt Reginald Mills
Besetzung

Ulysses ist ein Schwarz-Weiß-Film aus dem Jahr 1967 von Joseph Strick. Der Film basiert auf dem Roman Ulysses von James Joyce. Für die Romanverfilmung mussten Kapitel des Romans ausgelassen werden, andere wurden neu zusammengestellt.[1] Erstaufführungsdatum in der Bundesrepublik Deutschland war der 10. April 1970.[2]

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der zugrundeliegende Roman schildert den 16. Juni 1904 (den Bloomsday) im Leben des Dubliner (Dublin steht auch für Ithaka) Annoncenakquisiteurs jüdischen Glaubens Leopold Bloom (Odysseus), seiner aus Gibraltar stammenden Frau Molly (Penelope) und den des Stephen Dedalus (Telemachos und Daidalos) von acht Uhr morgens bis spät in die Nacht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film löste 1967 beim Festival in Cannes wegen Obszönitäten einen Proteststurm aus. Die Bundesrepublik Deutschland gab den Film erst 1970 für die öffentliche Vorführung frei, in Irland unterlag er bis ins Jahr 2000 Beschränkungen.[3] Er lief in Cannes mit teilweise geschwärzten Untertiteln, und war sonst nur zensiert zu sehen.[4]

Kritiken[Bearbeiten]

Der James Joyce Tower (Martello-Turm) in Dún Laoghaire (Irland)

„Nur in Ansätzen gelungene Verfilmung des ausufernden Romans von James Joyce […]. Handwerklich zwar außerordentlich professionell, inszenatorisch aber meist akademisch und uninspiriert. Blasphemien und Obszönitäten im Dialog erhalten dabei ein ungerechtfertigtes Übergewicht.“

Lexikon des Internationalen Films

„[…] gescheitert an der Unverfilmbarkeit […]“

Sönke Krüger: Das große Film-Lexikon: alle Top-Filme von A – Z[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden vergab das Prädikat „Besonders wertvoll“.[2]

Academy Awards 1968
  • Nominierung Oscar in der Kategorie Best Writing, Screenplay Based on Material from Another Medium für Joseph Strick und Fred Haines
British Film Academy Awards 1968
  • Insgesamt drei Nominierungen für Barbara Jefford, Wolfgang Suschitzky und Milo O´Shea
Cannes Film Festival 1967
  • Nominierung Goldene Palme für Joseph Strick
Directors Guild of America 1968
  • Nominierung DGA Award in der Kategorie Outstanding Directorial Achievement in Motion Pictures für Joseph Strick
Golden Globes 1968
  • Nominierung Golden Globe als Best English-Language Foreign Film (UK)

Literatur[Bearbeiten]

  • Manthey, Dirk u. a. (Hrsg.): Das große Film-Lexikon: alle Top-Filme von A–Z. 2. Auflage. Milchstraße, Hamburg 1995, ISBN 3-89324-126-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Time, vom 31. März 1967.
  2. a b Lexikon des internationalen Films, S. 3280 f.
  3. 3sat.
  4. a b Manthey, Dirk u. a. (Hrsg.): Das große Film-Lexikon: alle Top-Filme von A–Z, S. 2838.