Ume älv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ume älv
Umeälven
Lage des Ume älv

Lage des Ume älv

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Västerbottens län (Schweden)
Flusssystem Ume älv
Ursprung der See Överuman
66° 5′ 51″ N, 14° 47′ 14″ O66.097514.787222222222525
Quellhöhe 525 m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Bottnischen Meerbusen63.74332720.3199010Koordinaten: 63° 44′ 36″ N, 20° 19′ 12″ O
63° 44′ 36″ N, 20° 19′ 12″ O63.74332720.3199010
Mündungshöhe m ö.h.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 525 m
Länge 470 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 26.814,8 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
435 m³/s
Linke Nebenflüsse Juktån, Vindelälven
Durchflossene Seen Storuman
Kleinstädte UmeåVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Fluss Ume älv, amtlich Umeälven[2] entspringt dem See Överuman an der schwedisch-norwegischen Grenze und durchfließt in südöstlicher Richtung die Gemeinden Storuman, Lycksele, Vindeln, Vännäs und Umeå in der Provinz Västerbottens län.

Der Fluss passiert das Gebirge um das Norra Storfjället (1792 m ü. NN) westlich und fließt durch den großen See Storuman und andere Seen. Im Unterlauf mündet von Norden her der fast ebenso lange Vindelälven in den Fluss. Der Ume älv ist zum größten Teil ausgebaut. Er besitzt einen relativ großen Abfluss von 435 m³/s[3] und es gibt in ihm 17 Wasserkraftwerke mit einer Stromproduktion von insgesamt zehn Terawattstunden.[4] Er mündet nach 470 km langem Lauf in die Region Kvarken, dem nördlichen Teil des Bottnischen Meerbusens. Das Delta des Umeälv steht auf der Liste der Ramsar-Konvention.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ume älv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)
  2. Svenskt ortnamnslexikon, 2003, S. 337. ISBN 91-7229-020-X
  3. Graden av fragmentering och reglering i svenska vattendrag - Umeå universitet
  4. Elproduktion Umeälven