United States Air Force Office of Special Investigations

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Air Force Office of Special Investigations
— AFOSI —
Air Force Office of Special Investigations.png
Staatliche Ebene Bundesbehörde
Aufsichtsbehörde(n) Flag of the Secretary of the Air Force.jpg SECAF
derzeit: Eric Fanning
Bestehen seit 1. August 1948
Hauptsitz MCB Quantico,
Quantico, Virginia
Behördenleitung Kommandant AFOSI
US-O7 insignia.svg Brigadier General Kevin J. Jacobsen
Vizekommandant AFOSI
US-O6 insignia.svg Colonel Humberto Morales, Jr.
Mitarbeiter 2900 (Stand: 2007)
Website www.osi.andrews.af.mil

Das United States Air Force Office of Special Investigations, offizielle Abkürzung AFOSI, inoffiziell aber auch OSI abgekürzt, ist eine dem Secretary of the Air Force direkt unterstehende Behörde mit Sitz im Russel-Knox Building auf der Marine Corps Base in Quantico. Der Kommandant des AFOSI ist Brigadier General Kevin J. Jacobsen.

Ziele[Bearbeiten]

Die Ziele des AFOSI sind:

  • Heikle Technologien und Informationen schützen
  • Gefahren aufspüren bzw. erkennen und abschwächen
  • Weltweit besondere Dienste anbieten
  • Leitung in wichtigen Kriminalermittlungen
  • Offensives Vorgehen gegen ausländische Gegner und Bedrohungen

Die Eckpunkte des AFOSI sind gegen Kriminalität vorzugehen, Geheimnisse bewahren, Nachrichtendienstliche Gelegenheiten nutzen sowie im Internet zu agieren.[1]

Aufbau[Bearbeiten]

Das AFOSI ist in acht Regionen unterteilt:

Alle dieser Regionen, außer Region 7, sind Großverbände, sog. major commands, der United States Air Force.

AFOSI in den Medien[Bearbeiten]

Im Film Eagle Eye (2008) spielt Rosario Dawson AFOSI Special Agent Zoe Perez.

Kontroversen[Bearbeiten]

Das OSI soll teilweise Spitzel mit Erpressung zu Ihren Aufgaben genötigt haben, wie zum Beispiel im Fall von Adam DeRito in der United States Air Force Academy.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.osi.andrews.af.mil/main/welcome.asp
  2. Spiegel Online vom 21. Februar 2014: Spitzel an der Militär-Uni: Der Sexfallensteller