Universität Mons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Université de Mons (UMons)
Gründung 2009
Trägerschaft staatlich
Ort Mons, Charleroi
Staat Wallonische RegionWallonische Region Wallonische Region, BelgienBelgien Belgien
Rektor Calogero Conti
Studenten 5000[1]
Website www.umons.ac.be

Die Université de Mons (abgekürzt UMons) (dt.: Universität Mons) ist eine französischsprachige Universität mit Standorten in den belgischen Städten Mons und Charleroi in der Provinz Hennegau. Sie entstand im Jahre 2009 aus dem Zusammenschluss der kleineren Polytechnischen Fakultät Mons mit der größeren Universität Mons-Hainaut.

Universität Mons.

An den sieben Fakultäten[2] (Engineering, Wirtschaft und Management, Psychologie und Erziehungswissenschaft, Medizin und Pharmakologie, Naturwissenschaften, Übersetzen und Dolmetschen, Architektur und Stadtplanung) und drei Instituten (Sprachwissenschaften, Human- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften) studieren circa 5000 Studenten[3].

Geschichte und Gegenwart[Bearbeiten]

Am 6. Juli 2007 hatten die Verwaltungsräte der kleineren Polytechnischen Fakultät Mons und der größeren Universität Mons-Hainaut einstimmig beschlossen, zur neuen Université de Mons zu fusionieren. Diese neue Universität sollte dann ab dem akademischen Jahr 2009-2010 funktionieren[4].

Am 1. Januar 2009 war es dann soweit. Die beiden Einrichtungen schlossen sich zur neuen Universität Mons zusammen. Der größere Fusionspartner, die Universität Mons-Hainaut, war selbst wiederum 1965 u.a. aus dem Institut commercial des industriels du Hainaut (Wirtschaftsinstitut, 1899 durch Raoul Warocqué gegründet) hervorgegangen.

In der Universitätsbibliothek aus dem Jahre 1797 befinden sich über 715 000 Werke, darunter 450 Manuskripte, eines davon aus dem 10. Jahrhundert. Weiterhin besitzt man 140 Inkunabeln, darunter eine Gutenberg-Bibel.

Alumni[Bearbeiten]

  • Elio Di Rupo (* 1951), Doktor der Chemie, Politiker und seit 2011 belgischer Ministerpräsident.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Studentenanzahl der UMons
  2. Vorstellung der sieben Fakultäten auf englisch
  3. Studentenanzahl der UMons
  4. PROJET DE CREATION DE L’UNIVERSITE DE MONS. Pressekonferenz