Valencia (Bohol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Valencia
Lage von Valencia (Bohol) in der Provinz Bohol
Karte
Basisdaten
Region: Central Visayas
Provinz: Bohol
Barangays: 35
Distrikt: 3. Distrikt von Bohol
PSGC: 071247000
Einkommensklasse: 5. Einkommensklasse
Haushalte: 4392
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 31.477
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 312,4 Einwohner je km²
Fläche: 100,77 km²
Koordinaten: 9° 36′ N, 124° 12′ O9.6124.2Koordinaten: 9° 36′ N, 124° 12′ O
Postleitzahl: 6306
Bürgermeister: Henrietta L. Gan
Website: Valencia
Geographische Lage auf den Philippinen
Valencia (Bohol) (Philippinen)
Valencia (Bohol)
Valencia (Bohol)

Valencia ist eine philippinische Stadtgemeinde im Süden der Provinz Bohol mit 31.477 Einwohnern (Zensus 1. Mai 2010).

Barangays[Bearbeiten]

Valencia ist politisch in 35 Barangays unterteilt.

  • Adlawan
  • Anas
  • Anonang
  • Anoyon
  • Balingasao
  • Banderahan (Upper Ginopolan)
  • Botong
  • Buyog
  • Canduao Occidental
  • Canduao Oriental
  • Canlusong
  • Canmanico
  • Cansibao
  • Catug-a
  • Cutcutan
  • Danao
  • Genoveva
  • Ginopolan
  • La Victoria
  • Lantang
  • Limocon
  • Loctob
  • Magsaysay
  • Marawis
  • Maubo
  • Nailo
  • Omjon
  • Pangi-an
  • Poblacion Occidental
  • Poblacion Oriental
  • Simang
  • Taug
  • Tausion
  • Taytay
  • Ticum

Geschichte[Bearbeiten]

Der frühere Name des Ortes war Panangatan, welches sich aus Sang-at ableitete, was im einheiminschen Dialekt so viel wie hinaufziehen an einen höher gelegenen Platz bedeutet. Den Überlieferung zufolge haben in früheren Tagen die Fischer aus Dimiao und Lila im Mündungsbereich des Panangatan-Flusses Schutz gesucht, wenn die Monsun-Winde zu stark wurden. Hier zogen Sie ihre Boote ans erhöhte Ufer des Flusses hinauf, um zu verhindern, dass sie von den Wellen davongespült wurden.

Kirche von Valencia

Als die Spanier dann in die Gegend kamen, war Panangatan noch ein Barangay der Gemeinde Dimiao. Erst im Jahr 1867 wurde es von Dimiao abgespalten und 1879 zur eigenständigen Gemeinde erklärt. Im Zuge dessen erhielt sie den neuen Namen Valencia, benannt nach der gleichnamigen Hafenstadt (→Valencia) in der Heimat der Spanier [1].

Die katholische Kirche von Valencia wurde in den Jahren 1870 bis 1882 erbaut. Originalbaustoff waren Korallensteinblöcke, jedoch wurden diese bei einer späteren Renovierung größtenteils durch Beton ersetzt. Original erhalten ist der außergewöhnliche Holzboden mit abwechselnd gelegten dunklen Tindalo- und Balayong-Holzbohlen und Planken aus hellem Molave- und Tugas-Holz [2].

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frühe Entwicklung der Gemeinde
  2. http://www.admu.edu.ph/offices/mirlab/panublion/r7_boholextra.html Church of Valencia (engl.)