Vickers Warwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vickers Warwick
Vickers Warwick
Typ: Bomber, U-Bootjagdflugzeug, Seenotrettungsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Vickers
Erstflug: 13. August 1939
Stückzahl: 842

Die Vickers Warwick war ein Kriegsflugzeug, das ursprünglich als schwerer britischer Bomber konzipiert wurde. Aufgrund der um Jahre verzögerten Fertigstellung wurde die Maschine aber vorwiegend in der Seenotrettung, der U-Boot-Bekämpfung und als Transportflugzeug im Zweiten Weltkrieg erfolgreich eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Warwick sollte eigentlich die veralteten schweren Vickers-Wellington-Bomber ersetzen. Der Prototyp erhielt zwei Rolls-Royce-Vulture-Motoren. Der Erstflug erfolgte am 13. August 1939. Die Motoren waren zu leistungsschwach und wurden 1940 durch Bristol-Centaurus-IV-Motoren ersetzt. Man entschloss sich trotz besserer Leistung erneut zum Motorentausch; es wurden Pratt & Whitney R-2800-47 Double Wasp-Motoren eingesetzt.

Von der Struktur her ähnelte die Warwick der Vickers Wellesley und der Vickers Wellington. Die Rumpfstruktur bestand aus mit Stoff verkleidetem Duraluminium. Insgesamt wurden 219 Warwick Mk.I gebaut, 95 davon mit R-2800-47-Motoren.

Das RAF Coastal Command nutzte die Warwick zur U-Boot-Jagd. Ab 1943 bekamen die Warwick ein abwerfbares 770 kg schweres Rettungsboot, das zur Luft-/Seenotrettung (CSAR: Combat Search and Rescue) verwendet wurde. Das Boot hatte zwei 4-PS-Motoren und wurde aus 320 m Höhe abgeworfen.

Die Warwicks retteten so viele Piloten abgestürzter Maschinen aus der See, beispielsweise beim D-Day und bei der Operation Market Garden um Arnheim. Spätere Versionen besaßen ein ASV-Radar (ASV = 'Air to Surface Vessel' oder 'Anti Surface Vessel')[1]

Insgesamt wurde 845 Maschinen aller Varianten hergestellt.

Varianten[Bearbeiten]

  • B.Mk I, originale Bomberversion, 16 Stück gebaut
  • C.Mk 1 oder Type 456 Transportversion für die BOAC im Mittelmeer und Nordafrika
  • ASR Seenotrettungsflugzeug
    • ASR (Stage A), ein Rettungsboot und zwei Lindholm-Lebensrettungsausstattungen, 10 Stück gebaut
    • ASR (Stage B), 20 Stück gebaut
    • ASR.Mk I oder Type 462, ein Rettungsboot, zwei 1.850 PS (1.380 kW) Pratt & Whitney Double Wasp R-2800-S1A4G-Motoren, 210 Stück gebaut
    • ASR.Mk VI oder Type 485 mit zwei Pratt & Whitney Double Wasp R-2800-2SBG-Motoren, 84 Stück gebaut
  • B.Mk II oder Type 413 war ein Bomberprototyp (1 Stück)
  • GR.Mk II oder Type 469 war ein U-Bootjäger mit 2.500 PS (1.864 kW) Bristol-Centaurus-VI-Motoren, ausgestattet mit Torpedos und Bomben, 118 Stück gebaut
  • GR.Mk II Met war ein Wetteraufklärungsflugzeug, 14 Stück gebaut
  • Mk III oder Type 460 war ein Transportflugzeug und Truppentransporter für 24 Mann, 100 Stück gebaut
  • GR. Mk V oder Type 474 war ein U-Bootjäger mit zwei Bristol-Centaurus-VII-Motoren, es konnte 2.700 kg Bomben oder Minen tragen, einige Maschinen hatten ASV-Radar, 210 Stück gebaut

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

PolenPolen Polen
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Vickers Warwick ASR Mk.I
Länge 22,00 m
Spannweite 29,50 m
Tragflügelfläche 93,5 m²
Höhe 5,6 m
Antrieb zwei Doppelsternmotoren Pratt & Whitney R-2800/S.1A4-G Double Wasp mit je 1.850 PS (1.380 kW)
Höchstgeschwindigkeit 393 km/h in 1.980 m Höhe
Reichweite 3.200 km
Besatzung sechs Mann
Dienstgipfelhöhe 5.800 m
Leermasse 16.057 kg
Flugmasse 17.230 kg
Max. Flugmasse 20.860 kg
Bewaffnung acht 7,7-mm-Browning-MGs

Literatur[Bearbeiten]

  • C.F. Andrews, E.B. Morgan: Vickers Aircraft since 1908. Putnam, London 1988, ISBN 0-85177-815-1.
  • Norman Barfield: Vickers-Armstrongs Warwick variants. In: Aircraft in Profile. Volume 11, Profile Publications Ltd., Windsor 1972.
  • William Green, Gordon Scarborough: WW2 Fact Files. RAF Bombers. Part 2. Jane's Publishing Company Ltd., London 1981, ISBN 0-7106-0118-2.
  • Barry Jones: Database:Vickers Warwick. In: Aeroplane. Vol. 38, No. 6, Issue No 446, Juni 2010, IPC, London 2010, ISSN 0143-7240, S. 63–78.
  • John W.R. Taylor: Vickers Warwick. Combat Aircraft of the World from 1909 to the Present. G.P. Putnam's Sons, New York 1969, ISBN 0-425-03633-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vickers Warwick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. siehe auch englische Wikipedia