Vickers VC10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vickers VC10
VC10 der Fluggesellschaft BOAC
VC10 der Fluggesellschaft BOAC
Typ: Vierstrahliges Standardrumpfflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: British Aircraft Corporation (BAC)
Erstflug: 29. Juni 1962
Indienststellung: 29. April 1964
Produktionszeit: 1962 bis 1970
Stückzahl: 54

Die Vickers VC10 der British Aircraft Corporation (BAC) war eines der ersten Langstreckenflugzeuge der Welt. Die Konstruktion des Typs begann Ende der 1950er-Jahre bei Vickers-Armstrongs (Aircraft) Ltd. Ein Teil der zivilen Flotte wurde zu Tankflugzeugen umgebaut, von denen Anfang 2013 bei der Royal Air Force (RAF) noch sechs Exemplare eingesetzt wurden[1]. Am 20. September 2013 fand der letzte Einsatzflug einer VC10 der RAF statt.[2] Die VC10 ähnelt stark der sowjetischen Iljuschin Il-62, welche ein Jahr früher in Dienst gestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

VC10 der BOAC am Flughafen London Heathrow im November 1972

1956 erhielt Vickers-Armstrongs von der Fluggesellschaft BOAC den Auftrag, ein düsengetriebenes Langstreckenflugzeug zu entwickeln. Dieses sollte insbesondere den Anforderungen auf den Strecken von London nach Südafrika und Australien gerecht werden. Die konstruktive Auslegung der VC10 unterschied sich deutlich von dem bei dem ersten britischen strahlgetriebenen Verkehrsflugzeug, der De Havilland „Comet“ verwendeten Konzept. Die Erfahrungen hatten gezeigt, dass die Tragflächenkonstruktion mit in den Flächen integrierten Triebwerken sehr störanfällig war. Daher wurde entschieden, die vier Triebwerke am Heck anzubringen. Der Entwurf basierte in Teilen auf dem Entwurf für einen Militärtransporter für die RAF namens V.1000 aus dem Jahr 1952 und dessen zivilem Ableger VC7. Die ursprüngliche Version, deren Prototyp erstmals am 29. Juni 1962 flog, war für 135 Passagiere ausgelegt. Vickers-Armstrongs erhielt am 14. Januar 1958 einen erweiterten Auftrag über 55 Maschinen (35 Bestellungen + 20 Optionen). Die zunehmende Konkurrenz durch die Boeing 707 und die DC-8 wurde jedoch zum Problem, da diese billiger im Unterhalt erschienen. Nach der Konstruktion der um 8,12 m längeren und mit stärkeren Triebwerken ausgerüsteten Super 200 präsentierten daraufhin die Konstrukteure eine neue, verlängerte (aber gegenüber der ursprünglichen VC10 nur 3,9 m längeren) Version, die bis zu 212 Passagiere befördern konnte. Diese Version wurde als Super VC10 bezeichnet. In der Sowjetunion wurde die konzeptionell sehr ähnliche Iljuschin Il-62 gebaut. 1960 wurde der Flugzeugbau von Vickers-Armstrongs, Bristol, English Electric und Hunting Aircraft in der British Aircraft Corporation (BAC) vereinigt. Im Mai 1961 bestellte BOAC dann 15 Standard und 35 Super VC10 (einige davon in Frachtkonfiguration ähnlich der C1) bei BAC, änderte und kürzte den Auftrag später jedoch mehrmals, woraufhin die RAF als Abnehmer einsprang.

Einsatz als Passagierflugzeug[Bearbeiten]

Am 1. April 1965 nahm BOAC den Liniendienst mit der VC10 auf der Strecke LondonNew York auf. Die Innenausstattung war von dem berühmten britischen Designerpaar Robin und Lucienne Day gestaltet worden. Zu diesem Zeitpunkt war die Fluggesellschaft jedoch bereits verstärkt an der Boeing 707 interessiert, da diese leistungsfähiger war. Der staatliche Druck, ein in Großbritannien produziertes Flugzeug zu kaufen, führte letztlich dazu, dass die staatliche BOAC zusätzliche VC10 kaufte. Weitere Käufer waren vor allem Fluggesellschaften in Afrika und Asien, da das Flugzeug gerade bei höheren Temperaturen deutlich zuverlässiger war als die Konkurrenzmodelle. Letztendlich war der VC10 und der Super VC10 jedoch kein wirtschaftlicher Erfolg beschieden. Insgesamt wurden nur 64 Maschinen gebaut. British Airways, die Nachfolge-Gesellschaft der BOAC, musterte bereits 1981 ihre letzte VC10 aus. Bis zum Ende der 1980er-Jahre wurden auch die restlichen zivilen Maschinen in Afrika und Asien ausgemustert.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

VC10 der Royal Air Force im Januar 2005 über dem Irak

Während die VC10 auf dem zivilen Luftfahrtmarkt scheiterte, hatte sie im militärischen Bereich durchschlagenden Erfolg. Bereits 1961 bestellte die britische Royal Air Force fünf VC10 als Transportflugzeuge. Sie waren zu dem Zeitpunkt die leistungsfähigsten und größten Flugzeuge der RAF. Die Auslieferung 14 neugebauter VC10 C1 an die No.10 Squadron in RAF Brize Norton begann 1966 und ab April des folgenden Jahres waren die Maschinen bereits im Einsatz (auf Langstreckentransporten nach Hongkong). Insgesamt wuchs die Flotte später durch den Ankauf gebrauchter Airliner bis 1996 auf 28 Maschinen, für letztere wurde 1984 mit der No. 101 Squadron eine weitere Staffel aufgestellt. Auf den Militärflugplätzen der RAF Germany waren die Transporter ebenfalls regelmäßige Besucher.

1978 beauftragte die Royal Air Force den Rüstungskonzern British Aerospace mit der Umrüstung der VC10 bzw. Super VC10 zu Tankflugzeugen. Während des Falklandkrieges 1982 führte eine umgerüstete VC10 erstmals eine Luftbetankung durch. Seitdem sind die Flugzeuge – seit 1986 ergänzt durch neun Lockheed L-1011 TriStar – weltweit sowohl als Tank- als auch als Transportflugzeug im Einsatz. Im April 1987 stellte eine VC10 der RAF mit 16 Stunden, einer Minute und 30 Sekunden einen neuen Weltrekord auf der Strecke LondonSydney auf. In Anlehnung an das Kürzel VC trägt jede der Maschinen den Namen eines Trägers des Victoria Cross, der höchsten militärischen Auszeichnung des Vereinigten Königreichs.

Aufgrund ihres hohen Alters und steigender Wartungs- und Reparaturkosten sollten die VC10 dennoch bis 2010 ausgemustert werden. Als Nachfolgemodell wurde der Airbus A330 ausgewählt. Seit dem Ende der 1990er-Jahre wurde die Flotte um 12 Maschinen auf 16 reduziert, wobei eine VC10 bei einem Betankungsunfall am Boden zerstört wurde. Infolgedessen wurden 2005 alle verbleibenden Maschinen der No. 101 Squadron unterstellt; ein Flugzeug ist permanent auf dem Stützpunkt Mount Pleasant auf den Falklandinseln stationiert und dem No. 1312 Flight zugeteilt. Im Januar 2007 wurde bekannt, dass die verbleibenden Maschinen noch fünf Jahre länger als geplant bis 2015 eingesetzt werden und hierfür noch einmal einer Modernisierung unterzogen werden sollen. Grund hierfür sind Verzögerungen bei der Anschaffung des Future Strategic Tanker Aircraft. Das im Oktober 2010 veröffentlichte Weißbuch sah eine Ausmusterung des Typs bis Mai 2013 vor. Zwischenzeitlich war sogar März 2013 vorgesehen worden, inzwischen sollen die verbliebenen Maschinen jedoch noch bis September 2013 weiterbetrieben werden. In der verbleibenden Zeit sollte die VC10 im Regelfall nur noch als Tanker eingesetzt werden, die Transportaufgaben sollten an die TriStar-Flotte übertragen werden. [3] Mitte 2011 war die VC10 jedoch immer noch regelmäßig als Transportflugzeug im Einsatz.

Von April bis November 2011 waren drei Tanker zur Unterstützung der Nato in der Libyen-Krise auf dem Flughafen Trapani in Sizilien sowie auf dem Stützpunkt RAF Akrotiri in Zypern stationiert.

Seit 2001 wird die VC10-Flotte kontinuierlich verkleinert, die nicht mehr benötigten Maschinen werden zur Verschrottung von RAF Brize Norton nach RAF St Athan und RAF Bruntingthorpe überführt. Im November und Dezember 2011 betraf das drei Flugzeuge („T“, „X“ und „S“), sodass sich im Februar 2012 noch neun von ursprünglich 28 VC10 bei der Royal Air Force im Einsatz befanden:[4][5]

  • XR808, Leitwerksmarkierung „R“, Version C1K (seit Juli 2013 außer Dienst)
  • XV104, „U“, Version C1K (seit Juli 2012 außer Dienst)[6]
  • XV106, „W“, Version C1K (seit November 2012 außer Dienst)
  • XV108, „Y“, Version C1K (seit November 2012 außer Dienst)
  • ZA147, „F“, Version K3
  • ZA148, „G“, Version K3
  • ZA149, „H“, Version K3 (seit März 2013 außer Dienst)
  • ZA150, „J“, Version K3
  • ZD241, „N“, Version K4 (seit März 2013 außer Dienst)

Die letzten offiziellen Trainingsflüge führte die RAF am 20. September 2013 mit den Flugzeugen ZA147 und ZA150 durch.[2] Die allerletzten Flüge der beiden Maschinen fanden am 24. und 25. September 2013 statt.[7]

Unfälle[Bearbeiten]

Insgesamt gingen sieben VC10 bei Unglücken bzw. kriegerischen Handlungen verloren.

  • Am 28. Dezember 1968 wurde eine VC10 der Middle East Airlines bei einem israelischen Luftangriff auf dem Flughafen von Beirut zerstört.
  • Am 20. November 1969 streifte eine VC10 der Nigeria Airways beim Anflug auf Lagos aufgrund einer zur geringen Flughöhe mehrere Bäume und stürzte ab, wobei alle 87 Insassen ums Leben kamen.
  • Am 8. September 1970 entführten palästinensische Terroristen eine VC10 der BOAC und sprengten sie vier Tage später zusammen mit zwei anderen entführten Flugzeugen in der jordanischen Wüste, nachdem alle Passagiere die Maschine verlassen hatten.[8]
  • Am 28. Januar 1972 wurde eine VC10 der British Caledonian Airways bei einer missglückten Landung in London-Gatwick so schwer beschädigt, dass sie verschrottet werden musste.
  • Am 18. April 1972 platzte ein Reifen einer startenden VC10 der East African Airways in Addis Abeba. Aufgrund eines fehlerhaften Bremssystems kam die Maschine nach dem sofort eingeleiteten Startabbruch nicht rechtzeitig zum Stehen und schoss über die Startbahn hinaus. 43 der 107 Insassen kamen bei dem Unglück ums Leben.
  • Am 3. März 1974 wurde eine entführte VC10 der BOAC auf dem Flughafen Schiphol von den Entführern in Brand gesetzt und zerstört.
  • Am 18. Dezember 1997 wurde eine VC10 der Royal Air Force bei einem Tankunfall auf dem Luftwaffenstützpunkt Brize Norton so schwer beschädigt, dass sie später verschrottet wurde.

Versionen[Bearbeiten]

Ziviler Einsatz[Bearbeiten]

(40 Exemplare, davon 14 in militärischer Verwendung):

  • Vickers V.C.10 Version 1100: Prototyp, ein Exemplar (später umgebaut zu Version 1109)
  • BAC VC10 Version 1101: BOAC-Standard, insgesamt 35 Stück bestellt, 12 gebaut
  • BAC-Standard VC10 Version 1102: Ghana Airways Standard-Kombis, drei Stück gebaut (eine Maschine umgebaut zu Version 1103)
  • BAC-Standard VC10 Version 1103: BUA Standard Kombis, zwei gebaut (eine Maschine umgebaut zu 1102)
  • BAC-Standard VC10 Version 1104: Nigeria Airways Standards, zwei bestellt, keine gebaut
  • BAC-Standard VC10 Version 1109: Umbau vom Version 1100 zur Vermietung an Laker Airways
  • BAC Super VC10 Version 1150: Weiterentwicklung des Modells 1100 zur Super VC10
  • BAC Super VC10 Version 1151: BOAC Super, 22 bestellt zu verschiedenen Zeiten, 17 gebaut
  • BAC Super VC10 Version 1152: BOAC Super-Kombi, 13 bestellt, keine gebaut
  • BAC Super VC10 Version 1154: East African Airways „Super-Kombi“, fünf gebaut

Militärischer Einsatz[Bearbeiten]

VC10 K3 über der Nordsee, 2000

(14 neue und 14 umgebaute Exemplare):

  • VC10 C1 (RAF-Bezeichnung der Version 1106): Militärtransportversion für 150 Personen oder 76 Krankentragen mit seitlichem Frachttor (3,55 m × 2,13 m), Artouste-Hilfsgasturbine im Heck, Luftbetankungssonde und verstärktem Kabinenboden, Erstflug 26. November 1965, 14 gebaut, 13 umgebaut zu VC10 C1K, K2 und K3[9]
  • VC10 C1K (RAF-Bezeichnung der Version 1180): 13 zu Transport-/Tankflugzeugen ausgebaute Flugzeuge der militärischen Version 1106 mit Schlauchbehältern unter den Tragflächen, Kraftstoff insgesamt 88 t, bis zu 20 t Nutzlast
  • VC10 K2 (RAF-Bezeichnung der Version 1112): fünf Flugzeuge der zivilen Version 1101, die zu Tankern umgebaut wurden, mit drei Schlauchsystemen, zusätzlichen Tanks und nur 17 Sitzen in der Kabine, Erstflug 22. Juni 1982, Kraftstoff insgesamt 97,7 t
  • VC10 K3 (RAF-Bezeichnung der Version 1164): vier aus der zivilen Version 1154 zu Tankern umgebaute Exemplare, Erstflug 4. Juli 1984, Kraftstoff insgesamt 97,7 t
  • VC10 K4 (RAF-Bezeichnung für Version 1170): fünf Flugzeuge der zivilen Version 1151, die zu Tankern umgebaut wurden, mit drei Schlauchsystemen, aber ohne zusätzliche Tanks in der Kabine, Erstflug 30. Juli 1993, Kraftstoff insgesamt 85,2 t

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Royal Air Force

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der VC10 Daten der Super VC10
Länge: 48,36 m (C1K 50,6 m) 52,32 m (K3/K4 54,6 m)
Spannweite: 44,55 m 44,55 m
Höhe: 12,04 m 12,04 m
Spurweite: 6,53 m 6,53 m
Radstand: 20,08 m 20,08 m (K3/K4 21,98 m)
Kabinenlänge: 28,18 m 28,18 m (K3/K4 32,00 m)
Max. Kabinenbreite: 3,50 m 3,50 m
Max. Kabinenhöhe: 2,26 m 2,26 m
Leergewicht: 63,28 t (C1K 66,22 t) 70 t (K3 70,2 t, K4 71,94 t)
Maximales Startgewicht: 141 t (C1K 146 t) 153 t (K3/K4 151,5 t)
Maximales Landegewicht: 106,6 t 106,6 t
Flugreichweite: 9.765 km (6.275 km C1 mit voller Nutzlast) 11.470 km
Höchstgeschwindigkeit: 915 km/h 933 km/h
Reisegeschwindigkeit: 885 km/h 885 km/h
Überziehgeschwindigkeit: 182 km/h 182 km/h
Dienstgipfelhöhe: 11.580 m 11.580 m
Startstrecke: 2.530 m 2.530 m
Landestrecke: 2135 m 2135 m
Passagiere: 135 176
Triebwerke: vier Conway 42 Mk301 mit je 97,8 kN vier Conway 43 Mk550B mit je 100,1 kN
Anzahl: 32 Flugzeuge 22 Flugzeuge

Erhaltene Maschinen in Museen[Bearbeiten]

Je eine vollständige VC10 befinden sich in Duxford, Dunsfold (soll nach Brooklands kommen) und Newquay, je zwei an ihrem Entstehungsort Bruntingthorpe und in Brooklands. Eine achte VC10 ist in Hermeskeil zu besichtigen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Typen mit vergleichbarer Rolle, Konfiguration und Ära

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilung bei flightglobal.com (news) und in der Print-Ausgabe Flight International, 29. Januar-4. Februar 2013, S. 17
  2. a b Craig Hoyle: VC10 retirement speeds RAF airlift transition. Flightglobal.com, 24. September 2013, abgerufen am 24. September 2013 (englisch).
  3. Securing Britain in an Age of Uncertainty: The Strategic Defence and Security Review. In: Cabinet Office. HM Government, Oktober 2010, S. 25–27, abgerufen am 21. Februar 2012 (PDF; 819 kB, englisch): „It will replace the ageing TriStar and VC10 fleets; the first aircraft is due to be delivered towards the end of 2011; […] reduce the role of the VC-10 transport/tanker aircraft to undertake air-to-air refuelling only, with the target of withdrawing it by 2013 as A330 enters service;“
  4.  VC10 Fleet Reductions. In: Air International. Key Publishing, Stamford Februar 2012, S. 8.
  5. VC10s in RAF service. VC10.net, abgerufen am 23. Februar 2012 (englisch).
  6. VC10 in der RAF
  7. BBC News, abgerufen am 20. September 2013
  8. Entführung einer Swissair-DC-8 nach Zerqa in: NZZ Online vom 5. September 2005
  9. FlugRevue Februar 2009, S. 51–54, Flugzeuge bis ins kleinste Detail – Vickers VC10 Tanker/Transporter

Weblinks[Bearbeiten]