Vilâyet Syrien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Vilâyet Syrien im Jahre 1900

Das Vilâyet von Syrien (osmanisch ‏ولايت سوريه‎, İA Vilâyet-i Sûriye)[1] oder Vilâyet Damaskus (türkisch Şam Vilâyeti) war von 1864 bis 1920 eine Verwaltungsprovinz (türkisch Vilâyet) des Osmanischen Reiches mit Damaskus (Şam) als Hauptstadt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte es eine Fläche von 62.180 km². Die erste osmanische Volkszählung von 1885 (veröffentlicht 1908) schätzte die Bevölkerung auf ungefähr 1.000.000.[2] Im Jahre 1897 hatte das Vilâyet 701.812 Einwohner.[3] Neben aramäischen, kurdischen und, seit Ende des 19. Jahrhunderts, auch turkomanischen und tscherkessische Minderheiten siedelten im Vilâyet Syrien überwiegend Araber.

1918 wurde das Gebiet durch französische Truppen besetzt, 1920 wurde es dann durch den Völkerbund gemeinsam mit dem Großlibanon französischer Treuhandschaft übergeben.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Sandschaks des Vilâyets Syrien:[4]

  1. Sandschak von Damaskus
  2. Sandschak von Hama
  3. Sandschak von Hauran
  4. Sandschak von Kerak

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Salname-yi Vilâyet-i Suriye ("Jahrbuch des Vilâyets Syrien"), vilâyet matbaası, Suriye, 1300 [1882]. Webseite Hathi Trust Digital Library.
  2. Asien von A. H. Keane, S. 460
  3. Servet Mutlu: Late Ottoman population and its ethnic distribution (PDF; 332 kB) S. 29-31. Abgerufen am 22. Oktober 2013. Corrected population for Mortality Level=8.
  4. First encyclopaedia of Islam: 1913-1936 von M. Th Houtsma