Vilâyet Kastamonu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Vilâyets Kastamonu im Osmanischen Reich
Karte zum Vilayet Kastamonu von 1895

Das Vilâyet Kastamonu (türkisch Kastamonu Vilayeti) war ein Vilâyet des Osmanischen Reiches. Es hatte eine Fläche von 50.686 km², die Hauptstadt war Kastamonu.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum 19. Jahrhundert war Kastamonu ein Sandschak des Eyâlet Anatolien und wurde 1846 Eyalet und durch das Vilâyet Nizamnâmesi im Jahre 1867 in ein Vilâyet umbenannt.

Sandschaks[Bearbeiten]

Die Sandschaks des Vilâyets Kastamonu waren:[1]

  • Kastamonu Sancağı
  • Bolu Sancağı
  • Kangırı (Kengırı) Sancağı
  • Sinop Sancağı'dır.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahre 1914 waren 737.302 Einwohner Muslime[2], 20.958 waren noch Pontosgriechen[2] und nur noch 8.959 waren Armenier[2].

Einwohnerzahlen
Kastamoni
Jahr Einwohner
1864 772.000
1884 917.700
1890 1.009.500
1891 1.018.900
1900 961.200
1910 1.109.600
1920 728.100
Y & G

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Devlet-i Aliyye-i Osmaniyye’nin Bin Üçyüz Onüç Senesine Mahsus İstatistik-i Umumîsi, İstanbul, Alem Matbaası, 1316/1900.
  2. a b c 1914er Volkszählungsstatistiken. Generalstab der Türkei. S. 605–606. Abgerufen am 29. Januar 2011.