Vilâyet Konya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Vilâyet Konya im Jahr 1900.
Karte zum Vilayet Konya von 1890

Das Vilâyet Konya (osmanisch ‏ولايت قونيه‎ Vilâyet-i Konya) war eine osmanische Provinz (Vilâyet), die Teile der antiken Regionen Pamphylien, Pisidien, Phrygien, Lykaonien, Kilikien und Kappadokien umfasste.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Gebiet Konya eine Fläche von 91.620 km², während die vorläufigen Ergebnisse der ersten osmanischen Volkszählung 1885 (veröffentlicht 1908) die Bevölkerungszahl auf 1.088.100 bestimmten.[1]

Im Jahre 1914 waren von den Einwohnern der Provinz 750.712 Muslime[2], 25.150 kappadokische Griechen (die Kappadokisch sprachen)[2] und 12.971 Armenier.[2] Durch den Völkermord an den Armeniern und den Verfolgungen der Griechen verschwand der nichtmuslimische Bevölkerungsanteil weitgehend.

Unterteilung[Bearbeiten]

Sandschaks des Vilayets:[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asien von A. H. Keane, Seite 459
  2. a b c Volkszählungsstatistiken 1914. Generalstab der Türkei. S. 605–606. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  3. Konya Vilayeti | Tarih ve Medeniyet