Vim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter VIM aufgeführt.
Vim
Wallpaper mit Vim-Logo
Entwickler Bram Moolenaar und andere
Aktuelle Version 7.4
(10. August 2013)
Betriebssystem Windows, Linux, Mac OS, Amiga u.v.m.
Programmier­sprache C und Vimscript
Kategorie Texteditor
Lizenz GPL-kompatibel (Charityware)
Deutschsprachig teilweise
www.vim.org

Vim (Vi IMproved) ist eine Weiterentwicklung des Texteditors vi. Das freie Open-Source-Programm wurde 1991 von Bram Moolenaar veröffentlicht. Seitdem wird der Editor aktiv weiterentwickelt. Wie vi zeichnet sich Vim durch seine verschiedenen Betriebs-Modi aus, während viele andere gebräuchliche Editoren nur einen kombinierten Modus für Eingabe und Befehle kennen, in dem Befehle über Tastenkombinationen und grafische Oberflächen ausgeführt werden.

Vi IMproved[Bearbeiten]

Vim funktioniert wie der vi-Editor im Textmodus auf jedem Terminal. Die Bedienung erfolgt dann üblicherweise über die Tastatur, eine Maus wird zwar auf vielen Terminals unterstützt, ihre Verwendung ist aber limitiert. Das ist historisch bedingt durch die zu Ur-vi-Zeiten Mitte der 1970er Jahre üblichen Bildschirmterminals mit einer langsamen, seriellen Verbindung zum Hauptrechner. Aus der Limitierung damaliger Terminals resultiert sein modales Konzept. Vim ist nahezu vollständig abwärtskompatibel zu vi, hat jedoch eine Vielzahl an Weiterentwicklungen, und mittlerweile gibt es eine moderne grafische Benutzerschnittstelle mit Menüs (GVim) sowie eine vereinfachte Version für Einsteiger (eVim). Auch die Benutzung der Maus wird unterstützt.

Vim kann auf vielen Betriebssystemen genutzt werden und ist auf fast jedem GNU/Linux-Rechner zu finden. In der Regel wird beim Aufruf vi unter Linux Vim über eine Verknüpfung oder einen Alias aufgerufen. Welcher vi-Ableger gestartet wurde, lässt sich im Kommando-Modus über den Befehl :version überprüfen.

Geschichte[Bearbeiten]

Historischer Exkurs zu ed/vi[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre war ed von Ken Thompson der Unix-Standardeditor. Er arbeitete zeilenorientiert, d. h. die Anzeige des Textes erfolgte nicht wie heute gewohnt mehrzeilig, sondern sie musste über explizite Ausgabebefehle angewiesen werden (da die Ausgabe häufig nicht auf einem Bildschirm, sondern einem Fernschreiber erfolgte). Um mit den begrenzten Möglichkeiten einer Zeile arbeiten zu können, war es notwendig, einen Editier- und einen Kommandomodus zu verwenden (modaler Editor).

Die ed-Kommandos bestanden normalerweise aus einem Buchstaben, dem ein Zeilenbereich vorangestellt werden konnte. Als Bill Joy ab 1976 vi entwickelte, stellte dieser – als visueller Editor – einen wesentlichen Fortschritt gegenüber ed dar, da er Änderungen am editierten Text im Kontext umgebender Zeilen darstellte. Dabei erbte vi das modale Konzept, die Zeilenorientierung und die Kommandos. Diese ed-Kommandos finden sich in allen aktuellen vi-kompatiblen Editoren, wie auch in Vim, wieder.

Entwicklung des Vim[Bearbeiten]

Bild 1: GVim-Split-Screen, oben Quelltext, unten die Vim-Hilfe

Bram Moolenaar wollte Ende der 1980er Jahre gerne auf einem Amiga-Computer den Editor benutzen, welchen er von Unix her kannte und gewohnt war. Allerdings gab es damals keinen vi für den Amiga. So entwickelte er auf Basis des vi-Klones Stevie 1988 die Version 1.0 von Vim. Dieser hieß zu der Zeit noch vi IMitation, da das Hauptziel zunächst darin bestand, die Funktionalität von vi nachzubilden. Am 2. November 1991 wurde Vim mit Version 1.14 erstmals auf der sogenannten Fred Fish disk #591, einer Sammlung freier Software für den Amiga, veröffentlicht.[1] Die Version 1.22 wurde 1992 nach Unix und MS-DOS portiert. Zu dieser Zeit wurde die Langform der Abkürzung in Vi IMproved geändert. Die Großbuchstaben sollen dabei das Kürzel Vim erklären: VIM ist Vi IMproved (improved, engl. für verbessert).

In den folgenden Jahren erfuhr Vim umfassende Verbesserungen. Ein Meilenstein war die Einführung der mehrfachen Editier-Fenster in der Version 3.0 (1994) (Bild 1). Mit vi konnte man zwar auch mehrere Dateien mit einem Aufruf editieren, aber man konnte immer nur eine Datei davon sehen und nicht mehrere gleichzeitig. Mit der Version 4.0, die 1996 erschien, war erstmals auch eine grafische Benutzeroberfläche verfügbar, an der Robert Webb großen Anteil hatte. Seit 1998 beherrscht Vim (in der Version 5.0) Syntax-Einfärbung (Bild 2a).

Als bisher letzter großer Schritt wurden 2001 mit der Version 6.0 Code-Faltung, Plug-ins, Unterstützung für Mehrsprachigkeit und vertikal aufgeteilte Fenster eingeführt (Bilder 2 bis 5). Die Version 6.4 (erschienen im Oktober 2005) behebt viele Fehler, fügt aber keine neuen Funktionen hinzu. Dies war Version 7.0 im Mai 2006 vorbehalten; sie verfügt über eine integrierte Rechtschreibprüfung und unterstützt Reiter (Tabs). Die Version 7.3 erschien im August 2010. Sie enthielt als größere Neuerungen (neben allen Patches, die sich seit Version 7.2 angesammelt haben) persistentes Undo, Blowfish-Verschlüsselung, Lua- und Python 3-Skriptfähigkeit sowie die Möglichkeit, Texte zu verbergen. Im August 2013 wurde die bislang letzte Version veröffentlicht, Version 7.4. Neu in dieser Version ist ein verbesserter RegEx-Parser.

Versionierung[Bearbeiten]

Während zwischen kleinen Versionssprüngen (zum Beispiel von Version 7.1 auf Version 7.2) oft mehrere Monate vergehen, wird Vim dennoch kontinuierlich entwickelt. Die Vim-Benutzergemeinschaft steuert Fehlerbehebungen oder kleine Verbesserungen in Form von Patches bei, die dann mehrmals im Monat in den Vim-Code einfließen.[2]

Funktionalität[Bearbeiten]

Überblick: Ausgewählte Eigenschaften und vi-Erweiterungen[Bearbeiten]

Bild 2a: Vim mit einigen Features: Zeilennummerierung, Unicode, Syntaxhervorhebung und Text-Faltung
Bild 2b: Neue Vim-7-Funktionen: Rechtschreibprüfung und Wortvervollständigung mit Dropdown-Menü
  • integrierte Rechtschreibprüfung
  • Wortvervollständigung mit Dropdown-Menü
  • Anordnung mehrerer Dateien in Tabs
  • mehrfache Puffer- und Split-Screens, mehrere Editier-Fenster, auch vertikal
  • Text-Formatierungen und Visual Mode, zum Beispiel mit Blockoperationen
  • unbegrenztes Undo (Rückgängig machen) und Redo (Wiederherstellen) auch, wenn Vim zwischendurch beendet wurde
  • umfangreiche Runtime-Dateien (Hilfe- und über 200 Syntaxdateien)
  • Syntaxhervorhebung abhängig von der Programmiersprache für etwa 500 Sprachen und Dateitypen
  • eigene Skriptsprache zur Funktions-Erweiterung (analog zu Plug-ins)
  • Komplettierung von Kommandos, Wörtern oder Dateinamen
  • Editieren von Archiven (tar, gz/tgz, zip)
  • Auto-Kommandos (z. Bsp. Dekompression von gezippten Dateien vor dem Editieren)
  • Dateiformat-Erkennung und -Konvertierung
  • komfortabler History-Mechanismus für Kommandos, Suchbegriffe usw.
  • Aufzeichnung und Ausführung von Makros
  • Speichern und Laden von Sitzungseinstellungen
  • optionale Integration von Perl, Python 2 und 3, Lua, Ruby und Tcl
  • Verschlüsselung mit dem Blowfish-Algorithmus
  • Unterstützung von bidirektionalem Text (u. a. Arabisch)
  • automatisches und manuelles Zusammenfalten von Textteilen zur besseren Übersicht
  • optionale grafische Oberfläche in verschiedenen Ausprägungen (GTK, Motif, …)
  • umfangreich konfigurierbar und an persönliche Vorlieben anpassbar

Die Leistungsfähigkeit von Vim soll an einigen markanten vi-Verbesserungen dargestellt werden.

Vim-Hilfefunktion[Bearbeiten]

Bild 3: GVim-Hilfe: Suche mittels ':helpgrep evim', unten gefundene Stellen, oben Hilfe-Text zur ausgewählten Fundstelle

Vim besitzt eine umfassende Dokumentation. Der Nutzer wird bei der Suche nach Lösungen zu seinem Problem durch verschiedene Funktionen unterstützt. Durch Syntaxhervorhebung und eine eigene Hilfe-Syntax werden Schlüsselbegriffe farbig hervorgehoben (Bild 1). Im Bild sind diese Begriffe grün dargestellt und werden in der Kommandozeilenversion in zwei senkrechte Striche eingeschlossen. Über Tastenkürzel kann zwischen diesen Schlüsselwörtern vorwärts und rückwärts navigiert werden, ähnlich wie in einem Webbrowser. Das funktioniert in der grafischen Oberfläche zusätzlich auch mit der Maus per Doppelklick oder rechter Maustaste. Es gibt noch weitere Funktionen, die dem Nutzer das Suchen erleichtern. Eine wichtige davon ist das :helpgrep-Kommando. Dabei kann der Nutzer nach einem Begriff in der gesamten Hilfe suchen, die Treffer in einem weiteren Fenster darstellen lassen und von diesem dann zu den entsprechenden Stellen in der Hilfe wechseln (Bild 3). Die Trefferliste (Bild 3 unten) kann mit der Suchfunktion von Vim nach weiteren Begriffen durchsucht werden. Ergänzt wird die Hilfe durch eine HTML-Version dieser Hilfe im Internet,[3] eine umfangreiche Sammlung der häufig gestellten Fragen (FAQ), Literatur auf Englisch und Deutsch und vieles mehr.

Unterstützung für Programmierer[Bearbeiten]

Vim ist ein Editor, der ebenso wie vi für Programmierer geschrieben wurde. Daher gibt es den Modus edit-compile-fix (deutsch „Editieren-Übersetzen-Fehlerkorrektur“). Ähnlich wie bei einer Integrierten Entwicklungsumgebung wird der Quelltext editiert und dann mittels eines Compilers direkt aus Vim heraus übersetzt. Falls beim Kompilieren Fehler aufgetreten sind, werden diese in einem weiteren Fenster angezeigt. Von der Fehlermeldung kann direkt ins andere Fenster zur fehlerhaften Stelle im Quelltext gesprungen und dieser korrigiert werden. Danach kann ein weiterer Zyklus gestartet und es können gegebenenfalls weitere Fehler korrigiert werden. Der Programmierer wird dabei durch die Funktionen Syntaxhervorhebung und Textfaltung unterstützt.[4]

Dateivergleich[Bearbeiten]

Bild 4: Datei-Vergleich mit GVim

Eine weitere häufige Aufgabenstellung besteht im Vergleichen von zwei Versionen einer Datei. Vim bietet hier eine Möglichkeit, die Unterschiede zweier Dateiversionen nebeneinander in zwei Fenstern darzustellen und die Differenzen farbig zu markieren (Bild 4), die typische Aufgabe eines Merge-Programms. Dabei werden geänderte und eingefügte Zeilen farbig hervorgehoben und Bereiche, die in beiden Versionen gleich sind, durch Text-Faltung ausgeblendet. Im Beispiel sind geänderte Stellen rot gekennzeichnet und eingefügte Zeilen blau bzw. fehlende Zeilen hellblau markiert. Gefaltete Zeilen sind hier grau unterlegt mit Angabe der Zeilenanzahl, die unverändert sind.

Vim-Skriptsprache[Bearbeiten]

Bild 5: GVim mit Calendar-Skript (links) und dessen Quelltext (rechts)

Vim ist über die Skriptsprache Vimscript erweiter- und programmierbar. Damit lassen sich komplexe Vorgänge automatisieren, die für ein Makro zu kompliziert wären. Ein Beispiel für ein Vim-Skript ist die Vim-Start-Datei .vimrc unter Unix und GNU/Linux oder _vimrc unter Windows, DOS und OS/2, in der hauptsächlich Konfigurations-Einstellungen vorgenommen werden. Diese wird beim Start von Vim automatisch ausgeführt. In der Vim-Skriptsprache sind alle Kommandozeilen-Befehle verfügbar und über das Kommando ':normal' auch alle Normalmodus-Befehle. Es gibt mehrere Datentypen: Fließkommazahlen, ganze Zahlen, Zeichenketten, Listen und assoziative Arrays. Boolesche Werte werden über ganze Zahlen realisiert, wobei eine Null als falsch gewertet wird und alle anderen Zahlen als wahr. Es sind die wichtigsten Operatoren für Vergleiche, logische Verknüpfungen und Grundrechenarten vorhanden. Als Kontrollstrukturen stehen die Entscheidung 'if – then – elseif – else – endif' und die while-Schleife zur Verfügung. Der Nutzer kann eigene Funktionen definieren und über einhundert vordefinierte Funktionen verwenden, die im Wesentlichen den Unix-Systemaufrufen entsprechen. Die Skripte können mit einem Debug-Modus getestet werden. Wer plant, ein Vim-Skript zu schreiben, sollte vorher auf der Vim-Skript-Seite[5] nachsehen, ob es nicht schon ein Skript mit der entsprechenden Funktionalität gibt. Obwohl es dort viele Skripte zur Unterstützung von Programmieraufgaben gibt, lohnt sich auch für Nicht-Programmierer ein Blick auf diese Seite. Nicht zuletzt kann jeder Nutzer, der ein Problem von allgemeinem Interesse gut gelöst hat, sein Skript anderen zur Verfügung stellen. Als Beispiel für ein Vim-Skript soll das Kalender-Skript[6] dienen (Bild 5).

Einsteigerfreundliche Modifikationen[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre wurden für Vim einige Modifikationen entwickelt, welche die Benutzung dieses Editors für ungeübte Benutzer einfacher machen sollen. Die bekanntesten sind der in Vim integrierte easy-Vim-Modus und das GUI GVim.

GVim[Bearbeiten]

Mit GVim steht Vim unter den meisten aktuellen Betriebssystemen eine grafische Oberfläche zur Verfügung, die viele Befehle des Programms ähnlich den heute gängigen grafischen Texteditoren auch über Menüeinträge und eine Werkzeugleiste zugänglich macht. Über seine Konfigurationsdateien lässt sich GVim, ähnlich Vim, umfassend konfigurieren, auch das Einbinden von Vim-Skripten ist hier möglich. Im Gegensatz zum Vim lassen sich jedoch mehr Farben und Schriftarten für die Darstellung von Textdateien einstellen sowie fertige Farbschemata erstellen und nutzen.

eVim[Bearbeiten]

eVim (kurz für easy Vim)[7] ist ein einfacher Modus, in dem Vim betrieben werden kann. Wird Vim in diesem Modus gestartet, so ist sofort der Einfüge-Modus aktiv; Befehle können nur über einen speziellen Befehlsmodus eingegeben werden. Auf diese Weise kann Vim fast wie ein nicht modaler Editor verwendet werden.

Cream[Bearbeiten]

Mit der GVim-Erweiterung Cream ist es schließlich möglich, Vim vollständig auf eine Weise zu nutzen, die bisherigen Nutzern einfacherer Editoren (wie gedit oder dem Microsoft Notepad) vertraut ist. Es handelt sich um eine Reihe von Skripten zur weiteren Vereinfachung von GVim, so können praktisch alle wichtigen Kommandos mit der Maus über Menüs erreicht werden und die Betriebs-Modi entfallen in der Defaultausführung gänzlich (können aber nach Belieben hinzugeschaltet werden). Cream ist weder in Vim noch in GVim integriert, sondern setzt auf beiden auf, ohne sie dabei zu ersetzen, d. h. auch die gleichzeitige Verwendung von Cream und GVim ist problemlos möglich.[8]

Modi[Bearbeiten]

Vim ist ein modaler Editor. Dies bedeutet, dass man in unterschiedlichen Modi arbeitet, was Einsteigern oft Probleme bereitet. Die sechs Grundmodi sollen hier nur kurz erklärt werden. Zu den ersten drei Modi siehe auch vi: Arbeitsmodi. Es gibt noch fünf weitere Modi, auf die hier aber der Einfachheit halber nicht eingegangen werden soll. Diese sind Varianten der Grundmodi.[9]

Normalmodus[Bearbeiten]

Vim startet im Normalmodus, oft auch als Kommando- oder Befehlsmodus bezeichnet. Hier kann man über Tastenkürzel zum Beispiel Zeilen kopieren und verschieben oder Text formatieren. Dies ist der zentrale Modus, von dem in alle anderen Modi gewechselt wird. Durch das zweifache Drücken der Esc-Taste gelangt man immer in den Normalmodus zurück. Falls man sich nicht sicher ist, ob man sich bereits im Normalmodus befindet, kann man jederzeit die Esc-Taste drücken. War man bereits im Normalmodus, wird dies im Normalfall, je nach Vim-Konfiguration und Terminal-Einstellungen, mit einem Piepton signalisiert.

Einfügemodus[Bearbeiten]

Im Einfügemodus verändern Tastatureingaben den editierten Text, so wie man es von anderen Editoren kennt. Man erreicht diesen Modus vom Normalmodus aus zum Beispiel über i (für engl. insert = einfügen). Es gibt eine Vielzahl anderer Befehle, um in diesen Modus zu gelangen.

Im Einfügemodus werden (fast) alle Tastatureingaben in den editierten Text übernommen, und nur ganz wenige Tasten und -kombinationen haben eine andere Wirkung. Die Wichtigste ist die Esc-Taste zur Beendigung des Einfügemodus. Anschließend sind die Normalmodus-Befehle wieder verfügbar.

Eine weniger verbreitete, alternative Sichtweise verzichtet darauf, das Einfügen von Text als eigenständigen Modus zu betrachten. Gemäß dieser Sichtweise existieren lediglich eine Reihe von Textänderungs-Befehlen, denen unmittelbar eine Eingabe folgt, welche mit Esc abzuschließen ist. Ein Vorteil dieser Sichtweise ist, dass niemals Zweifel aufkommen, ob momentan der Normalmodus gewählt ist, und auch das Potenzial der Befehlswiederholung erschließt sich in dieser Sichtweise eher.

Kommandozeilenmodus[Bearbeiten]

Dieser Modus wird durch den einleitenden Doppelpunkt : erreicht. Hinter dem Doppelpunkt können dann komplexe Kommandos wie beispielsweise zum Suchen und Ersetzen eingegeben werden. Nach dem abschließenden Enter wird der Befehl ausgeführt und man befindet sich wieder im Normalmodus. Zu diesem Modus zählen des Weiteren die Kommandos / (Textmuster vorwärts suchen), ? (Textmuster rückwärts suchen) und das Filter-Kommando !, mit dem die UNIX-Kommandos (zum Beispiel sort) aufgerufen und auf den Text angewandt werden können.

Visueller Modus[Bearbeiten]

Dieser Modus ist eine Verbesserung von Vim und ähnelt dem Normalmodus. Mit der Maus oder bestimmten Tastenkürzeln wird ein Bereich zeilenweise, zeichenweise oder blockweise markiert und visuell hervorgehoben. Auf diesen Bereich können dann die Kommandos des Normal- sowie des Kommandozeilen-Modus angewandt werden. Die Arbeit mit diesem Modus ist einfacher als mit dem Normalmodus, da man genau sieht, welchen Bereich man gerade bearbeitet.

Auswahlmodus[Bearbeiten]

Dieser Modus wird aus dem visuellen Modus heraus gestartet, in dem man einen Bereich markiert. Anschließend wechselt man über Strg-G in den Selektions-Modus. Gibt man nun ein druckbares Zeichen ein, so wird der selektierte Bereich gelöscht und gleichzeitig in den Einfüge-Modus gewechselt. Das heißt, der selektierte Bereich wird mit dem eingegebenen Text überschrieben. Einfacher ist der Auswahlmodus über die Tastenkombination Umschalttaste-Pfeiltasten erreichbar. Allerdings muss Vim dazu entsprechend konfiguriert werden. Beendet wird dieser Modus wie üblich mit der Esc-Taste. Auch dieser Modus ist eine Vim-Erweiterung.

Ex-Modus[Bearbeiten]

Dieser Modus ähnelt dem Kommandozeilenmodus, mit dem Unterschied, dass nach Ausführung eines Kommandos nicht in den Normalmodus zurück gewechselt wird. Dieser Modus stammt aus dem UNIX-Zeileneditor ex (wie auch der traditionelle vi-Editor).

Betriebssysteme[Bearbeiten]

Vim ist unter vielen Betriebssystemen lauffähig. Das ist zum Beispiel für Systemadministratoren wichtig, die auf mehreren Plattformen arbeiten müssen. Sie finden auf den folgenden Betriebssystemen (in Abhängigkeit von den jeweiligen Möglichkeiten) denselben Editor vor: AmigaOS, Atari MiNT, BeOS, DOS, GNU/Linux, iOS, Mac OS, NeXTStep, OS/2, RISC OS, IRIX, Unix (viele verschiedene, u. a. BSD, AIX und HP-UX), VMS, Win16 und Win32 (Windows ab Version 3.x).

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

vi und Vim unterscheiden sich hinsichtlich Bedienung vollkommen von anderen heute üblichen Editoren, wobei gerade dieses Konzept eine Effizienz des Editierens ermöglicht, die von kaum einem anderen Editor erreicht wird. Am häufigsten wird die Trennung der verschiedenen Modi sowie die Notwendigkeit des Erlernens der zahlreichen Tastenkürzel kritisiert, ohne die ein effizientes Arbeiten nicht möglich ist. Mithilfe von GVim, eVim oder Cream können diese Schwierigkeiten zu Beginn des Lernprozesses gemindert werden.

Die meisten Benutzer, die auf vi oder Vim zurückgreifen, schätzen diese Editoren aufgrund der höheren Produktivität, die sich im Vergleich zu einfachen Editoren nach Bewältigung der Lernkurve einstellt. Die meisten Tastaturbefehle kann man sich einfach einprägen, da es sich meist um den Anfangsbuchstaben des entsprechenden Befehles in englischer Sprache handelt. Diese Eigenart geht auf das Konzept des ed zurück. Der höhere Aufwand zum Erlernen dieser Befehle wird dabei bei sehr häufigem, intensivem Gebrauch oft durch ein effizienteres Arbeiten gerechtfertigt.[10] Geübte Anwender können mit wenigen Tastatureingaben Text kopieren, formatieren oder sortieren, wobei Varianten möglich sind, die bei gängigen, einfacheren Editoren meist mit größerem Aufwand verbunden sind. Mit einem hinreichenden Überblick sind, durch die Kombination mehrerer Befehle, vor allem komplexere und wiederkehrende Textbearbeitungen mit Vim einfach zu erledigen. Darüber hinaus erlauben die grafischen Versionen zusätzlich eine eingeschränkte Bedienung über mit der Maus bedienbare Menüs, was in Grenzen eine von gewöhnlichen Editoren her bekannte Arbeitsweise ermöglicht.

Oft wird der Editor auch aus praktischen Gründen eingesetzt, da er klein und schnell ist, für viele Plattformen zur Verfügung steht und da auf sehr vielen Rechnern mit UNIX-artigen Betriebssystemen eine Variante davon installiert ist. Außerdem werden statisch gebundene Programmversionen angeboten, die auch auf Rechnern funktionieren, deren grundlegende Programmbibliotheken beschädigt und damit nicht einwandfrei lauffähig sind.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Vim war Gewinner des Readers’ Choice Awards[11] in der Kategorie Favorite Text Editor in den Jahren 2001 bis 2005 und erhielt 2000 den Slashdot Beanie Award als Best Open Source Text Editor sowie 1999 den Linuxworld Editors' Choice Award. Im Mai 2008 erhielt Bram Moolenaar für seine Arbeit an Vim den NLUUG Award, eine Auszeichnung der niederländischen Unix User Group.[12]

Lizenz[Bearbeiten]

Vim steht unter einer GPL-kompatiblen Charityware-Lizenz (charity, engl.: Nächstenliebe). Das bedeutet, dass Vim frei verteilt werden darf, jedoch erbittet der Entwickler bei Gefallen eine Spende für Waisenkinder in Uganda durch das ICCF Holland.[13]

Entwickler und Community[Bearbeiten]

Vim wird hauptsächlich von Bram Moolenaar und einer Community mit vielen Freiwilligen entwickelt. Die Hilfeseite der aktuellen Version nennt über 60 Mitwirkende namentlich.[14] Es gibt eine große Anzahl ungenannter Helfer, die sich nicht nur um die Weiterentwicklung des Vim kümmern, sondern auch um die Portierung auf andere Betriebssysteme, um Programmtests und das Sammeln von Bugs, die Vervollständigung der Dokumentation und die Übersetzung der Hilfeseiten. Außerdem übernehmen sie die Beantwortung von Nutzeranfragen und die Einbindung des Vim in andere Projekte.

Jeder Nutzer kann auf der Vim-Homepage nützliche Scripts oder hilfreiche Tipps anderen zur Verfügung stellen. Es gibt eine aktive Mailingliste, auf der sowohl Neulinge als auch erfahrene Vim-Nutzer Fragen stellen können.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: vi-Befehlsreferenz: Übersicht – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Vim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRyan Paul: Two decades of productivity: Vim's 20th anniversary. 2. November 2011, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  2. Liste der Vim-Patches für Version 7.3
  3. Vim documentation
  4. ':help quickfix' in der Vim-Online-Dokumentation zu Version 7.0
  5. Vim Scripts auf www.vim.org
  6. Kalender-Skript für Vim
  7. Manpage zu eVim
  8. Cream auf SourceForge
  9. ':help vim-modes' in der Vim-Online-Dokumentation zu Version 7.0
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJon Beltran de Heredia: Why, oh WHY, do those #?@! nutheads use vi? 16. Mai 2007, abgerufen am 3. Dezember 2010.
  11. Linux Journal vom Dezember 2004
  12. Bericht auf der NLUUG-Website (auf Niederländisch)
  13. Internetpräsenz des ICCF Holland
  14. ':help credits' in der Dokumentation zu Version 7.3