Vincent Cronin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincent Archibald Patrick Cronin, FRSL (* 24. Mai 1924 in Tredegar, Monmouthshire, damals England, heute Wales; † 25. Januar 2011 in Marbella, Andalusien, Spanien) war ein britischer Autor, der sich vorwiegend mit Themen der Geschichte und mit Biographien von geschichtlichen Persönlichkeiten befasste.

Leben[Bearbeiten]

Cronin wurde als Sohn des aus Schottland stammenden Mediziners und Autors Archibald Joseph Cronin geboren. Die Familie zog von Wales nach London, als er zwei Jahre alt war. Er besuchte das Ampleforth College bevor er seine Studien zuerst an der Harvard University, danach an der Sorbonne aufnahm. Am Trinity College in Oxford schloss Cronin seine Studien in Alter Geschichte und in Philosophie ab. Im Zweiten Weltkrieg wurde Cronin Leutnant der Britischen Armee.

Cronin war der erste Herausgeber der Reiseführerserie Companion Guides, ferner war er im Vorstand der Royal Society of Literature (RSL) der er als Fellow angehörte.

Cronin heiratete 1949 die französische Adlige Chantal de Rolland mit der er fünf Kinder hatte. In der Folgezeit lebte die Familie jeweils für längere Zeit in London, Marbella, Dragey und in Avranches, Département Manche in der Region Basse-Normandie im Manoir de Brion. Cronin verstarb in seinem Haus in Marbella.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

Biographien
Romane
  • The letter after Z. Collins, London 1960.
Sachbücher
  • The last migration. Hart-Davis, London 1957.
    • deutsche Übersetzung: Der letzte Zug der schwarzen Zelte. Goverts, Stuttgart 1957.
  • The View from Planet Earth. Man looks at the Cosmos. Collins, London 1981, ISBN 0-00-211397-X.
    • deutsche Übersetzung: Die Säulen des Himmels. Die Weltbilder des Abendlandes. Heyne, München 1983, ISBN 3-453-01818-4.
  • Paris on the Eve 1900–1914. Collins, London 1989, ISBN 0-00-217620-3 (EA London 1980).
    • deutsche Übersetzung: Paris im Aufbruch. Kultur, Politik und Gesellschaft 1900–1914. List, München 1989, ISBN 3-471-77227-8.
  • Paris. City of the light, 1919–1939. HarperCollins, London 1994, ISBN 0-00-215191-X.
  • The flowering of the Renaissance. Folio Society, London 1992, ISBN 0-00-215411-0 (EA London 1969)
  • Chile Rediscovered. In search of Eden. Stacey International, London 2009, ISBN 978-1-906768-02-7.
  • The golden honeycomb. A Sicilian quest. Dutton, New York 1954.
    • deutsche Übersetzung: Die goldene Wabe Sizilien. Scherz & Goverts, Stuttgart 1956.
  • A conchise history of Italy. Cassell, London 1973, ISBN 0-304-29236-2.

als Herausgeber[Bearbeiten]

  • Innovation in contemporary literature (Essays by divers hands; Bd. 40). RSL, London 1979, ISBN 0-85115-119-1.
  • A calendar of Saints. London 1963.
  • The Companion Guide to Paris. Fontana Books, London 1975, ISBN 0-00-613765-2.
  • The Sunday Times Travel and Holiday Guide. Nelson, London 1966.
  • William H. Murray: The Companion Guide to the West Highlands of Scotland. 5. Aufl. Collins, London 1973, ISBN 0-00-211135-7 (EA London 1969).
  • Errol Brathwaite: The Companion Guide to the North Island of New Zealand. Collins, London 1974.
  • Eve Borsook: The Companion Guide to Florence. Companion Guides Publ., Woodbridge 1997, ISBN 1-900639-19-X.

als Übersetzer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benannt nach Richard Hillary (1919–1943), verliehen durch das Trinity College in Oxford.
  2. Benannt nach William Heinemann (1863–1920), verliehen durch die Royal Society of Literature.
  3. Benannt nach John D. Rockefeller (1839–1937), verliehen durch die Rockefeller-Stiftung.
  4. Für den US-Binnenmarkt unter dem Titel The romantic way.

Weblinks[Bearbeiten]